Montag, 9. August 2021

Zähneputzen vor oder nach dem Frühstück?



Beginnt man den Tag am besten mit Zähneputzen, oder ist es besser, bis nach dem Frühstück zu warten? Beides hat Vor- und Nachteile.

Vor- und Nachteile, wenn man vor dem Frühstück Zähne putzt

Wenn Sie gleich nach dem Aufstehen die Zähne putzen, starten Sie mit einem frischen und sauberen Gebiss in den Tag. Außerdem bekommen die Zähne gleich eine schützende Schicht Fluorid. Durch die Zahnpasta wird zudem die Speichelproduktion angeregt, was nach der Nacht günstig ist, weil die Menge an Speichel oft während des Schlafens abnimmt. Dadurch entwickeln sich leichter Bakterien und Zahnbelag. Dieser Effekt ist noch stärker bei denen, die häufig mit offenem Mund schlafen oder schnarchen. Aber es gibt auch Nachteile. Frühstückt man nach dem Zähneputzen, wird zunächst mal der Geschmack durch die Zahnpasta beeinflusst. Vor allem Kaffee oder Orangensaft schmeckt dann nicht besonders gut. Außerdem geht das Frischegefühl im Mund verloren.

Vor- und Nachteile, wenn man nach dem Frühstück Zähne putzt

Wenn man mit dem Zähneputzen bis nach dem Frühstück wartet, beeinflusst der Zahnpastageschmack nicht den Geschmack des Essens. Außerdem hat man dann zumindest bis zum Mittagessen saubere Zähne. Es ist allerdings nicht immer nützlich, um innerhalb von 30 Minuten nach dem Frühstück die Zähne zu reinigen. Die im Mund vorhandenen Bakterien wandeln die Kohlenhydrate aus der Nahrung nämlich in Säure um. Dieser Effekt ist in den 30 Minuten nach dem Essen am stärksten und besonders stark bei säurehaltigen Nahrungsmitteln wie Obst oder Joghurt. Putzen Sie innerhalb dieser Zeit die Zähne, ist der Säuregrad am höchsten und das kann den Zahnschmelz schädigen. Leider hat man nicht immer Zeit, erst eine halbe Stunde nach dem Frühstück zu warten. Das kann also ein besonderer Nachteil sein.

Wann putzt man nun am besten?

Theoretisch ist es besser, um die Zähne vor dem Frühstück zu putzen, aber in der Praxis liegt beides nahe beieinander. Sie können darum die Putzzeit nehmen, die für Sie am günstigsten ist. Zahnärzte erklären das so: Der Zweck des Zähneputzens ist die Entfernung des Zahnbelags. Ob das vor oder nach dem Frühstück passiert, ist weniger wichtig. Zudem ist das Ausmaß der Zahnschmelzschäden beim Zähneputzen direkt nach dem Frühstück relativ gering. Das hängt eher von der Menge des Schleifmittels in der Zahnpasta ab, die in der Regel nicht allzu hoch ist. Es sei denn, Sie benutzen Zahnpasta, die die Zähne aufhellen soll und deshalb besonders viel Schleifpartikel enthält. Außerdem stellt das Fluorid in der Zahnpasta eventuelle Schäden sofort wieder her. Nur für diejenigen, die große Mengen an Softdrinks oder Fruchtsäften trinken, ist es ratsam, die Zähne vorher zu putzen, um die Schutzschicht zu erhalten und zu stärken.

Wann für Sie persönlich der beste Zeitpunkt zum Zähneputzen ist, hängt also von verschiedenen Faktoren ab. Am besten ist es wahrscheinlich, die Zähne vor dem Frühstück mit Zahnpasta zu putzen und nach dem Frühstück erneut zu putzen, aber ohne Zahnpasta. In jedem Fall sollten zweimal täglich die Zähne mindestens zwei Minuten lang mit Zahnpasta geputzt werden, um die Zahnbeläge gründlich zu entfernen. Vor dem Schlafengehen ist es besonders wichtig, damit möglichst wenig Bakterien über Nacht die Zähne angreifen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen