Montag, 10. November 2014


Resveratrol schützt Männer mit
metabolischem Syndrom vor Osteoporose
(Foto: tpsdave - pixabay.com)

Männer, die ein metabolisches Syndrom entwickelt haben, können mit Wein, Nüssen und Schokolade der Entstehung von Osteoporose vorbeugen.

Ein Glas Rotwein, eine Handvoll Nüsse oder ein Riegel Schokolade schützen vielleicht vor Osteoporose, meinen dänische Forscher. Rotwein, Trauben, Maulbeeren, Kakaopuder und Nüsse enthalten alle die Substanz Resveratrol, ein sekundärer Pflanzenstoff mit entzündungshemmenden Eigenschaften, der bei Mäusen und Ratten den Verlust von Knochenmasse verhindern konnte. Dänische Forscher zeigten nun, dass das Polyphenol Resveratrol die Knochendichte in der Wirbelsäule von Männern erhöht, die am metabolischen Syndrom leiden.

Metabolisches Syndrom: Chronische Entzündungen fördern Osteoporose
Das metabolische Syndrom wird mit chronischen Entzündungsprozessen im Körper in Verbindung gebracht. Diese ständigen Entzündungen auf niedrigem Niveau können zum Verlust von Knochenmasse führen, meinen Experten.
Das metabolische Syndrom fasst eine Gruppe von Risikofaktoren zusammen wie Übergewicht, Bluthochdruck, zu hohes Cholesterin und eine Insulinresistenz, die das Risiko steigern für Herz- und Gefäßkrankheiten, Schlaganfall und Diabetes. Studienleiterin Dr. Marie Juul Ørnstrup von der Universitätsklinik Aarhus sagt: »Unsere Studie ist die erste, die das Potenzial von Resveratrol als Osteoporose-Medikament beim Menschen aufgedeckt hat. Unsere Ergebnisse deuten an, dass Resveratrol die Knochenbildung im Körper anregt.«

500 Milligramm Resveratrol erhöht Knochendichte
Die Studie, die im Journal »Endocrine Society’s Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism« veröffentlicht wurde, untersuchte die Knochendichte sowie Knochenbildung und Knochenabbau bei 66 Männern im mittleren Lebensalter mit metabolischem Syndrom. 16 Wochen lang nahmen die Studienteilnehmer entweder 500 Milligramm Resveratrol, 75 Milligramm Resveratrol oder ein Placebo zweimal täglich ein. Die Männer, die 500 Milligramm Resveratrol bekamen, hatten einen Zuwachs von 2,6 Prozent Knochendichte in der Lendenwirbelsäule im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Die Gruppe mit dem höchstdosierten Resveratrol hatte zusätzlich auch einen 16-prozentigen Anstieg des Knochenbildungsmarkers BAP (Bone alkaline Phosphatase) im Vergleich zur Placebo-Gruppe.

Nach vier Monaten Resveratrol höhere Knochendichte
Dr. Ørnstrup sagt: »Nach nur vier Monaten Einnahme von hoch-dosiertem Resveratrol sahen wir erhebliche Verbesserungen bei der Knochendichte der Wirbelsäule und erhöhte Werte des Knochenbildungsmarkers BAP. Das sind ermutigende Ergebnisse. Weitere Forschungen sind notwendig, um zu beurteilen, ob diese knochenschützenden Effekte sich bei gefährdeten Bevölkerungsgruppen während einer Langzeit-Therapie bestätigen lassen.«

Wie viel Resveratrol steckt drin?
Rotwein enthält zwischen 0,2 und 5,8 Milligramm Resveratrol pro Liter, je nach Traubensorte. Schokolade enthält ja nach Sorte zwischen 0,35 und 1,85 Milligramm Resveratrol pro Kilogramm. Roter Traubensaft enthält bis zu 1,1 Milligramm des Polyphenols pro Liter. Erdnüsse können zwischen 0,07 und 1,7 Milligramm Resveratrol pro Kilogramm liefern. Alle die genannten Lebensmittel sollten trotzdem nur in Maßen konsumiert werden, denn trotz der gesunden Inhaltsstoffe sind sie kalorienreich und können zu einer unerwünschten Gewichtszunahme führen.

Quelle: Marie Juul Ørnstrup et al.: Resveratrol Increases Bone Mineral Density and Bone Alkaline Phosphatase in Obese Men: A Randomized Placebo-Controlled Trial. Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, October 2014 DOI: 10.1210/jc.2014-2799

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge