Mittwoch, 5. September 2018


Der entzündungshemmende Bockshornklee ist zwar nicht so bekannt, aber es lohnt sich, seine gesundheitsfördernden Eigenschaften zu probieren.

Wenn Sie noch nie von Bockshornklee gehört haben, sind Sie bestimmt nicht alleine. Das Kraut ist nicht so bekannt, aber nichtsdestotrotz sehr empfehlenswert. Bockshornklee reduziert nämlich sowohl innere wie äußere Entzündungen. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs, was seine Fähigkeiten betrifft...
Man weiß inzwischen aus vielen Forschungen, dass viele Krankheiten und Hautprobleme mit Entzündungsprozessen beginnen. Und weil Bockshornklee Entzündungen von innen und außen bekämpft, ist es ein wunderbares Kraut. Und es kann noch mehr.
Bockshornklee in der Küche
Man findet Bockshornklee manchmal im Käse; das Kraut gibt dem Käse einen herrlich nussigen Geschmack. Die Pflanze wächst in Nord-Afrika, Indien und im Mittleren Osten und kann eine beeindruckende Höhe erreichen. Die Samen sind klein, flach, gelbbraun, scharf und aromatisch. Sie schmecken ein wenig bitter, ähnlich wie Ahornsirup oder verbrannter Zucker. Das Aroma ist schmackhafter, wenn man es zum Kochen verwendet. Die Samen werden am häufigsten benutzt, aber auch die Blätter lassen sich in der Küche verarbeiten. Bockshornklee ist eine häufige Zutat in indischen Rezepten wie Currygerichten. Die Blätter kann man als Salat zubereiten, getrocknet oder frisch. Es eignet sich auch als Emulgator oder Stabilisator, um Speisen die nötige Konsistenz zu verleihen.
Welche Gesundheitsvorteile bietet Bockshornklee?
Sowohl Bockshornklee-Extrakt als auch sein essenzielles Öl besitzen antibakterielle, antidiabetische, krebshemmende und antioxidative Fähigkeiten. Bockshornklee kennt eine lange Tradition als medizinische Heilpflanze.
Die Inhaltsstoffe pro 100 Gramm:
  • 347 Kalorien
  • 48,3 Gramm Kohlenhydrate
  • 23 Gramm Eiweiß
  • 6,4 Gramm Fett
  • 10 Gramm Ballaststoffe
  • 3,7 Milligramm Eisen
  • 191 Milligramm Magnesium
  • 176 Milligramm Kalzium
  • 1.000 Mikrogramm Kupfer
  • 33.530 Mikrogramm Eisen
  • 2.000 Mikrogramm Mangan
  • 296 Milligramm Phosphor
  • alle B-Vitamine
Die wissenschaftlich belegten Vorteile von Bockshornklee:
Lindert Verdauungsprobleme
Ob Magenverstimmung, Verstopfung oder Entzündungen im Magen-Darm-Trakt: Bockshornklee bringt Linderung. Die wasserlöslichen Ballaststoffe regulieren den Stuhlgang und beugen Verstopfung vor. Wenn Sie Bockshornklee in die Ernährung integrieren, lassen sich damit Entzündungen des Dickdarms behandeln.
Senkt das Cholesterin
In einer indischen Studie senkten 2,5 Gramm Bockshornklee, der zweimal täglich drei Monate lang verzehrt wurde, den Cholesterinspiegel auf natürliche Weise. Auch die Triglyceridwerte sanken, ohne das gute HDL-Cholesterin zu beeinflussen.
Natürlicher Entzündungshemmer
Vor tausenden von Jahren wurden die medizinischen Fähigkeiten der Pflanze entdeckt. Bockshornklee wirkt bei Stoffwechselstörungen wie Diabetes, denn er verzögert die Aufnahme von Zucker und regt die Ausschüttung von Insulin an. Das Fachjournal „International Immunpharmacology“ veröffentlichte eine Studie, in der die entzündungshemmende Wirkung an Ratten mit Rheuma getestet wurde und zeigte, dass Bockshornklee die Entzündungen effektiv bekämpfte. Zudem verbesserte sich der antioxidative Status.
Reduziert Entzündungen der Haut
Bockshornklee wird auch als warmer Umschlag direkt auf der Haut angewendet. Das reduziert äußerliche Entzündungen und behandelt geschwollene Lymphdrüsen, Muskelschmerzen, Wunden, Geschwüre, Schuppen und Ekzeme. Testen Sie es erst an einer Stelle, um sicher zu sein, dass es nicht zu Reizungen führt.
Hilft bei „männlichen“ Problemen
Bockshornklee wird traditionell zur Bekämpfung von Haarausfall bei Männern und zur Steigerung der Libido verwendet. Bockshornklee erhöht das sexuelle Verlangen und ist ein Heilmittel gegen Impotenz. Dies stellte sich heraus, als 60 Männer zwischen 25 und 52 Jahren 6 Wochen lang täglich 600 Milligramm Bockshornklee-Extrakt erhielten. Nicht nur die Libido stieg, sondern auch der Appetit, während der Testosteronspiegel normal blieb.
Fördert die Milchproduktion bei Frauen
Bockshornklee fördert die Milchproduktion bei Frauen. Es regt die Milchdrüsen an und erhöht die Milchproduktion innerhalb von 24 Stunden. Allerdings müssen noch weitere Forschungen ergeben, ob Bockshornklee während der Stillzeit sicher ist.
Fördert den Appetit
Französische Wissenschaftler stellten einen appetitanregenden Effekt von Bockshornklee-Extrakt fest.
Steigert Leistung und Ausdauer
Das „Journal of Sports Science and Medicine“ berichtet über die Wirkung von Bockhornklee-Extrakt in Kombination mit Kreatin. Trainierte Männer (Widerstandstraining), die 900 Milligramm Bockshornklee-Extrakt und 3,5 Gramm Kreatin an vier Tagen pro Woche täglich für acht Wochen einnahmen, schienen mehr Muskelmasse, Arm- und Beinkraft zu haben. Auch die Verteilung von Fett- und Muskelmasse wurde positiv beeinflusst.
Mögliche Nebenwirkungen
Mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Bockshornklee sind Blähungen und Durchfall; bei der Anwendung auf der Haut, können Reizungen auftreten. Die Einnahme während Schwangerschaft und Stillzeit sollte nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen. Bockshornklee wirkt bei manchen Menschen Blut verdünnend. Wer entsprechende Medikamente einnimmt, sollte die Verwendung von Bockshornklee ebenfalls zuerst mit seinem Arzt besprechen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge