Freitag, 17. Juli 2015


Die Reihenfolge beim Essen beeinflusst
den Blutzuckerspiegel
(Foto: Dmitry Lobanov - fotolia.com)
In welcher Reihenfolge übergewichte Menschen mit Typ 2-Diabetes ihre Mahlzeit zu sich nehmen, kann den Blutzuckerspiegel beeinflussen.


Übergewichtige Typ 2-Diabetiker können ihren Blutzuckerspiegel beeinflussen, indem sie die Mahlzeit in einer bestimmten Reihenfolge zu sich nehmen. Wenn sie Gemüse und Proteine wie Fleisch oder Eier vor den Kohlenhydraten wie Kartoffeln, Reis oder Nudeln essen, sind Blutzucker- und Insulinspiegel nach dem Essen niedriger.

Ernährung wichtiger Bestandteil der Therapie
Eine kleine Studie vom Weill Cornell Medical College in New York hat diese Ergebnisse ausgewiesen. »Wir sind immer auf der Suche nach Methoden, um Menschen mit Diabetes bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels zu unterstützen«, so Studienautor Louis Aronne. »Wir vertrauen dabei vor allem auf Arzneimittel, aber die Ernährungsweise ist auch ein wichtiger Bestandteil in diesem Prozess. Leider bleibt es ein schwieriges Unterfangen, um die Ernährungsweise von Menschen zu verändern.«

Ernährungsumstellung bleibt schwierig
Laut den Wissenschaftlern bleibt es für viele Menschen schwierig, einer kohlenhydratarmen Ernährung dauerhaft zu folgen, obwohl gerade Kohlenhydrate den Blutzucker erhöhen. »Unsere Studie zeigt eine einfachere und bequemere Weise, um sowohl den Blutzucker- als auch den Insulinspiegel zu kontrollieren. Und das ist wichtig für Diabetespatienten, denn auf lange Sicht kann ein zu hoher Blutzuckerspiegel zu ernsten Komplikationen wie Herzerkrankungen führen.«

Typische Mahlzeit mit Kohlenhydraten
An der Studie nahmen elf übergewichtige Menschen mit Typ 2-Diabetes teil, die nur mit dem Diabetes-Medikament Metformin behandelt wurden. Während der Studie bekamen sie eine typische westliche Mahlzeit bestehend aus Eiweiß, Gemüse und Fett, sowie Kohlenhydrate. Die Mahlzeit wurde daher zubereitet aus Hähnchenbrustfilet, gedämpften Brokkoli mit Butter, einem Tomatensalat mit fettarmem Dressing, Ciabattabrot und Orangensaft.

Kohlenhydrate zu Beginn der Mahlzeit
Die Teilnehmer bekamen diese Mahlzeit an zwei verschiedenen Tagen in einer Woche serviert. Das erste Mal mit dem Auftrag, um zuerst die Kohlenhydrate zu essen und nach 15 Minuten erst Eiweiß, Gemüse und Fett. Die Wissenschaftler kontrollierten den Blutzuckerspiegel der Teilnehmer in Abständen von 30, 60 und 120 Minuten nach dem Essen.

Kohlenhydrate am Ende der Mahlzeit
Eine Woche später wurde die Prozedur wiederholt, doch dieses Mal mussten die Teilnehmer zuerst das Gemüse, Eiweiß und Fett essen. Die Kohlenhydrate durften erst nach 15 Minuten gegessen werden. Die bei Diabetikern gefürchteten Blutzuckerspitzen nach dem Essen fielen nach dieser Mahlzeit bedeutend niedriger aus: 29 Prozent nach 30 Minuten, 37 Prozent nach 60 Minuten und 17 Prozent nach zwei Stunden. Auch die Insulinspiegel im Blut waren erheblich niedriger.

Reihenfolge der Speisen verändern
»Anstelle eines Verbotes von Kohlenhydraten für Diabetes-Patienten können Ärzte ihnen vielleicht raten, die Reihenfolge der Speisen zu verändern«, meint Aronne. Weil es sich um eine kleine Studie handelt, sind Folgestudien notwendig. Doch die Wissenschaftler sind positiv. »Es ist eine einfache und simple Veränderung, die möglicherweise langfristige Wirkung auf die Gesundheit hat und den Blutzucker während des Tages weniger ansteigen lässt. Auch der Insulinbedarf kann so gesenkt werden.« Und Menschen, die unter Prä-Diabetes und einer beginnenden Insulinresistenz leiden, können durch diese einfache Umstellung ihrer Ernährung der Entwicklung einer Diabetes-Erkrankung noch entgegenwirken und ihren Blutzuckerspiegel normalisieren.

Quelle: Alpana P. Shukla, Radu G. Iliescu, Catherine E. Thomas, and Louis J. Aronne: Food Order Has a Significant Impact on Postprandial Glucose and Insulin Levels. Diabetes Care July 2015 38:7 e98-e99; doi: 10.2337/dc15-0429

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge