Donnerstag, 25. Juli 2013


Cranberry bekämpft Harnwegsinfekte
(Foto: zdenet/pixabay.com)

Cranberry gilt als natürliches Heilmittel gegen Blasenentzündung. Forschungen zeigen nun erneut die schützende Wirkung gegen Harnwegs- und andere Infektionen.

Cranberry-Produkte werden schon seit mehr als 100 Jahren vorbeugend gegen Harnwegsinfektionen eingenommen. Doch ist dieser Glaube nun ein Mythos oder doch wissenschaftliche Tatsache? In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche Studien zur Wirkung der Cranberry, teils mit widersprüchlichen Ergebnissen. Die Ergebnisse deuteten an, dass Cranberrys Harnwegsinfektionen vorbeugen, in dem sie das Anheften der Bakterien an den Wänden der Harnwege durch pflanzliche Substanzen wie Proanthocyanidin (PAC) verhindern. Doch wie die Cranberry das Verhalten der Bakterien genau beeinflusst, war bis jetzt unklar.

Neue Beweise für die Wirkung von Cranberry

Forscher der McGill Universität bringen nun Licht in die biologischen Mechanismen, die der Cranberry schützende Eigenschaften gegen Harnwegs- und andere Infektionen verleihen. Zwei neue Studien, unter der Leitung von Professorin Nathalie Tufenkji, stützen den Beweis, dass Cranberry gegen bakterielle Harnwegsinfektionen wirkt. Die Ergebnisse deuten ebenfalls an, dass die Inhaltstoffe der Cranberry auch die Besiedelung von Bakterien in medizinischen Geräten wie Kathetern verhindern könnten.

In der Studie, die im Fachjournal »Canadian Journal of Microbiology« veröffentlicht wurde, berichten Professorin Tufenkji und ihr Team, dass Cranberry-Extrakt die Ausbreitung von Proteus mirabilis - ein Bakterium, das häufig an komplizierten Harnwegsinfekten beteiligt ist - verhindert. Die Experimente zeigten weiterhin, dass stärkere Konzentrationen von Cranberry-Extrakt die Produktion des Enzyms Urease hemmt. Das von den Bakterien hergestellte Enzym Urease ermöglicht ihnen das Überleben in saurem Milieu wie beispielsweise in der Harnblase und verschlimmert eine Infektion.

Cranberry macht Bakterien unbeweglich

Diese Ergebnisse, die auf der bisherigen Arbeit des McGill Labors basieren, zeigen auch, dass Cranberry-Substanzen die Ausbreitung anderer Bakterien verhindern, die häufig an Harnwegsinfekten beteiligt sind. Anhand genetischer Untersuchungen eines Kolibakteriums wurde deutlich, dass das Proanthocyanidin der Cranberry, die Beweglichkeit des Bakteriums einschränkt. Der Darmkeim Escherichia coli (E.Coli) ist ein häufiger Auslöser von Harnwegsinfektionen.
Die Forschungsergebnisse des Teams sind von großer Bedeutung, denn die Beweglichkeit von Bakterien ist ein Schlüsselmechanismus für die Ausbreitung einer Infektion. Die infizierenden Bakterien verbreiten sich buchstäblich schwimmend in den Harnwegen, um so dem Immunsystem des Körpers zu entgehen.

Cranberry gegen chronische Infektionen

»Während die Effekte der Cranberry im lebenden Organismus weiterer Studien bedürfen, heben unsere Ergebnisse die Bedeutung hervor, die Cranberry für die Vorbeugung von chronischen Infektionen haben kann«, sagt Tufenkji. »Mehr als 150 Millionen Fälle von Harnwegsinfektionen werden weltweit jedes Jahr dokumentiert und eine Antibiotika-Behandlung bleibt die Standardtherapie für diese Infektionen. Der aktuelle Anstieg der bakteriellen Resistenzen gegen Antibiotika unterstreicht die Notwendigkeit für andere Therapieansätze.«

Cranberry für medizinische Implantate

Eine weitere aktuelle Studie des Forschungsteams stellte fest, dass mit Cranberry angereichertes Silikonsubstrat die Ausbreitung des Bakteriums Proteus mirabilis beeinträchtigt. Diese Resultate - veröffentlicht im Journal »Colloids und Surfaces B: Biointerfaces« - weisen auf das Potenzial von Cranberry-Verbindungen hin, um in medizinischen Implantaten wie Kathetern, die Verbreitung von Keimen zu verhindern. »Basierend auf der gezeigten Bioaktivität von Cranberry, könnte der medizinische Einsatz in Kathetern und anderen Medizingeräten eines Tages erheblichen gesundheitlichen Nutzen für die Patienten bringen«, meint Tufenkji.


Quellen: Jennifer McCall, Gabriela Hidalgo, Bahareh Asadishad, Nathalie Tufenkji. Cranberry impairs selected behaviors essential for virulence inProteus mirabilisHI4320. Canadian Journal of Microbiology, 2013; 59 (6): 430 DOI: 10.1139/cjm-2012-0744

Michelle Chan, Gabriela Hidalgo, Bahareh Asadishad, Sergio Almeida, Naser Muja, Maziar Shah Mohammadi, Showan N. Nazhat, Nathalie Tufenkji. Inhibition of bacterial motility and spreading via release of cranberry derived materials from silicone substrates. Colloids and Surfaces B: Biointerfaces, 2013; 110: 275 DOI: 10.1016/j.colsurfb.2013.03.047

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge