Mittwoch, 20. Dezember 2017


Gewürznelken sind als heilsames Kraut ein wenig in Vergessenheit geraten. Das ist schade, denn bei Gesundheitsproblemen sind sie vielseitig einsetzbar.

Gewürznelken sind reich an Antioxidantien und haben eine Reihe wichtiger biologischer Aktivitäten. Die antibakterielle Wirkung ist stärker als bei den meisten anderen Kräutern und Pflanzen. Dies wurde bereits in einem früheren Artikel erwähnt. Dieses Mal finden Sie einen Überblick über die Gründe, warum Gewürznelken häufiger in die Ernährung einbezogen werden sollten.
Gründe, um häufiger Gewürznelken zu verwenden
Der frühere Artikel über Gewürznelken erklärte, warum das Gewürz so stark antibakteriell wirkt und welche Substanzen für die antioxidative Wirkung verantwortlich sind. Zwei wesentliche Inhaltsstoffe in diesem aromatischen Kraut sind Eugenol und Kaempferol. Eugenol imitiert die Wirkung der chemischen Entzündungshemmer und bekämpft Infektionen mit Bakterien und Pilzen. Es bremst Entzündungen und schützt vor Giftstoffen. Im aktuellen Artikel finden Sie Informationen über die weiteren wohltuenden Wirkungen dieses Gewürzes.
Schmerzhemmende Wirkung
Das bekannteste Beispiel der schmerzstillenden Wirkung von Gewürznelken ist wahrscheinlich das Kauen bei Zahnschmerzen. Die schmerzstillende Wirkung wurde bereits im 13. Jahrhundert bei Zahnschmerzen, Gelenkschmerzen und Krämpfen erwähnt. Der Hauptbestandteil Eugenol ist für diese antinozizeptive (=schmerzhemmende) Wirkung verantwortlich. Ätherisches Öl aus Gewürznelken kann eine direkte Wirkung auf die Schmerzwahrnehmung haben, wie Tests an Mäusen gezeigt haben. Eine Dosis von 0,1 ml pro Kilogramm Körpergewicht reduzierte die Schmerzen in kürzester Zeit beträchtlich. Das Öl hält zudem Gedächtnisprobleme in Grenzen, denn es steigert die Gehirnleistung.
Antivirale Wirkung
Die antivirale Wirkung von Eugeniin, einem Gerbstoff in Gewürznelken, wurde an Herpesviren getestet und verstärkte die Wirkung des antiviralen Medikamentes Aciclovir.
Krebshemmende Wirkung
Das Eugenol in Gewürznelken ist auch in der Lage die Bildung von Tumoren und Krebsmetastasen zu unterdrücken. Eugenol ist giftig für Krebszellen von unter anderem Brust-, Darm- und Hautkrebs.
Die Dosierung ist wichtig
Obwohl es viele Berichte über die antioxidative Aktivität von Eugenol gibt, kann eine hohe Konzentration eine entgegensetzte Wirkung haben und Oxidation sogar fördern. Wenn kein oxidativer Stress vorliegt, kann Eugenol in sehr geringen Konzentrationen als Antioxidans wirken, in hohen Konzentrationen jedoch als Pro-Oxidans. Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von oxidativem Stress ist daher ein wichtiger Faktor.
Senkt den Blutzuckerspiegel
Ein Extrakt aus Gewürznelken unterdrückt bei Typ 2-Diabetes das Ansteigen des Blutzuckerspiegels nach dem Essen erheblich. Es wird daher auch argumentiert, dass Gewürznelken eine funktionelle Lebensmittelzutat sind, um Typ 2-Diabetes vorzubeugen.
Schützt die Leber
Getrocknete Gewürznelken können eine positive Wirkung auf eine Leberzirrhose haben. Die Zirrhose macht die Leber anfälliger für Leberkrebs und Gewürznelken haben das Potenzial, um die Wucherung der Leberzellen zu bremsen. Gleichzeitig reduzieren Gewürznelken den oxidativen Stress in der Leber.
Die Anwendung von ätherischem Nelkenöl
Im Allgemeinen wird Nelkenöl als sicher angesehen, wenn nicht mehr als 1.500 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht täglich eingenommen werden. Die World Health Organization (WHO) findet, dass es nicht mehr als 2,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht täglich sein sollten.
Eugenol wird leicht vom Körper aufgenommen, wenn man es oral einnimmt, und gelangt schnell ins Blut. Das soll auch - täglich angewendet - Nervenschmerzen bei Neuropathie lindern. Eine niedrige Dosis Gewürznelkenextrakt kann für einen höheren Testosteronspiegel sorgen (15 mg), während eine höhere Dosis (30 und 60 mg) den Testosteronspiegel senkt.

Wenn Sie lieber ätherisches Nelkenöl statt getrocknete Gewürznelken verwenden wollen, sollten Sie das unter Begleitung eines ausgebildeten Aromatherapeuten tun. Ätherische Öle sind sehr nützlich, die meisten wirken antibakteriell, aber zu hohe Dosierungen können schnell giftig wirken und ernsten Schaden anrichten.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge