Samstag, 22. Februar 2014


Spinat und Eier lassen uns schneller reagieren
(Foto: Hans / pixabay.com)

Lebensmittel wie Spinat und Eier, die die Aminosäure Tyrosin enthalten, erhöhen die Reaktionsschnelligkeit.


Plötzlich rennen spielende Kinder auf die Straße. Bremsen! In dieser Gefahrensituation sind schnelle Reaktionen lebensnotwendig. Wer Spinat oder Eier gegessen hat, reagiert in solch einer Situation schneller, dank der Aminosäure Tyrosin in diesen und anderen Nahrungsmitteln. Die Kognitionspsychologin Lorenza Colzato berichtet darüber im Fachjournal »Neuropsychologia«.

Wirkung von Tyrosin erstmals untersucht

Der deutsche Philosoph Ludwig Feuerbach sagte schon: »Der Mensch ist, was er isst«. Substanzen, die wir mit der Nahrung aufnehmen, können ausschlaggebend für unser Verhalten sein und die Art wie wir unsere Umgebung wahrnehmen. Wissenschaftler der niederländischen Universität Leiden und der Universität Amsterdam untersuchten zum ersten Mal die Frage, ob die Einnahme von Tyrosin die Fähigkeit unterstützt, eine Aktivität blitzschnell zu stoppen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Antwort darauf »ja« lautet.

Test anhand einer Stoppaufgabe

Colzato und ihre Kollegen schufen eine Situation, worin die Testpersonen in willkürlichen Momenten eine sich wiederholende Handlung unterbrechen mussten. Dafür benutzten die Wissenschaftler eine Stoppaufgabe: Die Studienteilnehmer bekamen die Aufgabe sorgfältig einen Bildschirm zu beobachten. Sobald darauf ein großer grüner Pfeil erschien, mussten sie so schnell wie möglich einen Knopf drücken. Dabei mussten sie auch noch darauf achten, den Knopf zu wählen, der mit der Richtung des Pfeils korrespondierte. Und wenn ein roter Pfeil auf dem Bildschirm erschien, durften sie gar keine Knöpfe drücken.

Tyrosin verbessert die Reaktion

Die Teilnehmer wurden zweimal ins Testlabor gebeten. Einmal bekamen sie vorher Orangensaft mit Tyrosin, beim zweiten Mal enthielt der Saft nur ein Placebo. Die Tests ließen erkennen, dass die Testpersonen bei der Stoppaufgabe bessere Leistungen zeigten, wenn sie vorab Saft mit Tyrosin getrunken hatten.

Viele Vorteile

Die positive Wirkung von Tyrosin auf die Reaktionsschnelligkeit ist also gut für die Verkehrssicherheit. Wenn beispielsweise plötzlich ein Stau entsteht, können schnelle Reflexe einen Unfall vermeiden. Doch es gibt mehr Vorteile. Colzato: »Nahrungsergänzungsmittel mit Tyrosin und tyrosinreiche Lebensmittel können die kognitiven Fähigkeiten auf preiswerte und gesunde Weise verbessern. Deshalb sind sie Medikamenten wie Ritalin und Modafinil vorzuziehen. Diese Mittel - eigentlich zur Behandlung von ADHS und Narkolepsie vorgesehen - werden von Studenten gerne schon mal zur Steigerung ihrer akademischen Leistungsfähigkeit genommen. Tyrosin dagegen ist sicher, ohne Nebenwirkungen und rezeptfrei zu bekommen.«

Welche Lebensmittel enthalten Tyrosin?

Die Aminosäure L-Tyrosin kommt unter anderem vor in Spinat, Eiern, Hüttenkäse, Soja, Erbsen, Kürbiskernen, Fleisch von Schwein und Geflügel, Lachs und Walnüssen. Wer nicht genug Tyrosin mit der Nahrung aufnimmt, produziert zu wenig Dopamin, was zu Depressionen und Apathie führen kann. Auch für die Produktion der weißen und roten Blutkörperchen sowie des Farbpigments Melanin wird Tyrosin benötigt. Wer viel Tyrosin im Blut hat, ist wach, leistungsfähig und gut gelaunt. Tyrosin hilft den Appetit zu zügeln und wird unterstützend zur Behandlung bei Schmerzen, Stress, ADHS, Depressionen, Parkinson, multipler Sklerose und prämenstruellem Syndrom eingesetzt.


Quelle: Lorenza S. Colzato, Bryant J. Jongkees, Roberta Sellaro, Wery P.M. van den Wildenberg, Bernhard Hommel. Eating to stop: Tyrosine supplementation enhances inhibitory control but not response execution. Neuropsychologia, 2014; DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2013.12.027

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge