Samstag, 28. Mai 2016


Bestimmte Krankheiten treten je nach Blutgruppe häufiger auf
(Foto: PublicDomainPictures - pixabay.com)
Seine Lebensweise kann man leicht beeinflussen, aber die Blutgruppe ist genetisch festgelegt und spielt sogar eine Rolle für das Risiko möglicher Erkrankungen.


Sie können sich gesünder ernähren, mehr Sport treiben und auf Ihr Gewicht achten. Alles gut für die Gesundheit. Doch Ihre Blutgruppe ist nicht zu ändern. A, B, AB und 0 sind die vier möglichen Blutgruppen. Sie repräsentieren die vier Gruppen von Antigenen auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen. Und jede Blutgruppe hat Einfluss auf das Risiko für mögliche Erkrankungen:

Blutgruppe A
Wer A positiv oder A negativ ist, hat laut einer Studie im »American Journal of Epidemiology« ein 20 Prozent höheres Risiko für Magenkrebs im Vergleich zu Blutgruppe B oder 0. Das Immunsystem des Typs A soll stärker auf den Magenkeim Helicobacter pylori reagieren, was das Magenkrebsrisiko ansteigen lässt. Dasselbe Bakterium erhöht auch das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Blutgruppe A leidet mehr unter Stress. Bei diesem Typ wird wahrscheinlich mehr des Stresshormons Cortisol von der Nebenniere ausgeschüttet. Menschen mit dieser Blutgruppe sind meist auch ängstlicher und es fällt ihnen schwer, Probleme einfach abzuschütteln. Mediziner empfehlen ihnen daher Stress reduzierende Übungen wie Tai-Chi oder Yoga.

Blutgruppe AB
Diese Blutgruppe wurde schon in der Fachzeitschrift »Neurology« in Verbindung gebracht mit Gedächtnisproblemen. Vor allem ältere Menschen mit Blutgruppe AB haben mehr Mühe, um Dinge im Gedächtnis zu behalten oder Neues dazu zu lernen. Die genaue Ursache dafür ist noch nicht bekannt, hat aber wahrscheinlich mit bestimmten Eiweißen im Blut zu tun, die bei Menschen mit Blutgruppe AB das Risiko für Blutgerinnsel im Gehirn erhöhen.

Noch mehr schlechte Nachrichten: Der Magenkeim Helicobacter pylori erhöht auch bei Blutgruppe AB das Risiko für Magenkrebs um 26 Prozent im Vergleich zu Blutgruppe 0 oder B. Und auch für Typ AB erhöht das Magenbakterium das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Blutgruppe AB muss auch mit einem 23 Prozent höheren Risiko für Herzerkrankungen rechnen im Vergleich zu Blutgruppe 0. Mediziner vermuten, dass es mit der Tatsache zu tun hat, dass diese Blutgruppe anfälliger für Entzündungen ist und so das Herz mehr belastet wird.

Blutgruppe AB ist ebenfalls ein Risikofaktor für Thrombosen, wie dänische Forscher in Langzeitstudien untersucht haben.

Blutgruppe B
Auch Blutgruppe B hat ein höheres Risiko für Herzerkrankungen, weil auch bei diesem Typ mehr Entzündungen das Herz belasten. Außerdem ist auch das Risiko für Typ 2-Diabetes erhöht: 23 Prozent im Vergleich zu Blutgruppe 0.

Blutgruppe 0
Menschen mit Blutgruppe 0 bekommen vor allem gute Nachrichten zu hören: Das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs ist 37 Prozent niedriger als bei den übrigen Blutgruppen und auch das Magenkrebsrisiko ist weniger hoch.

Darüber hinaus hat Blutgruppe 0 auch 23 Prozent weniger Chance auf Herzerkrankungen, sagen Harvard-Mediziner. Dafür ist das Risiko für Magengeschwüre bei Blutgruppe 0 höher als bei anderen Blutgruppen. Wissenschaftler nehmen an, dass Menschen mit Blutgruppe 0 anders auf den Magenkeim Helicobacter pylori reagieren. Anstelle eines erhöhten Magenkrebsrisikos, verursacht der Keim bei ihnen mehr Magengeschwüre.

Frauen mit der Blutgruppe 0 haben im Durchschnitt auch weniger Eizellen zur Verfügung als andere Blutgruppen. Das kann zu Fortpflanzungsproblemen führen.

Dafür ist seit Jahren bekannt, dass Blutgruppe 0 ihren Träger vor ernster Malaria schützt.

Und was nun?
Die Unterschiede sind ziemlich klar, aber müssen wir uns nun wirklich Sorgen machen? Wahrscheinlich nicht. Die Wissenschaft kann nicht mit Sicherheit sagen, wie viel Einfluss die Blutgruppe tatsächlich hat und außerdem ist sie nur ein Faktor von vielen, der über Gesundheit oder Krankheit entscheidet. Wer gesund isst, genügend Flüssigkeit trinkt, sich ausreichend bewegt und auf seinen Körper achtet, hat gute Chancen auf ein langes und gesundes Leben. Mit jeder Blutgruppe.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge