Freitag, 27. November 2020

Alter Knoblauch senkt den Blutdruck so gut wie Medikamente



Einen hohen Blutdruck mit natürlichen Mitteln senken: Funktioniert das genauso gut wie mit Medikamenten? Laut Studien ist das so. Vom Knoblauch weiß man, dass er eine Wirkung auf den Blutdruck hat. Die Tatsache, dass er genauso gut wirkt wie Medikamente gegen Bluthochdruck, ist vielleicht weniger bekannt.

Darum ist Knoblauch gut bei Bluthochdruck

Jüngsten Forschungsergebnissen zufolge ist Knoblauch bei der Behandlung von Bluthochdruck genauso wirksam wie Standardmedikamente der ersten Wahl. In der Studie ging es um kyolischen Knoblauch. Dabei handelt es sich um alten Knoblauchextrakt. Dieses Gewürz kann nicht nur den Blutdruck senken, sondern macht auch die Blutgefäße flexibler, senkt die Blutfette und verbessert die Fließfähigkeit des Blutes.

Gut für die Darmflora

Diese besondere Art von Knoblauch hat noch einen weiteren Vorteil, nämlich dass er gute präbiotische Eigenschaften besitzt. Übrigens wirkt der normale Knoblauch auch als Präbiotikum und senkt den Blutdruck. Aber hier ging es um den Vergleich zwischen kyolischem Knoblauch und Medikamenten. Kyolischer Knoblauch ist also etwas wirksamer, wenn der Blutdruck zu hoch ist.

Darüber hinaus wurde deutlich, dass alter Knoblauch noch besser den Blutdruck senkt. Nach dreimonatiger Nahrungsergänzung führt dies zusätzlich zu einer Vermehrung der Lactobazillen in der Darmflora.

Was ist kyolischer Knoblauch?

Kyolischer Knoblauch unterscheidet sich von normalen Knoblauchzehen dadurch, dass er verarbeitet werden muss, ähnlich wie Pulver, Öl oder Extrakt. Dazu werden rohe Scheiben Knoblauch in Ethanol eingelegt und 20 Monate gelagert. Dieser Prozess stabilisiert die im Knoblauch enthaltenen Schwefelverbindungen auf natürliche Weise, wodurch er leichter verdaulich wird und der Gehalt an Antioxidantien steigt. Der Alterungsprozess trägt auch dazu bei, viele der Reizstoffe, Oxidantien und Duftstoffe aus rohem Knoblauch zu entfernen.

Zusammenarbeit zwischen Vitamin B12 und Knoblauch

Bei der genannten Studie handelte es sich um eine Meta-Analyse, was bedeutet, dass mehrere klinische Studien untersucht wurden. Der alte Knoblauch sorgt für ähnlich niedrige Werte wie die bekannten Medikamente. Was diese Meta-Analyse ebenfalls untersuchte, ist die Rolle von Vitamin B12 bei der Wirkung von Knoblauch. Kyolischer Knoblauch senkt den Blutdruck erfolgreicher, wenn der Vitamin-B12-Spiegel ausreichend ist.

Alter Knoblauch besser

Kyolischer Knoblauch ist etwas teurer als normaler Knoblauch, aber das muss kein Problem sein. Denn die Senkung des Bluthochdrucks wird seit Jahrhunderten auch mit normalem Knoblauch (Allium sativum) durchgeführt. Im Handel ist zudem noch Kwai-Knoblauch erhältlich. Dieser Arznei-Knoblauch ist ein standardisierter Extrakt und kann ebenfalls als Nahrungsergänzung eingenommen werden. Eine Dosierung von 600 bis 900 Milligramm täglich wirkt deutlich bei zu hohem Blutdruck und senkt ihn innerhalb von zwölf Wochen erheblich. Die stärksten Effekte bewirkt immer ein Extrakt aus altem Knoblauch, egal von welcher Sorte. Die Auswirkungen gehen aber noch weiter: die Blutgefäße werden flexibler, die Darmflora vielfältiger, die Entzündungen nehmen ab und die allgemeine Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems nimmt zu.

Die einzigen vergleichsweise harmlosen Nebenwirkungen von Knoblauch sind: Mundgeruch, unangenehmer Körpergeruch und leichte Magen-Darm-Beschwerden.

Für Frauen nach den Wechseljahren

Knoblauch ist für Frauen nach der Menopause eigentlich unentbehrlich. Die Menopause erhöht durch das sinkende Östrogen das Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten, einschließlich Bluthochdruck. Wer seine Knochen im Alter schützen will, greift außerdem zu Knoblauchöl. Das schützt während der Wechseljahre und nach der Menopause sogar vor Osteoporose, dem gefürchteten Knochenabbau, der überwiegend Frauen betrifft.


Keine Kommentare:

Kommentar posten