Montag, 29. Juni 2015


Yoga schützt Herz und Gefäße
(Foto: PDPics - pixabay.com)

Yoga ist nicht nur optimal für den Bewegungsapparat, sondern beugt auch vielen Krankheiten vor, wie Wissenschaftler nach und nach herausfinden.


Yoga eignet sich ausgezeichnet, um sich vor Herz- und Gefäßkrankheiten zu schützen. Besonders wenn belastendere Sportarten wie Laufen oder Radfahren aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich sind, bestätigen neue Forschungen.
Für die Studie wurden Daten aus 37 Studien mit 2.700 Teilnehmern ausgewertet. Menschen, die Yoga machten, hatten einen niedrigeren Blutdruck und niedrigere Cholesterinwerte, beides gilt als Risikofaktor für Herzerkrankungen.

Yoga gut fürs Herz
Obwohl Yoga nicht mitzählt bei der wöchentlich empfohlenen Bewegung, bewerten Experten die asiatische Körperkunst dennoch als positiv. Yoga ist eine traditionelle Art von Übungen, die sich auf Kraft, Beweglichkeit und Atmung richten, um körperliches und geistiges Wohlbefinden zu fördern.
Es gibt viele verschiedene Arten von Yoga, aber die meisten sind nicht anstrengend genug, um für die tägliche Bewegungsempfehlung von 30 Minuten mitzuzählen. Professor Myriam Hunink vom Erasmus Universitätsklinikum Rotterdam untersuchte, ob Yoga einen Effekt auf die Herzgesundheit haben kann.

Yoga vergleichbar mit anderen Ausdauersportarten
Verglichen mit keiner Bewegung und einem passiven Lebensstil, hat Yoga beachtliche Vorteile. Es wird in Verbindung gebracht mit einem geringeren Risiko für Übergewicht, Bluthochdruck und hohem Cholesterin. Im Vergleich mit anderen Arten von körperlicher Bewegung wie flottes Spazierengehen oder Joggen war der Effekt von Yoga weder besser noch schlechter für die Gesundheit des Herzens.

Yoga: sanft und gesund
»Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Yoga potenziell sehr nützlich und sich in meinen Augen durchaus lohnen kann«, so Hunink. Es ist noch unklar, warum Yoga günstig sein kann, angenommen wird, dass es vor allem die beruhigende Wirkung ist. Stress zählt als Risikofaktor für Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Krankheiten. Andere Experten erklären die gesundheitliche Wirkung dieser Bewegungsform dadurch, dass Yoga Muskeln und Atmung aktiviert. So wird mehr Sauerstoff aufgenommen und der Blutdruck sinkt. Einig sind sich die Fachleute aber darüber, dass Yoga sich gerade für Ältere und Menschen, die bereits gesundheitliche Beschwerden haben, besonders eignet, ohne den Körper zu sehr zu belasten.

Quelle: Paula Chu, Rinske A Gotink, Gloria Y Yeh, Sue J Goldie, and MG Myriam Hunink: The effectiveness of yoga in modifying risk factors for cardiovascular disease and metabolic syndrome: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. European Journal of Preventive Cardiology 2047487314562741, first published on December 15, 2014 doi: 10.1177/2047487314562741

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge