Sonntag, 23. August 2015


Weniger Fett essen für effektiveres Abnehmen
(Foto: Films42 - pixabay.com)
Weniger Fett essen, führt zu mehr Gewichtsverlust als eine kohlenhydratarme Diät, sagt eine kleine Studie in Amerika.


Übergewicht ist ein großes Problem unserer Zeit. Abnehm-Produkte sind ein Millionengeschäft und dennoch erreichen die wenigsten Übergewichtigen ihr Wunschgewicht. Auch Diäten gibt es wie Sand am Meer. Wer sein Gewicht reduzieren will oder muss, hat daher die Qual der Wahl. Zwei Hauptrichtungen werden immer noch empfohlen, um den überzähligen Kilos zu Leibe zu rücken: wenig Fett oder wenig Kohlenhydrate. Low-Fat gegen Low-Carb: Ob man nun besser auf Fett oder Kohlenhydrate verzichtet, um abzunehmen, wird inzwischen seit Jahren untersucht und von Experten gegensätzlich diskutiert. Die einen sind Verfechter der Low-Carb-Methode, die anderen plädieren für Low-Fat. Nach zwölf Jahren Forschung hat das nationale Gesundheitsinstitut in Amerika nun die wissenschaftliche Wahrheit enthüllt und die Studienergebnisse zeigen, wie kohlenhydrat- und fettarme Diäten im Körper wirken.

Weniger Kohlenhydrate - weniger Insulin - weniger Körperfett
»Viele Leute haben sehr strikte Meinungen darüber, was für das Abnehmen wichtig ist und die physiologischen Daten, auf denen diese Überzeugungen basieren, sind manchmal mangelhaft«, sagt Studienleiter Kevin Hall, ein Spezialist für Stoffwechselerkrankungen am nationalen Institut für Diabetes-, Verdauungs- und Nierenerkrankungen. »Ich wollte mit Bestimmtheit die Theorie untersuchen, dass eine Kohlenhydratbegrenzung besonders effektiv ist, um Körperfett zu verlieren, denn diese Idee hat bei vielen die Entscheidung für eine Diät beeinflusst.« Low-Carb-Diäten sollen das Fett zum Schmelzen bringen, besonders das Bauchfett. Grund dafür: eine geringere Ausschüttung des Hormons Insulin, dass die Fettspeicherung fördert.

Veränderungen in der Fettverbrennung
Zunächst untersuchten Hall und sein Forschungsteam Studiendaten aus Dutzenden Ernährungsstudien daraufhin, welche Rolle Ernährung für Stoffwechsel und Körpergewicht eines Einzelnen spielt. Er stellte fest, dass eine begrenzte Aufnahme von Kohlenhydraten die Menge an Fett verändert, die vom Körper verbrannt wird. Dennoch führte eine reduzierte Zufuhr von Fett zu insgesamt mehr Körperfettverlust.
Nun wollte Hall seine Theorie mit Studienteilnehmern beweisen. Für zwei Wochen überwachten die Forscher 19 fettleibige Menschen - neun Frauen und zehn Männer - und kontrollierten sorgfältig alles, was gegessen wurde. Im ersten Teil der Studie aßen die Teilnehmer eine Diät, die ihr Gewicht konstant halten und ihren Stoffwechsel ausgleichen sollte. Diese Diät bestand aus 50 Prozent Kohlenhydraten, 35 Prozent Fett und 15 Prozent Eiweiß. In den nächsten sechs Tagen erhielten sie eine Diät mit 30 Prozent weniger Kalorien. Bei der Low-Carb-Diät wurde die Kalorienreduktion durch weniger Kohlenhydrate erreicht, während Fett und Eiweiß gleich blieben. Bei der Low-Fat-Diät wurden die Kalorien durch Fettreduktion eingespart, Eiweiß und Kohlenhydrate blieben gleich. Alle 19 Teilnehmer folgten den Diäten mit einer Unterbrechung von einigen Wochen. Sie wohnten während der Studie in einem speziellen Raum, in dem gemessen wurde, wie viel Sauerstoff sie einatmeten und wie viel Kohlendioxid sie ausatmeten. Anhand dieser Werte konnte der Stoffwechsel bewertet werden. Es ist auf diese Weise möglich, festzustellen, wie viel Kalorien verbrannt werden und ob die Kalorien aus Kohlenhydraten, Fett oder Eiweiß stammen.

Fettarme Diät effektiver
Die Ergebnisse waren überraschend. Die Teilnehmer verloren insgesamt mehr Fett bei der Low-Fat-Diät als bei der Low-Carb-Diät. Und mehr noch, die Fettreduktion verlangsamte nicht den Stoffwechsel, aber die reduzierte Aufnahme von Kohlenhydraten schon; mit weniger Kohlenhydraten sank die Fettverbrennung um etwa 100 Kalorien pro Tag. Nach sechs Tagen mit einer fettarmen Diät, hatten die Teilnehmer durchschnittlich 463 Gramm Körperfett verloren: 80 Prozent mehr als nach einer kohlenhydratarmen Diät.

Die beste Diät ist die, die man durchhält
Laut Ernährungswissenschaftler Kevin Hall gibt es keinen stoffwechselbedingten Grund, um eine kohlenhydratarme Diät zu machen. Andere Studien kamen allerdings zu anderen Ergebnissen: Im alltäglichen Leben, wenn das Essen nicht mehr so streng kontrolliert wird wie während der Studie, scheinen kohlenhydratreduzierte Diäten besser zu funktionieren.
Eine gesunde Ernährung, die auf Dauer gut durchzuhalten ist, stellt immer noch die beste Methode dar, um Gewicht zu verlieren. Solange man mehr Kalorien verbraucht als man isst, nimmt man ab. »Wenn es leichter ist, sich an die eine Diät zu halten als an die andere und dies dauerhaft, dann sollte diese Ernährungsweise gewählt werden«, meint Hall. Andere Ernährungsexperten glauben, dass es mehr wissenschaftliche Beweise gibt, die für eine fettarme Diät sprechen. Sie soll langfristig gesehen erfolgreicher sein, vor allem wenn mehr Eiweiß gegessen wird für ein besseres und längeres Sättigungsgefühl. Letztlich spielt für den Erfolg einer Diät nicht nur die Zusammensetzung der Nahrungsmittel eine Rolle, sondern auch Geschmack, Bequemlichkeit, Hunger sowie persönliche Überzeugungen und Vorlieben eine Rolle.

Quelle: Kevin D. Hall, Thomas Bemis, Robert Brychta, Kong Y. Chen, Amber Courville, Emma J. Crayner, Stephanie Goodwin, Juen Guo, Lilian Howard, Nicolas D. Knuth, Bernard V. Miller, Carla M. Prado, Mario Siervo, Monica C. Skarulis, Mary Walter, Peter J. Walter, Laura Yannai. Calorie for Calorie, Dietary Fat Restriction Results in More Body Fat Loss than Carbohydrate Restriction in People with Obesity. Cell Metabolism, 2015; DOI: 10.1016/j.cmet.2015.07.021

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge