Samstag, 25. Mai 2013


Haut und Immunsystem sind wichtig für den Blutdruck
(Foto: beeki/pixabay.com)

Ein hoher Salzkonsum gilt als ein wichtiger Faktor für die Entstehung von Bluthochdruck, ist aber nicht immer der Übeltäter. Neue Forschungen zeigen, dass Haut und Immunsystem eine wichtige Rolle bei der Blutdruckregulation spielen.


Bluthochdruck verursacht auf lange Sicht viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die in den Industrieländern Todesursache Nummer eins darstellen. Doch Mediziner wissen auch, dass nicht jede Art von Bluthochdruck durch Salzverzehr beeinflusst wird. Die Hintergründe waren allerdings bislang unbekannt. Neue Forschungen haben jetzt weitere Mechanismen aufgedeckt, die eine wesentliche Rolle für die Blutdruckregulation spielen.

Haut und Immunsystem von großer Bedeutung

Unser Blutdruck wird unter anderem durch den Wasser- und Salzhaushalt gesteuert. Die Nieren spielen dabei eine Hauptrolle: Sie regeln, wie viel Wasser im Körper bleibt und ausgeschieden wird. Damit beeinflussen sie die Blutmenge und folglich den Blutdruck. Die neuen Forschungsergebnisse zeigen, dass auch die Haut und das Immunsystem einen Einfluss auf den Wasser- und Salzhaushalt des Körpers haben.

Das Bindegewebe der Haut kann Salz speichern und die Salzkonzentration der Haut kann selbst höher sein als der Salzgehalt des Blutes. Daraus folgerten die Mediziner, dass nicht nur die Niere den Salzhaushalt regelt, sondern dass es weitere Steuerungsmechanismen geben muss.

Die Gruppe der Wissenschaftler konnte nachweisen, dass bestimmte Abwehrzellen im Immunsystem, die sogenannten Makrophagen oder Fresszellen, hohe Salzkonzentrationen der Haut erkennen. Die Makrophagen aktivieren ein Gen, dass die Ausschüttung des Wachstumsfaktors VEGF-C (Vascular endothelial growth factor) veranlasst. Dieser Wachstumsfaktor regelt das Wachstum von Lymphgefäßen, die Wasser und Salz weiterleiten. Erhöht sich die Konzentration dieses Wachstumsfaktors, entstehen in der Haut Lymphgefäße, die das eingelagerte Salz wieder abführen.

Tiere, bei denen dieser Mechanismus blockiert wurde, entwickelten Bluthochdruck. Die Fresszellen des Immunsystems regeln also auch den Salzhaushalt und damit den Blutdruck. Eine Untersuchung bei Bluthochdruckpatienten zeigte dann auch, dass ihre Haut hohe Salzkonzentrationen aufwies.

Makrophagen - Fresszellen halten uns gesund

Makrophagen oder Fresszellen gehören zu den weißen Blutkörperchen, werden im Knochenmark gebildet und haben vielfältige Aufgaben bei der Abwehr von krankmachenden Erregern. Die Zellen schützen unseren Körper vor Infektionen und steuern Entzündungsreaktionen. Je nach Aufgabe und Einsatzort unterscheidet man verschiedene Arten von Fresszellen. Trifft eine Fresszelle auf einen Fremdkörper oder Krankheitserreger, schließt sie ihn ein und nimmt ihn in ihren Organismus auf. Dort wird der Fremdkörper verdaut und so unschädlich gemacht. Die Informationen über den bekämpften Erreger werden an andere Immunzellen weitergegeben. Makrophagen sind auch an Heilungsprozessen wie beispielsweise der Bildung von Narbengewebe und der Neubildung von Blutgefäßen beteiligt.


Quelle: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch in der Helmholtz-Gemeinschaft: Haut und Immunsystem beeinflussen Salzspeicherung und regeln den Blutdruck. Stand 07.09.2012

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge