Mittwoch, 22. Mai 2013


Honig von den Blüten des
Kanuka-Baumes wirkt antibakteriell
(Foto: By Karora (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons)
Mediziner führen schon seit Jahren einen immer aussichtsloseren Kampf gegen die multiresistenten Keime, sogenannte MRSA-Keime. Antibiotika zeigen immer weniger Wirkung und die Entwicklung neuer Arzneimittel erfordert Zeit und entsprechende Forschungsarbeit.


Multiresistente Keime können lebensgefährlich werden. Besonders für Menschen mit einem schwachen Immunsystem oder Vorerkrankungen. Speziell in Krankenhäusern besteht erhöhte Infektionsgefahr. Neuseeländischer Honig könnte zukünftig ein wirksames Mittel gegen solche Keime sein.
Der Honig wird aus dem Strauch Kunzea ericoides gewonnen, der bei Einheimischen auch als Kanuka oder White Tea-Tree bekannt ist und wirkt gegen verschiedene Mikroorganismen.

Kanuka hemmt das Bakterienwachstum

In der vorliegenden Studie konnte unbehandelter und aufbereiteter Kanuka-Honig das Wachstum von zwei Bakterienstämmen von Staphylococcus aureus und von Trichophyton mentagrophytes, einem Hautpilzerreger, bremsen. Der unbehandelte Honig konnte die Bakterien besser bekämpfen, eignet sich aber leider nicht für medizinische Anwendungen, da er zu Irritationen führen kann. Der eine Staphylococcus Aureus-Stamm war ein multiresistenter Keim. MRSA-Erreger sind gegen viele Behandlungen resistent und führen vor allem in Kliniken zu Neuinfektionen.

Grundsätzlich sind weltweit zahlreiche Veröffentlichungen zu finden, die bestimmte antimikrobielle Eigenschaften lokaler Honigsorten dokumentieren. Eins der Ziele bei den Forschungen ist, solche Verbindungen in den Honigsorten zu finden, die die höchste antimikrobielle Wirksamkeit aufweisen. Sie könnten dann zukünftig als Grundlage für neue Arzneistoffe dienen.
Im Kanuka-Honig war der Gehalt an Methylglyoxal besonders hoch. Methylglyoxal soll auch bei mindestens einer weiteren Honigsorte für die antimikrobiellen Eigenschaften verantwortlich sein.
Aufgrund der vorliegenden Studienergebnisse sollen detailliertere Forschungen folgen, denn es fehlen Kontrollversuche und ausführliche, standardisierte Testreihen, um eine abschließende Bewertung abzugeben.

Papageien bekämpfen Parasiten mit Kanuka

Kunzea ericoides wächst als Strauch oder Baum in Australien und Neuseeland und wird bis zu 30 Meter hoch mit einem Umfang von bis zu einem Meter. Der Baum entwickelt zahlreiche kleine weiße Blüten. Das Holz ist besonders hart und wird beispielsweise für Werkzeuggriffe verwendet. Auch als Feuerholz ist es sehr beliebt, da es beim Brennen hohe Temperaturen erzeugt.
Kakariki-Papageien bekämpfen mit der Rinde und den Blättern des Kanuka-Baumes ihre Parasiten. Sie fressen die Pflanzenteile und kauen auch das Material, um es dann, vermischt mit dem Sekret ihrer Bürzeldrüse auf ihre Federn aufzutragen.

Quelle: Shaun Holt, Keryn Johnson, Jason Ryan, Owen Catchpole, Shuguang Zhang, and Kevin A. Mitchell. The Journal of Alternative and Complementary Medicine. March 2012, 18(3): 203-204. doi:10.1089/acm.2011.0685

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge