Freitag, 4. Dezember 2020

Sind Lactobazillen eine Vitaminquelle?



Milchsäurebakterien, die Vitamine produzieren, sind wichtig bei chronischen Darmentzündungen.

Lactobazillen kennen wir hauptsächlich wegen ihrer positiven Wirkung auf die Darmflora oder wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung. Argentinische Forscher glauben nun, dass die Fähigkeit einiger Lactobazillen, Vitamine zu produzieren, sehr wichtig für die Darmgesundheit sein kann, insbesondere für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Sie veröffentlichten eine Bestandsaufnahme im Fachmagazin „Anti-Inflammatory & Anti-Allergy Agents in Medicinal Chemistry“.

Milchsäurebakterien produzieren Vitamine

Dass es Lactobazillen gibt, die Folsäure, Riboflavin (Vitamin B2) oder sogar Vitamin B12 produzieren, ist keine neue Entdeckung. Nicht alle Arten von Lactobazillen haben diese Eigenschaft, sie ist sogar spezifisch je nach Bakterienstamm. Aber ist ihre Kapazität dennoch groß genug, um den Körper mit den nötigen Mengen an B-Vitaminen zu versorgen?

Einer der von den argentinischen Autoren angeführten Beweise ist ein Tierversuch, bei dem ein Lactobazillus-reuteri-Stamm seine entzündungshemmende Wirkung verlor, als das Gen für die Folsäureproduktion ausgeschaltet wurde. Die fraglichen Mäuse litten an der Darmentzündung Colitis.

Vitamine wichtig für den Darm

Kürzlich wurde in einer anderen Studie festgestellt, dass Colitis-Mäuse, die eine mit einem Lactobazillus-plantarum-Stamm fermentierte Sojamilch gefressen hatten, in besserer Verfassung waren. Sie hatten weniger Gewichtsverlust, weniger Darmschäden und eine geringere mikrobielle Belastung in der Leber. Diese Lactobazillen produzierten relativ viel Riboflavin. In diesem Experiment erhielt die Kontrollgruppe dieselbe Sojamilch, aber fermentiert mit einem L.-plantarum-Stamm, der kein Riboflavin produziert. Es ist daher ziemlich wahrscheinlich, dass die Auswirkungen auf das Riboflavin zurückzuführen sind.

Lactobazillen sorgen für genügend Vitamine

Ähnliche Ergebnisse wurden mit vier anderen Riboflavin produzierenden Stämmen erzielt. Es ging immer um Tiere, die an Entzündungen im Darm wie Colitis oder Mukositis litten. Möglicherweise führen Entzündungen zu einem erhöhten Bedarf an bestimmten Vitaminen und gewährleisten diese Lactobazillen eine kontinuierliche Zufuhr. Lactobazillen stehen auch in engem Kontakt mit den Darmzellen, so dass die Freisetzung direkt erfolgt.

Erhöhter Bedarf an B-Vitaminen bei Darmentzündungen

Die argentinischen Forscher kommen daher zu dem Schluss, dass die Fähigkeit, (B-)Vitamine herzustellen, tatsächlich eine probiotische Eigenschaft ist. Dies kann besonders wichtig für Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen sein, da sie einen erhöhten Bedarf an B-Vitaminen haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten