Samstag, 29. Oktober 2016


Eine Kombination von Knoblauch und Zitronensaft kann helfen, den Cholesterinspiegel zu senken und den Blutdruck zu normalisieren.




Das Kombinieren von Knoblauch mit Zitronensaft kann das Gesamtcholesterin und das »schlechte« LDL-Cholesterin senken und gleichzeitig den Blutdruck verbessern, sagt eine neue Studie im »International Journal of Preventive Medicine«.



Blutdruck senken mit Knoblauch

Laut der Studie verringern 20 Gramm Knoblauch täglich und ein Teelöffel Zitronensaft das Gesamtcholesterin, das LDL-Cholesterin und den Blutgerinnungsfaktor Fibrinogen stärker als Knoblauch oder Zitronensaft allein. Die Kombination senkte auch stärker den Blutdruck als Zitronensaft allein, was die herzgesunden Eigenschaften des Knoblauchs bestätigt. Tatsächlich kam eine kürzlich durchgeführte Meta-Analyse von sieben randomisierten kontrollierten Studien zu dem Ergebnis, dass Knoblauch-Nahrungsergänzungen den systolischen und diastolischen Blutdruck durchschnittlich um 6,71 mmHg und 4,79 mmHg senken können.



Knoblauch plus Zitrone senkt Cholesterin und Körpergewicht

Für die iranische Studie wurden 112 Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel in vier Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhielt die Kombination von Knoblauch und Zitronensaft, die zweite Gruppe bekam 20 Gramm frischen Knoblauch pro Tag, die dritte Gruppe erhielt einen Teelöffel Zitronensaft pro Tag und die vierte Gruppe blieb als Kontrollgruppe unbehandelt. Nach acht Wochen zeigten die Ergebnisse, dass die Kombinations-Gruppe deutlich reduzierte Werte bei Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin und Fibrinogen im Vergleich zu den anderen Gruppen aufwies. Die iranischen Wissenschaftler stellten für die Knoblauch-Zitronensaft-Kombination außerdem eine stärkere Verringerung des Body-Mass-Index fest.



Ideale Kombination bei Fettstoffwechselstörungen

»Eine Kombination von Knoblauch und Zitronensaft führte zu verbesserten Blutfett- und Blutdruckwerten bei Patienten mit Fettstoffwechselstörungen«, schreiben die Studienautoren. »Weitere Studien zur Bestimmung der angemessenen Dosierung von Knoblauch und Zitronensaft bei diesen Patienten sind wünschenswert. Zudem könnte die Wirkung der Knoblauch-Zitronensaft-Kombination je nach Schwere der Fettstoffwechselstörung unterschiedlich sein.«



Allicin verhindert die Produktion von TMAO

Ein Inhaltsstoff des Knoblauchs, der wesentlich für die genannte Wirkung verantwortlich ist, ist die Schwefelverbindung Allicin. Eine Studie aus 2015 berichtete im »Journa lof Functional Foods«, dass Allicin die Umwandlung von L-Carnitin oder Cholin in TMAO verhindert. TMAO (Trimethylamin-N-Oxid) steht im Verdacht, Cholesterinablagerungen in den Gefäßen und Herz-Kreislauf-Krankheiten zu fördern. Patienten mit Herz-Kreislauf-Krankheiten haben häufig erhöhte Konzentrationen von TMAO im Blut. Viel rotes Fleisch und damit Carnitin in der Ernährung führt zu einer Änderung der Darmflora. Die Bakterien produzieren mehr TMAO. Das Allicin im Knoblauch verhindert, dass die Darmbakterien TMAO aus Carnitin und Cholin produzieren.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge