Mittwoch, 28. Juni 2017



Bananenmehl ist eine gesunde, kalorien- und kohlenhydratarme Alternative zu Getreidemehl. Und macht auch noch glücklich!

Bananenmehl wird alle begeistern, die auf eine kohlenhydratarme Ernährung achten wollen oder Gluten aus herkömmlichen Getreidesorten vermeiden müssen. Ein Brot aus Bananenmehl enthält 25 Prozent weniger Kalorien und auch deutlich weniger Kohlenhydrate als herkömmliches Brot. Völlegefühl, Blähungen und nagendes Hungergefühl gehören dank dieses Brotes, das nicht nach Bananen schmeckt, ebenfalls der Vergangenheit an. Laut einer neuen Studie beschert uns Bananenmehl durch seinen hohen Gehalt des Glückshormons Serotonin auch noch wunderbare Glücksgefühle.
Bananenmehl und Bananenbrot: Viele Vorteile vereint
Gesunde Kohlenhydrate haben wir mehr als nötig. Rund 60 Prozent unserer Nahrung sollte eigentlich aus Kohlenhydraten bestehen, denn sie sind eine wichtige Energiequelle. Das Problem ist meist, dass wir die falschen Kohlenhydrate essen und zu wenig von den guten Kohlenhydraten aus Gemüse, Obst und gesundem Getreide. Doch die heutigen Getreide sind längst nicht mehr die Getreide, die einst von unseren Vorfahren gegessen wurden. Daher haben immer mehr Menschen Probleme bei der Verdauung heutiger Brotsorten. Und auch die Zahl der Menschen, die kein Gluten vertragen, nimmt immer noch zu.
Kein Gluten- und Weizenproblem mehr
Brot aus der Ernährung zu streichen kann schwierig sein, auch weil wir es einfach gewohnt sind, Brot regelmäßig zu essen. Bananenbrot kann ohne Probleme gegessen werden und man kann sogar Kalorien einsparen. Und das alles ohne Blähbauch und nagendem Hungergefühl. Trotzdem liefern die Kohlenhydrate aus Bananenbrot genügend Energie. Zusätzlicher Pluspunkt: Es handelt sich um wertvolle Kohlenhydrate und nicht um leere Kohlenhydrate wie zum Beispiel in Süßigkeiten, die nur dick machen. Großartiger Nebeneffekt: Glücksgefühle dank des Serotonins aus dem Mehl grüner Bananen.
Länger satt mit weniger Kalorien
Sie wollen einen stabilen Blutzuckerspiegel? Wenn Sie das anspricht, sollten Sie einmal Bananenbrot probieren. So können Sie auf gesunde Weise den Kohlenhydratbedarf decken. Keine Angst, das Mehl schmeckt nicht nach Banane. Was auch positiv ist: Bananenmehl enthält resistente Stärke (RS), die im Dünndarm nicht verdaut wird und dem Körper daher keine Kalorien liefert. Erst im Dickdarm wird solche Stärke abgebaut und die anfallenden Abbauprodukte fördern sogar eine gesunde Darmflora. Der Blutzuckerspiegel bleibt im Gleichgewicht, man bleibt länger satt und die Verdauung wird angeregt.
Resistente Stärke wirkt wie Ballaststoffe
Die resistente Stärke im Bananenmehl wirkt wie Ballaststoffe und lässt auch den Heißhunger auf Kohlenhydrate verschwinden. Zudem gehört auch der häufig auftretende Blähbauch nach dem Brotverzehr der Vergangenheit an. Es ist das Mehl unreifer grüner Bananen, das für die positiven Auswirkungen sorgt. In einigen Regionen von Afrika und in Jamaika wird es als preiswerte Alternative zu Weizenmehl eingesetzt, das dort doppelt so teuer ist. Aber auch hierzulande beginnen wir die Vorteile der glutenfreien Getreidealternative schätzen zu lernen.
Viele Mineralstoffe
Genau wie die Banane selbst, ist der Teig reich an Kalium: Das unterstützt die Reizverarbeitung im Herzen. Und Magnesium unterstützt die Nerven- und Muskeltätigkeit. Zusätzlich enthält das Mehl grüner Bananen Vitamin C. Stellt man Brot aus Bananenmehl her, benötigt man ungefähr 25 Prozent weniger Mehl als bei herkömmlichem Brot. Der Geschmack ist leicht nussig und ziemlich neutral. Das Mehl lässt sich auch in Smoothies und Salatdressings verarbeiten. Das glutenfreie Bananenmehl kann das Weizenmehl in fast jedem Rezept ersetzen.
Optimal bei Diabetes und Reizdarmsyndrom
Bananenmehl ist besonders gut für Menschen, die auf eine ballaststoffreiche Ernährung achten müssen. Die resistente Stärke im Bananenmehl verzögert die Insulinreaktion. Das normalisiert den Blutzuckerspiegel während des Tages. Das Mehl ist auch heilsam für Patienten, die unter einem Reizdarmsyndrom leiden, wie eine Studie bestätigte. Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler war, dass Bananenmehl eine wichtige Nahrungsergänzung ist und ein komplementäres Medizinprodukt zur Vorbeugung und Behandlung des Reizdarmsyndroms.
Glücklicher durch Bananenmehl
Das Mehl grüner Bananen hat antimikrobielle Eigenschaften und enthält eine größere Menge des Glückshormons Serotonin, berichtete eine Studie kürzlich. Bananenmehl und grüne Bananen sind dafür bekannt, dass sie Serotonin und den Serotoninvorläufer 5-Hydroxytryptophan enthalten. Das hebt die Stimmung und vermittelt Glücksgefühle.
Viele wichtige Nährstoffe
Mit gerade einmal 100 Kalorien pro Viertel Tasse (ca. 30 g) enthält Bananenmehl die wenigsten Kalorien von Mehlsorten wie braunes Reismehl, Mandelmehl und Hafermehl. Bananenmehl ist reich an Kalium, Magnesium, Kalzium und liefert ausreichend Ballaststoffe. Die resistente Stärke senkt das Risiko für Übergewicht, Diabetes und Darmkrebs, drei Krankheiten, die in den vergangenen Jahren enorm zugenommen haben.
Kurzkettige Fettsäuren und andere Nährstoffe
Resistente Stärke wird erst im Dickdarm abgebaut und ernährt dort die für uns gesunden Darmbakterien und produziert schließlich kurzkettige Fettsäuren. Diese kurzkettigen Fettsäuren haben eine wichtige Funktion: Sie erhöhen die Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen. Zudem normalisieren diese speziellen Fettsäuren auch den Blutzuckerspiegel und das Sättigungsgefühl. Mal ganz abgesehen von der guten Unterstützung beim Gewichtsverlust. Aus Bananenmehl lässt sich einfach Pfannkuchen oder Brot herstellen. Aber es eignet sich auch ausgezeichnet zum Binden von Suppen oder Soßen oder als Zusatz für Smoothies und Getränke.
Rezept für Bananenbrot:
Zutaten:
- 4 grüne Kochbananen
- 4 Eier
- 2 Esslöffel Honig
- 1 Esslöffel Vanilleextrakt
- ⅓ Tasse geschmolzenes Kokosöl
- 1 Teelöffel Backpulver
- 2 Teelöffel Zimt
- 1 Tasse Bananenmehl

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Bananen pürieren. Eier, Honig, Vanille und Kokosöl zufügen. Alles gut durchrühren, und während des Rührens Backpulver und Zimt hinzufügen. Zuletzt durch ein Sieb das Bananenmehl zugeben. Den Teig in eine Brotbackform füllen und 30 Minuten backen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge