Dienstag, 4. Oktober 2016


Mango hat nicht nur viele wertvolle Nährstoffe, sondern kann auch Übergewicht und Diabetes entgegenwirken.



Diät-Experten haben lange darauf geschworen, dass Grapefruit und sogar Ananas auf wundersame Weise einen Gewichtsverlust stimulieren. Wissenschaftler haben der Auswahl eine Frucht hinzugefügt und behaupten, dass Mango laut einer neuen Studie auch der weltweiten Adipositas- und Typ 2-Diabetes-Epidemie entgegenwirkt. Das Superobst fördert eine gesunde Darmflora und beugt dadurch Krankheiten vor, sagen die Wissenschaftler. Mango verhindert den Verlust guter Darmbakterien, was durch eine fettreiche Ernährung verursacht werden kann.

Mango bekam bis jetzt nicht dieselbe öffentliche Aufmerksamkeit wie einige der bekannten Superfoods. Doch haben nicht nur Früchte wie Blaubeeren und Acai-Beeren einen besonders positiven Effekt auf die Gesundheit, sondern auch Mangos. Experten halten die Einbindung von Mangos in die Ernährung für eine zukünftige Lösung im Kampf gegen Übergewicht und Diabetes. Mango hat schon in früheren Studien entzündungshemmende Eigenschaften bewiesen.



Mango senkt Körperfett und Blutzucker

Laut einer neuen Tier-Studie, durchgeführt von Edralin Lucas, Professorin für Ernährungswissenschaften an der Oklahoma-State-Universität, könnte die Integration von Mango in die Ernährung dabei helfen, das Körperfett zu reduzieren und den Blutzucker zu kontrollieren. »Mango liefert viele Nährstoffe und andere bioaktive Substanzen, die verschiedene gesundheitliche Vorteile bieten«, sagt Lucas. »Sie sind ballaststoffreich, haben viel Vitamin A und C und weitere Mineralien und pflanzliche Wirkstoffe. Zusätzlich zu den positiven Wirkungen auf Körperfett, Blutfette und Blutzucker hat Mango keine ernsten Nebenwirkungen wie die Einnahme von Rosiglitazon, einem häufig verordneten Medikament zur Blutzuckersenkung.« Dieser Wirkstoff wurde in Europa bereits 2010 wegen seines erhöhten Herz-Kreislauf-Risikos vom Markt genommen.



Medikamente haben oft Nebenwirkungen

Professorin Lucas hat zusammen mit Kollegen und der finanziellen Unterstützung des »National Mango Board« untersucht, wie wirksam Mangofruchtfleisch den Blutzucker und die Blutfette bei Mäusen beeinflusst, bei denen mit einer besonders fettreichen Ernährung Übergewicht erzeugt wurde. Fettleibigkeit und eine besonders fettreiche Ernährung werden mit der Entwicklung vieler chronischer Krankheiten in Verbindung gebracht, einschließlich Diabetes und Herzerkrankungen. Medikamente wie Rosiglitazon und Fenofibrat werden oft verordnet, um diese Erkrankungen durch eine Senkung des Blutzuckers und der Blutfette zu behandeln. Diese Medikamente haben allerdings oft Nebenwirkungen die von der Lebervergrößerung über eine Herzinsuffizienz bis zum erhöhten Risiko für Knochenbrüche reichen.



Gefriergetrocknetes Fruchtfleisch als Puder

»Unsere Ergebnisse zeigen, dass Mangofruchtfleisch eine vielversprechende Alternative ist, die nützlich sein kann, um Körperfett und Blutzucker zu senken«, meint Lucas. Für ihre Studie wählte Lucas und ihr Forschungsteam Mangos der Sorte »Tommy Atkins«. Das Fruchtfleisch wurde gefriergetrocknet, zu Puder vermahlen und dann dem Standard-Futter der Mäuse beigegeben. Untersucht wurden sechs Diäten mit unterschiedlichen Beigaben. Eine reguläre Ernährung mit vier Prozent Fett der Gesamtkalorien und fünf fettreiche Diäten mit 35 Prozent Fett. Vier der fettreichen Diäten wurde jeweils ein Prozent Mango-Puder, zehn Prozent Mango-Puder, Fenofibrat und Rosiglitazon beigefügt.



Mango vergleichbar mit Medikamentenwirkung

»Wir verwendeten die Tommy-Atkins-Mango, weil sie einer der meist verkauften Sorten in Amerika ist und für Verbraucher leicht zu bekommen«, erklärt Lucas. Die fettreichen Diäten enthielten ähnliche Mengen Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Eiweiß, Fett, Kalzium und Phosphor. Jeweils acht Mäuse wurden zwei Monate lang mit einer der sechs Diäten gefüttert. Nach den zwei Monaten stellten die Forscher keine großen Unterschiede beim Körpergewicht der Mäuse fest, doch der Körperfettanteil variierte je nach Diätgruppe. Die beiden Mango-Gruppen erzielten vergleichbare Effekte mit der Rosiglitazon- und der Fenofibrat-Gruppe, was die Reduzierung des Körperfetts betraf. Die Mango-Gruppen und die beiden Medikamenten-Gruppen hatten ähnliche Körperfettanteile wie die Mäuse in der Kontrollgruppe mit einer Standard-Diät mit normalem Fettanteil.



Mango senkt den Spiegel des Hunger-Hormons Leptin

Neben den positiven Effekten der Mango auf das Körperfett, bewies die Frucht auch blutzucker- und cholesterinsenkende Eigenschaften. Tatsächlich hatte die Diät mit einem Prozent Mango-Puder einen ähnlichen oder sogar ausgeprägteren Effekt auf den Blutzucker als die Diät mit dem Diabetesmedikament Rosiglitazon. Zudem beobachtete das Team, dass Mango verschiedene Faktoren des Fettstoffwechsels beeinflusst. Mango senkte im Blut den Spiegel des Hormons Leptin. Leptin wird von Fettzellen produziert und seine Konzentration im Blut entspricht dem Körperfettanteil. Wird mehr Körperfett gespeichert, steigt der Leptin-Spiegel im Körper. Leptin spielt eine Rolle bei der Regulierung von Hunger und Energieaufnahme und -verbrauch. In dieser Studie hatten die Mäuse mit fettreicher Ernährung und Mango-Zusatz erheblich niedrigere Leptin-Spiegel als Mäuse, die nur viel Fett fraßen.



Mango beugt metabolischem Syndrom vor

Lucas sagt, dass klinische Studien bei Menschen durchgeführt werden müssen, um die Ergebnisse zu bestätigen. Zusätzlich sollen weitere Forschungen herausfinden, welche Inhaltsstoffe der Mango verantwortlich sind und wie die positiven Effekte auf Blutzucker, Köperfett und Cholesterin zustande kommen. Doch die bisherigen Ergebnisse zeigen schon jetzt, dass Mango vielleicht ein metabolisches Syndrom verhindern kann. Darunter verstehen Mediziner eine Gruppe von Erkrankungen wie Übergewicht, Insulinresistenz, zu hohes Cholesterin und Bluthochdruck, die zu Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes führen können.



Studie mit Prädiabetikern

»Wir werden in Kürze eine klinische Studie durchführen, um festzustellen, ob das Hinzufügen von Mango zur Ernährung von Prädiabetikern hilft, den Blutzucker zu kontrollieren und ob die Integration von Mango in die Ernährung von Übergewichtigen hilft, den Körperfettanteil zu senken«, erklärt Lucas. »Wir untersuchen außerdem, wie Mango Körperfett und Blutzucker reduziert.«



Gesündere Nahrungsmittel wie Mango wählen

Die aktuelle Studie ist eine der ersten, die zeigt, dass Mangofruchtfleisch bei einer fettreichen Ernährung wirksam den Blutzuckerspiegel und das Körperfett normalisieren kann. Lucas hofft, dass die Ergebnisse Menschen dazu ermutigen, eine bessere Nahrungsmittel-Auswahl zu treffen. »Wir würden es gerne sehen, wenn Menschen gesündere Nahrungsmittel wie Mango und anderes Obst und Gemüse wählen«, sagt sie. »Es hilft, viele chronische Krankheiten einschließlich Übergewicht und Diabetes zu verhindern.«

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge