Mittwoch, 21. Mai 2014


Ein Händedruck verrät das biologische Alter
(Foto: Jorma Bork / pixelio.de)

Ein Händedruck kann etwas über das biologische Alter eines Menschen verraten, sagen Wissenschaftler.


Ein starker Händedruck kann viel über jemanden aussagen: Kraft, Selbstvertrauen, Gesundheit oder auch Aggressivität. Neue Forschungen zeigen nun, dass ein einfacher Händedruck auch das biologische Alter eines Menschen wiedergeben kann.
Ein Forscherteam der Stony Brook University und des Institute for Applied System Analysis (IIASA) zeigt, dass der Händedruck mit anderen Kennzeichen des Alterns übereinstimmt wie Sterberisiko, Nachlassen der kognitiven Fähigkeiten, Invalidität und die Fähigkeit zur Regeneration nach einem Klinikaufenthalt. Die Forscher Warren Sanderson und Serguei Scherbov analysierten dafür 50 frühere weltweite Studien mit Teilnehmern aller Altersgruppen. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin PLOS ONE.

Kennzeichen des Alterungsprozesses

»Die Stärke eines Händedrucks kann man sehr leicht messen und die meisten Studien zum Alterungsprozess nehmen das nun auch in ihre Untersuchungen auf«, erzählt Sanderson. Die Studie beweist auch, dass Altern unterschiedlich verläuft in den verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Scherbov: »Aus unseren Forschungen ging hervor, dass der Händedruck einer 65-jährigen Frau, die die Realschule abgebrochen hat mit dem Händedruck einer 69-jährigen Frau, die die Realschule abgeschlossen hat, vergleichbar ist. Das könnte andeuten, dass die 65-jährige Frau durch ihr niedrigeres Ausbildungsniveau schneller altert.«

Bevölkerungsgruppen altern unterschiedlich

Frühere Forschungen von Sanderson und Scherbov zeigten schon, dass das zahlenmäßige Alter die unterschiedliche Entwicklung im Alterungsprozess nicht gut wiedergibt. Durch die Anwendung neuer Messmethoden, wie in dieser Studie, kann man den Unterschied beim Altern sichtbar machen. »Unser Ziel ist, zu messen, wie schnell unterschiedliche Gruppen in der Bevölkerung altern. Wenn die eine Gruppe schneller altert als die andere, können wir nach den Gründen suchen und darauf mit entsprechenden politischen Maßnahmen reagieren«, meint Scherbov.

Quelle: Warren C. Sanderson, Sergei Scherbov. Measuring the Speed of Aging across Population Subgroups. PLoS ONE, 2014; 9 (5): e96289 DOI: 10.1371/journal.pone.0096289

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge