Donnerstag, 28. November 2019


Lange Zeit war er langweilige Hausmannskost, inzwischen ist er zum Superfood avanciert: Grünkohl ist kalorienarm, aber reich an wichtigen Nährstoffen.

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse mit vielen wertvollen Nährstoffen. Suchen Sie ein Gemüse mit entgiftender Wirkung? Servieren Sie Grünkohl!
Vollgepackt mit Vitamin A, K, C, B und Spurenelementen fördert Grünkohl viele Bereiche der Gesundheit.
Grünkohl: reich an Nährstoffen
Genau wie andere Gemüse aus der Kreuzblütler-Familie wie Rosenkohl, Brokkoli, Blumenkohl und ähnliche Kohlsorten enthält auch Grünkohl viel Sulforaphan. Sulforaphan trägt am meisten zur Entgiftung bei. Der schwefelhaltige Stoff setzt eine Reihe wichtiger Prozesse in Gang:

  • Hemmt Entzündungen
  • Wirkt antioxidativ
  • entgiftet von schädlichen Substanzen und Metallen

Studien ergaben, dass Gemüse mit viel Sulforaphan bei Menschen mit Autismus das Verhalten und die Kommunikation verbessern.
Grünkohl ragt besonders heraus, was die Vitamine A, B, C und K betrifft. Und auch Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Vitamin E, Magnesium und Eisen findet man reichlich in Grünkohl. Das ist optimal für Frauen, die am prämenstruellen Syndrom leiden und zum Auffüllen des Eisenspeichers, der durch die Menstruation leidet. Und nicht nur wegen seines hohen Eisen-, sondern auch wegen seines hohen Eiweißgehaltes wird Grünkohl von Ernährungsexperten als ausgezeichnete Fleischalternative empfohlen. Zudem ist Grünkohl kalorienarm. 100 Gramm frischer Grünkohl haben nur 49 Kalorien. Ein wirklich „figurfreundliches“ Gemüse!
Entzündungshemmend und gefäßschützend
Ein Teller voll Grünkohl deckt 30 Prozent des Tagesbedarfs an wichtigen Omega-3-Fettsäuren, die Entzündungen hemmen. Und eine kleine Portion von 100 Gramm Grünkohl enthält den dreifachen Tagesbedarf des seltenen Vitamin K, das Entzündungsprozessen vorbeugt und die Gefäße vor Ablagerungen schützt, die auf lange Sicht zu Arteriosklerose (Arterienverkalkung) führen.
Krebs hemmend und Blutzucker regulierend
45 verschiedene Flavonoide senken das Risiko für Krebs. Die Karotinoide Lutein und Betacarotin wirken krebshemmend, vor allem auf die Verdauungsorgane und den Blutkreislauf. Dabei helfen auch die reichlich vorhandenen Ballaststoffe. Sie regulieren zudem den Blutzuckerspiegel und vermeiden einen zu schnellen Anstieg nach dem Essen.
Sanft zur Verdauung
Frischer Grünkohl regt die Verdauung an, aber er tut das sanfter als andere Kohlsorten. Isst man die Blätter roh, senken sie die Blutfette und es bleiben viel mehr der Vitamine und Mineralstoffe erhalten. Deshalb sollte man Grünkohl auch möglichst kurz kochen. Einmal gekocht sollte Grünkohl möglichst nicht wieder aufgewärmt werden. Grünkohl schmeckt am besten nach dem ersten Frost, weil sich durch die Kälte der Zuckergehalt im Gemüse erhöht.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail