Freitag, 28. Februar 2014


Vitamin D 3 aus fettem Fisch kann bei Nesselsucht
die Symptome lindern
(Foto: Lebensmittelfotos / pixabay.com)

Vitamin D 3 kann vielleicht Patienten mit chronischer Nesselsucht etwas Linderung verschaffen, glauben Forscher der Universität von Nebraska.


Für Nesselsucht gibt es keine Heilung und nur wenige Behandlungsmöglichkeiten. Bei Menschen mit chronischer Nesselsucht entstehen rote, juckende und manchmal geschwollene Flecken auf der Haut. Manchmal entstehen diese Quaddeln täglich und halten sich dann hartnäckig über Wochen und sogar Jahre.

Vitamin D 3 als Ergänzung zur Therapie

Wissenschaftlerin Jill Poole untersuchte in einer zweijährigen Studie die Wirkung von Vitamin D 3 als ergänzende Behandlung bei Nesselsucht. Während 12 Wochen benutzten 38 Teilnehmer ein Arzneimittel und ein Vitamin D 3-Präparat. Die Hälfte von ihnen bekam 600 IE (Internationale Einheiten) Vitamin D pro Tag. Der Rest erhielt erhielt 4.000 IE pro Tag. Eine IE Vitamin D 3 entspricht ungefähr 0,025 Mikrogramm.

Hohe Dosierung wirkt gut ohne Nebenwirkungen

Bereits nach einer Woche hatte in beiden Gruppen die Schwere der Nesselsucht um 33 Prozent abgenommen. Drei Monate später hatte in der Gruppe mit der hohen Vitamin D 3-Dosis die Schwere nochmals um weitere 40 Prozent abgenommen. In der Gruppe mit der niedrigen Dosierung stellten die Wissenschaftler keine Verbesserung nach der ersten Woche mehr fest.
»Die hohe Dosis Vitamin D 3 zeigt eine Verbesserung der Krankheit ohne Nebenwirkungen«, erklärt Poole. »Es ist kein Arzneimittel, aber zeigt Wirkung, wenn es in Kombination mit Medikamenten gegen Allergien eingesetzt wird. Die Schwere der Nesselsucht war erheblich geringer.«
Die Studienergebnisse wurden im Fachjournal »Annals of Allergy, Asthma and Immunology« veröffentlicht.

Urtikaria - Nesselsucht

Die quälenden juckenden und geröteten Quaddeln sehen aus wie die Hautreaktion nach einem Brennnesselkontakt. Daher hat die Krankheit ihren Namen. Der lateinische Name der Brennnessel lautet »Urtica« und die Nesselsucht entsprechend »Urtikaria«. Nesselsucht gehört wie Neurodermitis und Schuppenflechte (Psoriasis) zu den häufigsten Hauterkrankungen.

Eine akute Nesselsucht verschwindet in der Regel nach zwei Wochen. Bestehen die Symptome allerdings länger als sechs Wochen, ist die Nesselsucht in ein chronisches Stadium übergegangen, das sich bis zu fünf Jahren halten kann. In seltenen Fällen sind auch die Schleimhäute in Mund, Rachen und Kehlkopf betroffen und führen dann zu Atemproblemen.

Wie entsteht Nesselsucht?

Mastzellen, die zu den weißen Blutkörperchen gehören und eine Rolle bei der Wundheilung, der Immunabwehr und auch bei Allergien spielen, schütten eine große Menge des Botenstoffs Histamin aus. Das Histamin löst eine Entzündung aus, worauf die Haut reagiert: Die Blutgefäße in der Haut werden durchlässiger und Wasser lagert sich in der Lederhaut ein, was die typischen Quaddeln ergibt. Die Auslöser sind vielfältig: Medikamente, Nahrungsmittel, Hitze, Kälte oder auch Stress. In Deutschland sind etwa eine Million Menschen von Nesselsucht betroffen, überwiegend Frauen.

Etwa 800.000 Menschen erkranken jährlich an chronischer Nesselsucht. Haben Sie schon einmal an Nesselsucht gelitten und kennen den Auslöser, sollten Sie ihn so weit wie möglich meiden. Andere Vorbeugungsmaßnahmen sind fast nicht möglich. Ist Ihnen der Auslöser der Nesselsucht unbekannt, kann eine histaminarme Ernährung helfen, denn das Histamin fördert allergische Reaktionen. Nahrungsmittel wie Hefe, Salami, Meeresfrüchte, Kaffee, Sauerkraut, sehr reifer Käse, Alkohol oder Weizenmehl sind reich an Histamin und sollten reduziert oder vermieden werden.

Quelle: Andy Rorie, Whitney S. Goldner, Elizabeth Lyden, Jill A. Poole: Beneficial role for supplemental vitamin D3 treatment in chronic urticaria: a randomized study. Annals of Allergy, Asthma & Immunology - 07 February 2014, DOI:10.1016/j.anai.2014.01.010

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge