Donnerstag, 13. September 2018


Hibiskustee gehört nicht unbedingt zu den Lieblingsgetränken der meisten, aber wegen seiner gesunden Wirkung sollte man ihn ruhig öfter trinken.
Hibiskustee ist ein Kräutertee, der durch Übergießen von Pflanzenteilen der Hibiskuspflanze mit kochendem Wasser hergestellt wird. Er hat einen leicht bitteren und säuerlichen Geschmack, ähnlich wie Cranberrys und kann heiß oder kalt getrunken werden. Es gibt Hunderte von Hibiskusarten, die sich nach Standort und Klima, in dem sie wachsen, unterscheiden. Die meist verwendete Art für die Teezubereitung ist der Hibiskus sabdariffa, auch als Roselle, Sabdariff-Eibisch, Sudan-Eibisch, afrikanische Malve oder Kardkade bekannt. Forschungen haben eine ganze Reihe von Gesundheitsvorteilen aufgedeckt, die mit dem Trinken von Hibiskustee verbunden sind, darunter die Senkung des Blutdrucks, Bakterienbekämpfung und sogar Gewichtsverlust. Dieser Artikel behandelt acht Pluspunkte des Hibiskustees.
1. Voller Antioxidantien
Antioxidantien sind Moleküle, die freie Radikale bekämpfen, welche Zellschäden verursachen. Hibiskustee ist reich an starken Antioxidantien und kann daher Krankheiten vorbeugen, die durch die Bildung von freien Radikalen verursacht werden. In einer Studie mit Ratten erhöhte Hibiskusextrakt die Anzahl der antioxidativen Enzyme und reduzierte die schädlichen Auswirkungen von freien Radikalen bis zu 92 Prozent. Eine weitere Tierstudie kam zu ähnlichen Ergebnissen. Es wurde gezeigt, dass Teile der Hibiskuspflanze, wie die Blätter, starke antioxidative Eigenschaften besitzen. Zu beachten dabei ist jedoch, dass diese Tierversuche konzentrierte Dosierungen von Hibiskusextrakt verwendeten. Mehr Forschung ist notwendig, um festzustellen, wie die Antioxidantien im Hibiskustee auf den Menschen wirken.
2. Wirkt Blutdruck senkend
Einer der eindrucksvollsten und bekanntesten Vorteile des Hibiskustees ist, dass er den Blutdruck senken kann. Langfristig kann Bluthochdruck das Herz übermäßig belasten und schwächen. Bluthochdruck ist daher mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen verbunden. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Hibiskustee sowohl den systolischen (Oberdruck) als auch den diastolischen (Unterdruck) Blutdruck senken kann. In einer Studie erhielten 65 Senioren mit Bluthochdruck Hibiskustee oder ein Placebo ohne Wirkstoff. Nach sechs Wochen hatten diejenigen, die Hibiskustee tranken, einen deutlichen Abfall des systolischen Blutdrucks, verglichen mit einem Placebo.
Eine Überprüfung von fünf Studien im Jahr 2015 ergab, dass Hibiskustee den systolischen und diastolischen Blutdruck um durchschnittlich 7,58 mmHg bzw. 3,53 mmHg senkt. Obwohl Hibiskustee ein sicherer und natürlicher Weg sein kann, den Blutdruck zu senken, wird er nicht für Menschen empfohlen, die ein harntreibendes Mittel (Diuretikum) mit dem Wirkstoff Hydrochlorothiazid zur Behandlung ihres Bluthochdrucks einnehmen. In Tierstudien zeigten sich zwischen beiden Wechselwirkungen.
3. Senkt das Cholesterin
Neben der Tatsache, dass Hibiskustee den Blutdruck senkt, haben einige Studien auch gezeigt, dass Hibiskustee das Cholesterin senken kann, das als Risikofaktor für Herzerkrankungen gilt. In einer Studie erhielten sechzig Typ-2-Diabetiker Hibiskustee oder schwarzen Tee. Nach einem Monat hatten diejenigen, die Hibiskustee tranken, mehr gutes HDL-Cholesterin, ein niedrigeres Gesamtcholesterin, weniger schlechtes LDL-Cholesterin und weniger Triglyceride. Eine weitere Studie mit Teilnehmern, die am metabolischen Syndrom litten, ergab, dass die Einnahme von 100 Milligramm Hibiskusextrakt täglich mit einem niedrigeren Gesamtcholesterin und mehr gutem HDL-Cholesterin verbunden war. Andere Studien zeigten jedoch widersprüchliche Ergebnisse. Eine Überprüfung von sechs Studien mit 474 Teilnehmern kam zu dem Schluss, dass Hibiskustee Cholesterin und Triglyceride nicht nennenswert senkt. Die meisten dieser Studien konzentrierten sich auf Menschen mit spezifischen Erkrankungen wie dem metabolischen Syndrom und Diabetes. Größere Studien über die Auswirkungen von Hibiskustee auf den Cholesterin- und Triglyceridwert sind erforderlich, um die Wirkung auf die allgemeine Bevölkerung zu bestimmen.
4. Fördert die Leberfunktion
Von der Eiweißproduktion und der Ausschüttung von Gallenflüssigkeit bis hin zum Fettabbau ist die Leber für die allgemeine Gesundheit lebenswichtig. Studien haben gezeigt, dass Hibiskus die Gesundheit der Leber verbessert und sie auf effiziente Weise in ihrer Funktion unterstützt. Eine Studie mit 19 Übergewichtigen ergab, dass die Einnahme von Hibiskusextrakt für zwölf Wochen die Leberverfettung reduzierte. Diese Erkrankung ist gekennzeichnet durch die Ansammlung von Fetten in der Leber und kann schlimmstenfalls zu Leberkrebs und Leberversagen führen. Eine Studie mit Hamstern zeigte ebenfalls eine leberschützende Wirkung von Hibiskusextrakt. Die Behandlung mit Hibiskusextrakt senkte die Marker, die Leberschäden angeben. Eine weitere Tierstudie zeigte, dass bei Ratten, die Hibiskusextrakt erhalten hatten, die Konzentration verschiedener entgiftender Leberenzyme um bis zu 65 Prozent erhöht wurde. Jedoch untersuchten diese Studien alle die Wirkung von Hibiskusextrakt und nicht von Hibiskustee. Mehr Forschung ist notwendig, um zu wissen, wie Hibiskustee die Leber beeinflusst.
5. Kann beim Abnehmen helfen
Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Hibiskustee mit Gewichtsverlust und Schutz vor Fettleibigkeit in Verbindung gebracht werden kann. In einer Studie erhielten 36 übergewichtige Teilnehmer Hibiskusextrakt oder ein Placebo. Nach zwölf Wochen reduzierte der Hibiskusextrakt Körpergewicht, Körperfettanteil, BMI und Hüftumfang. Eine Tierstudie ergab ähnliche Ergebnisse, bei der Mäuse sechzig Tage lang Hibiskusextrakt erhielten und Gewicht verloren. Aktuelle Forschungen beschränken sich auf konzentrierte Dosen von Hibiskusextrakt. Weitere Studien sind erforderlich, um festzustellen, wie Hibiskustee die Gewichtsabnahme beim Menschen beeinflusst.
6. Enthält krebshemmende Substanzen
Hibiskus enthält viele Polyphenole, sekundäre Pflanzenstoffe, die starke krebshemmende Eigenschaften besitzen. Laborstudien haben beeindruckende Ergebnisse bezüglich der Wirkung von Hibiskusextrakt auf Krebszellen erbracht. Im Reagenzglas verzögerte Hibiskusextrakt das Zellwachstum und die Verbreitung von Mund- und Plasmazellkrebs. Eine weitere Reagenzglasstudie zeigte, dass ein Extrakt aus Hibiskusblättern die Ausbreitung von Prostatakrebszellen verhinderte. Laut anderen Studien kann Hibiskusextrakt auch Magenkrebszellen bis zu 52 Prozent bekämpfen. Zu beachten ist, dass in diesen Studien hohe Dosierungen von Hibiskusextrakt verwendet wurden. Klinische Studien an Menschen sind notwendig, um die Wirkung von Hibiskustee auf Krebs zu beurteilen.
7. Bekämpft Bakterien
Bakterien sind einzellige Mikroorganismen, die alle Arten von Infektionen verursachen können, von Bronchitis und Lungenentzündungen bis hin zu Harnwegsinfektionen. Hibiskus hat nicht nur antioxidative und krebshemmende Eigenschaften. Einige Laborstudien haben gezeigt, dass er zur Bekämpfung bakterieller Infektionen beitragen kann. Eine Studie ergab sogar, dass Hibiskusextrakt die Wirkung von E. coli behindern kann, einem Bakterienstamm, der Symptome wie Krämpfe, Blähungen und Durchfall verursacht. Eine weitere Studie zeigte, dass der Extrakt acht Bakterienstämme bekämpfte und bei der Behandlung von bakteriellen Infektionen genauso wirksam war wie einige Medikamente. Allerdings haben sich noch keine Studien mit der antibakteriellen Wirkung von Hibiskustee beschäftigt, so dass noch unklar ist, wie sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen.
8. Lecker und einfach zuzubereiten
Hibiskustee bietet nicht nur eine Vielzahl möglicher Gesundheitsvorteile, sondern schmeckt auch köstlich und ist einfach zuzubereiten. Einfach getrocknete Hibiskusblüten in eine Teekanne geben und mit kochendem Wasser übergießen. Fünf Minuten ziehen lassen, filtern, nach Geschmack süßen und genießen. Hibiskustee kann heiß und kalt getrunken werden und hat einen säuerlichen und leicht bitteren Geschmack, der dem von Cranberrys ähnelt. Daher wird er oft mit Honig gesüßt oder mit etwas Limettensaft verfeinert, um diese Aromen auszugleichen. Getrockneter Hibiskus ist im Bioladen oder online erhältlich. Hibiskustee ist auch als Teebeutel im Handel, der einfach mit sprudelnd kochendem Wasser aufgegossen wird.
Kräutertee mit dem gewissen Etwas
Hibiskustee ist ein Kräutertee mit vielen Gesundheitsvorteilen. Er schmeckt wunderbar säuerlich und ist einfach zuzubereiten. Tier- und Laborstudien haben gezeigt, dass Hibiskus die Gewichtsabnahme fördert, die Gesundheit von Herz und Leber verbessert und sogar Krebs und bakterielle Infektionen bekämpft. Die meisten der aktuellen Studien verwendeten jedoch hochkonzentrierten Hibiskusextrakt. Weitere Forschungen sind notwendig, um die Wirkung von Hibiskustee auf den Menschen zu beurteilen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge