Sonntag, 20. Dezember 2015


Orangensaft verbessert das Gedächtnis
(Foto: WikiImages - pixabay.com)
Orangensaft kann die Gehirnfunktion bei Senioren verbessern, sagen britische Forscher. Schon 500 Milliliter täglich bringen die grauen Zellen in Schwung.


Orangensaft schmeckt nicht nur köstlich, sondern liefert auch viele Vitamine und Mineralstoffe. Zudem hat die Universität Hohenheim festgestellt, dass die Nährstoffe vom Körper viel besser aus dem Saft als aus der Frucht aufgenommen werden. Britische Forscher der Universität Reading untersuchten nun eine Gruppe von Senioren im Alter von durchschnittlich 67 Jahren. Sie tranken acht Wochen lang einen halben Liter Orangensaft täglich. Die Wissenschaftler testeten zu Beginn der Studie und zum Ende das Gedächtnis, die Reaktionsschnelligkeit und die Wortflüssigkeit der Teilnehmer. Die Ergebnisse wurden zu einem Gesamtpunktestand berechnet, der die allgemeine kognitive Funktion widerspiegelt, also die Gehirnleistung.

Steigerung des Gedächtnisses um 8 Prozent
Die Senioren zeigten nach dem Konsum von Orangensaft eine verbesserte kognitive Leistung von acht Prozent im Vergleich zur Kontrollperiode von ebenfalls acht Wochen, in denen sie ein geschmacklich und kalorienmäßig vergleichbares Getränk konsumiert hatten. Obwohl der Unterschied gering erscheint, sind die Leistungssteigerungen dennoch signifikant. Einer der Tests für das Wortgedächtnis erforderte das Lernen einer Liste von Begriffen, die dann unmittelbar danach abgefragt wurden und nochmals nach einer halben Stunde. Eine Steigerung von acht Prozent bedeutet, dass von 15 Begriffen auf einer Einkaufsliste ein Wort mehr im Gedächtnis bleibt. Solch kleine Verbesserungen nach einer Periode von acht Wochen, bedeuten auf die gesamte Lebenszeit bezogen eine enorme Steigerung.

Orangensaft gehört zu einer gesunden Ernährung
Die Forscher empfehlen zwar nicht, täglich einen halben Liter Orangensaft zu trinken, glauben aber, dass Orangensaft eine wichtige Rolle spielen könnte in der Versorgung mit Nährstoffen, die die Hirnleistung erhöhen und auf jeden Fall zu einer gesunden Ernährungsweise dazugehört. Sie betonen allerdings, dass man bei frischen Obstsäften den Nährstoffgehalt im Auge behalten muss, damit die täglich empfohlene Menge an Zucker nicht überschritten wird.

Flavonoide verbessern Gedächtnisfunktion
Co-Autor der Studie Dr. Daniel Lamport von der Universität Reading sagt: »Die Bevölkerung altert auf der ganzen Welt schnell. Schätzungen gehen davon aus, dass die Anzahl der Menschen ab 60 Jahren sich bis 2100 verdreifacht. Deshalb ist es unerlässlich, dass wir einfache und kostengünstige Wege finden, um die kognitiven Leistungen im Alter zu verbessern.« Orangensaft ist eine Hauptquelle für eine Gruppe natürlich vorkommender Phytochemikalien, bekannt als Flavonoide. Diese enthalten wiederum besonders viele Flavanone, eine Untergruppe der Flavonoide. Neuere Studien haben gezeigt, dass Flavonoide das Gedächtnis verbessern können, in dem sie bestimmte Signalwege im Hippocampus aktivieren, ein Teil des Gehirns, der für Lernen und Gedächtnis zuständig ist.

Einfach in die tägliche Ernährung zu integrieren
Die aktuelle Studie ist eine der ersten, die beweist, dass regelmäßiger Verzehr von Orangensaft-Flavanonen einen positiven Effekt auf die Gehirnleistung von Senioren haben kann. Dr. Lamport meint: »Kleine, einfach durchzuführende Veränderungen in der täglichen Ernährung wie mehr Obst und Gemüse mit vielen Flavonoiden, können die Gesundheit des Gehirns grundsätzlich fördern. Wir wissen, dass Menschen es schwierig finden, große Veränderungen in ihrer Ernährung durchzuhalten, aber einfache Anpassungen sind weitaus leichter dauerhaft beizubehalten. Mehr Forschungen der positiven Effekte von Flavonoiden auf die kognitive Leistung ist immer noch notwendig. Dennoch ist dies eine wichtige Entdeckung, die den wachsenden Beweis stärkt, dass Nahrungsmittel mit einem hohen Flavonoid-Gehalt eine große Rolle spielen könnten, um dem geistigen Abbau im Alter entgegenzuwirken.«

Genaue Wirkungsmechanismen werden noch erforscht
Frühere Forschungen der Reading-Universität haben schon gezeigt, dass andere Nahrungsmittel, die reich an Flavonoiden sind, wie Blaubeeren, gesundheitsfördernd auf die Gehirnleistung wirken. Forschungen laufen noch, um den genauen Mechanismus der Flavonoide auf das Gehirn zu bestimmen. Bis jetzt wurden verschiedene Mechanismen vermutet wie verbesserter Blutfluss und eine schützende Wirkung der Nervenzellen gegen oxidative Schädigungen und eine verbesserte Signalübertragung zwischen den Nervenzellen.

Quelle: Kean RJ, Lamport DJ, Dodd GF, Freeman JE, Williams CM, Ellis JA, Butler LT, Spencer JP. Chronic consumption of flavanone-rich orange juice is associated with cognitive benefits: an 8-wk, randomized, double-blind, placebo-controlled trial in healthy older adults. Am J Clin Nutr. 2015 Mar;101(3):506-14. doi: 10.3945/​ajcn.114.088518

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge