Montag, 17. Oktober 2016


Cholin ist unerlässlich für die Funktion von Leber, Stoffwechsel und Gehirn. Eier, Leber und Fisch gehören zu den besten Cholin-Lieferanten.




Cholin ist lebenswichtig für den Stoffwechsel und eine gute Leber- und Gehirnfunktion. Weil Cholin nur in begrenztem Umfang vom Körper produziert wird, muss der Nährstoff aus der Nahrung aufgenommen werden.

Es ist noch nicht so lange her, dass Cholin entdeckt wurde. Erst im Jahr 1998 wurde Cholin als essenzieller Nährstoff anerkannt. Und obwohl der Körper geringe Mengen Cholin selbst produziert, ist eine zusätzliche Aufnahme mit der Nahrung notwendig. Die meisten Menschen konsumieren nicht genügend Cholin.



(K)ein B-Vitamin

Cholin ist ein wasserlöslicher Bestandteil und ist kein Vitamin oder Mineralstoff. Es wird dennoch zu den B-Vitaminen gerechnet, weil die Eigenschaften und Funktionen identisch sind. Cholin ist ein wichtiger Nährstoff, der eine Reihe von lebenswichtigen Körperfunktionen beeinflusst. Beispielsweise Leber- und Gehirnfunktion, Muskelbewegungen und den Stoffwechsel. Eine ausreichende Zufuhr von Cholin, senkt das Risiko für eine Reihe von Krankheiten. Cholin gehört daher unbedingt zu einer gesunden Ernährung dazu.



Die Funktionen von Cholin

Cholin spielt eine Rolle bei etlichen Schlüsselfunktionen:



  • Zellstruktur: Cholin wird für die Produktion von Fetten benötigt, die die Unversehrtheit der Zellmembran unterstützen
  • Kommunikation der Zellen
  • Fetttransport und Stoffwechsel: Cholin produziert die Substanz, die für den Cholesterintransport benötigt wird. Ein Mangel an Cholin kann zu mehr Fett und Cholesterin in der Leber führen.
  • Cholin unterstützt zusammen mit Vitamin B12 und Folsäure die DNA-Synthese
  • Ein gesundes Nervensystem: Cholin ist notwendig für die Herstellung von Acetylcholin, ein wichtiger Neurotransmitter, der eine Rolle spielt für Gedächtnis, Stimmung, Muskelbewegung, regelmäßigen Herzschlag und andere Grundfunktionen des Körpers.



Benötigte Mengen

Eine empfohlene Tagesmenge ist für Cholin noch nicht festgelegt worden und ist abhängig von Genen und Geschlecht. Man kann sich bei der täglichen Verzehrmenge an folgender Richtlinie orientieren:



  • 0 - 6 Monate: 125 mg
  • 7 - 12 Monate: 150 mg
  • 1 - 3 Jahre: 200 mg
  • 4 - 8 Jahre: 250 mg
  • 9 - 13 Jahre: 375 mg
  • 14 - 18 Jahre, weiblich: 400 mg
  • 14 - 19 Jahre, männlich: 550 mg
  • erwachsene Frauen: 425 mg
  • erwachsene Männer: 550 mg
  • stillende Frauen: 550 mg



Manche Menschen funktionieren gut mit wenig Cholin, während andere mehr nötig haben. In einer Studie entwickelten Männer einen Mangel, obwohl sie sich an die Richtlinien hielten. Wenn man zu wenig Cholin aufnimmt, können Leber- und Muskelschäden entstehen.



Wer hat ein erhöhtes Risiko für einen Mangel?




Die besten Cholin-Quellen

Das sind Leber, Eier, Fisch, Schweinfleisch, aber auch verschiedene Gemüsesorten:



  • 100 Gramm Rinderleber: 418 mg Cholin
  • 100 Gramm Hühnerleber: 290 mg Cholin
  • Eier: 251 mg Cholin
  • 100 Gramm Kabeljau: 292 mg Cholin
  • 100 Gramm Weizenkeime: 152 mg Cholin
  • 100 Gramm Schinkenspeck: 125 mg Cholin
  • 100 Gramm getrocknete Sojabohnen: 116 mg Cholin
  • 100 Gramm Schweinefleisch: 103 mg Cholin
  • 100 Gramm Blumenkohl: 25 mg Cholin
  • 100 Gramm Brokkoli: 32 mg Cholin



Ein Ei enthält ungefähr 20 bis 25 Prozent der täglich benötigten Menge. Als Nahrungsergänzung sind CDP-Cholin und Alpha-GPC am besten geeignet, weil sie am besten vom Körper aufgenommen und verwertet werden.



Cholin schützt Herz, Gehirn und Leber

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Schlaganfälle

Eine erhöhte Cholin-Aufnahme wird in Verbindung gebracht mit einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten. Sowohl Folsäure als auch Cholin sind an der Umwandlung von Homocystein in Methionin beteiligt. Ein Mangel an Vitamin B11 und/oder Cholin kann zur Ansammlung von Homocystein im Blut führen, was das Risiko für Schlaganfälle und Herzerkrankungen erhöht.



Intelligenz und Gedächtnis

Cholin verbessert die Gehirnfunktion, insbesondere das Gedächtnis und die Informationsverarbeitung. Ein täglich eingenommenes Cholin-Präparat mit 1.000 Milligramm Cholin verbesserte das Kurz-und Langzeitgedächtnis bei Senioren mit Gedächtnisproblemen. Auch bei Alzheimer-Demenz verbesserten sich die Symptome durch eine Nahrungsergänzung mit Phosphatidylcholin (PC). Eine ausreichende Cholin-Versorgung während der Schwangerschaft ist mit einer guten Gehirn-Entwicklung des Embryos verbunden.



Bipolare Störung

Eine Nahrungsergänzung mit Cholin kann manchmal bei psychischen Erkrankungen wie bipolaren Störungen helfen und verringert Angstzustände. Zusätzlich zeigten Studien, dass die Symptome einer Manie durch Cholin verbessert werden.



Lebererkrankungen

Ein Mangel an Cholin kann zur Entwicklung von Leberkrankheiten führen. Aus einer Studie mit 56.000 Teilnehmern ging hervor, dass diejenigen mit der höchsten Cholin-Zufuhr ein 28 Prozent niedrigeres Risiko für eine Fettleber hatten. Bei einer bestehenden nicht alkoholbedingten Fettleber ging eine geringere Cholin-Zufuhr mit stärkeren Beschwerden einher.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge