Samstag, 3. Juli 2021

Hüftprobleme: Was sind die Ursachen?



Steifheit, Schmerzen in der Leistengegend oder an der Außenseite der Hüfte sowie Probleme mit einem Knie können auf Hüftprobleme hinweisen. Die Hauptverursacher - Arthrose und Entzündungen - erfordern jeweils einen spezifischen Ansatz.

 

Um die Ursache für anhaltende Hüftschmerzen zu ermitteln, ist es wichtig, die genauen Symptome unter die Lupe zu nehmen. Sitzt der Schmerz hauptsächlich in der Leistengegend und strahlt in den Oberschenkel aus, deutet dies auf eine Arthrose hin. Das ist die Hauptursache bei Menschen über 50 Jahre.

Aber auch Schmerzen können irreführend sein. Manchmal berichten Menschen nur über Knieschmerzen. Wenn man das näher untersucht, stellt sich heraus, dass das Knie in Ordnung ist und das Problem weiter oben im Hüftbereich liegt, wo sie eigentlich nichts spüren. Da zwischen der Hüfte und dem Kniegelenk Nervenkanäle verlaufen, ist es möglich, dass sich der Arthroseschmerz an einer anderen Stelle zeigt, als dort, wo er verursacht wird.

Hüftarthrose

Bei Arthrose ist die Knorpelschicht im Gelenk betroffen, die dafür sorgt, dass sich die Enden der Knochen im Hüftgelenk reibungslos gegeneinander bewegen. Diese dämpfende Schicht kann teilweise oder sogar vollständig abgenutzt sein. Bei fortgeschrittener Arthrose reiben die Knochenenden fast direkt aneinander, was zu quälenden Schmerzen führen kann. Es ist dann sehr typisch, dass man Schwierigkeiten hat, in die Hocke zu gehen oder sich zu bücken, zum Beispiel um die Socken oder Schuhe anzuziehen. Schwierigkeiten beim Treppensteigen und Anlaufschmerzen nach längerem Sitzen sind ebenfalls typisch. Mit dem Fortschreiten des Verschleißprozesses kann die Bewegung schwieriger und schmerzhafter werden. Arthrose nimmt mit dem Alter zu, aber auch Übergewicht, starke Belastung der Gelenke oder eine erbliche Veranlagung können den Prozess fördern. Dennoch verursacht die Hüftarthrose nicht bei jedem die gleichen Symptome. Es gibt Betroffene, deren Scan eine hauchdünne Knorpelschicht zeigt, die aber kaum Beschwerden haben, während andere mit beginnender Arthrose bereits in ihren täglichen Bewegungen eingeschränkt sind.

Zusätzlich zu den Schmerzen kann Arthrose in Kombination mit einem anderen Auslöser, wie zum Beispiel Bewegung, auch eine Entzündungsreaktion auslösen, bei der sich oft viel Flüssigkeit im Gelenk befindet. Nach einem längeren Spaziergang oder intensiver sportlicher Betätigung können bei einer leichten Arthrose durch eine solche Entzündung plötzlich mehr Beschwerden auftreten. Durch Medikamente oder eine Injektion mit Cortison in das Hüftgelenk kann diese Entzündungsreaktion behoben werden, ändert aber nichts an der bestehenden Arthrose.

Verhalten bei Hüftbeschwerden

 

· Wärme lindert die durch Arthrose verursachte Steifheit und kann auch Reizungen reduzieren. Man kann zum Beispiel ein Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche verwenden. Aber auch der Aufenthalt in der Sonne kann sich positiv auf die Beschwerden auswirken.

· Radfahren und Schwimmen sind die hüftfreundlichsten Sportarten. Gehen ist auch prima, solange man sich innerhalb der schmerzfreien Zone bewegt.

· Haben Sie keine Angst, sich in Ihrem eigenen Tempo zu bewegen. Dadurch werden die Muskeln gestärkt und die Stabilität verbessert.

Angepasste Bewegung

Es ist noch nicht möglich, Arthrose rückgängig zu machen oder zu heilen, aber es gibt einige Möglichkeiten, die Folgen zu bekämpfen. Für manche Patienten kann das Anpassen und Dosieren der Aktivitäten bereits einen Schritt nach vorne bedeuten, auch wenn dies nicht für jeden leicht zu akzeptieren ist. Belastungsintensive Sportarten mit starken Drehbewegungen, wie Tennis oder Fußball, werden besser durch belastungsarme Bewegungen, wie Radfahren, Schwimmen oder Gehen ersetzt, solange man nicht über die Schmerzgrenze hinausgeht. Es ist wichtig, in Bewegung zu bleiben, denn das stärkt auch die Muskeln um das Gelenk, die das Gelenk stabilisieren und schützen.

Schmerzbekämpfung wichtig

Bei Schmerzen können zeitweise Medikamente wie Schmerzmittel oder Entzündungshemmer eingesetzt werden. Aber diese Wirkung ist begrenzt und man muss bei langfristiger Anwendung auf unerwünschte Nebenwirkungen achten. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, wie zum Beispiel Glucosamin, die den verbleibenden Knorpel erhalten sollen. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn die Arthrose noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Man muss diese Nahrungsergänzungen mehrere Monate einnehmen, bevor eine Wirkung spürbar wird. Bei manchen Menschen nehmen die Symptome dadurch ab, bei anderen nicht. Wenn man nach einigen Monaten keinen Unterschied merkt, ist es besser, die Einnahme zu beenden.

Kurkumin in Kombination mit Weihrauchextrakt hat eine vergleichbare Wirkung, lindert Schmerzen, Entzündungen und fördert die Flexibilität der Muskeln. Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln für die Gelenke, die nicht immer wissenschaftlich fundiert sind. Die Ergebnisse sind wechselnd, aber man sollte keine Wunder erwarten oder zu viel Geld dafür ausgeben.

Injektionen mit Hyaluronsäure

Injektionen mit Hyaluronsäure im betroffenen Gelenk können die Symptome oft ein Jahr lang unterdrücken, weil sie wirklich auf den Knorpel selbst wirken. Hyaluronsäure ist eine Art Gel, das sehr viel Wasser anzieht. Auch die eigenen Knorpelzellen produzieren diese Substanz, aber bei Arthrose nimmt ihre Produktion ab. Indem man diese Substanz in den Knorpel injiziert, regt man die Knorpelzellen an, wieder selbst Hyaluronsäure zu produzieren. Das funktioniert natürlich nur, wenn noch Knorpel vorhanden ist. Wenn der Betroffene gut auf diese Behandlung anspricht, kann sie wiederholt und eine Operation hinausgezögert werden.

Leben mit einer Hüftprothese

Eine künstliche Hüfte galt einst als große Entwicklung in der Medizin und ist bis heute eine erfolgreiche Lösung für Schmerzen und Einschränkungen bei fortgeschrittener Arthrose. Die Techniken und Materialien werden immer haltbarer und rufen weniger unerwünschte Reaktionen hervor. Die Prothesen, die heute eingesetzt werden, halten 15 Jahre ohne Probleme. Das Verfahren liefert sehr gute Ergebnisse, wenn es bei der richtigen Indikation durchgeführt wird. Aufgrund des Erfolgs der künstlichen Hüfte glauben manche Menschen fälschlicherweise, dass diese Prothese alle Hüftschmerzen behebt. Das ist aber zum Beispiel bei einer Entzündung der Sehne keine gute Idee. Außerdem bleibt es eine Operation und es besteht immer ein, wenn auch geringes, Risiko für Komplikationen.

Schnelle Erholung nach Operation

Bei einer komplett künstlichen Hüfte wird die Kugel des Hüftgelenks durch eine Prothese aus Keramik oder Metall ersetzt, während die Hüftpfanne - der Teil des Beckens, in dem das Gelenk rotiert - mit einer neuen Schicht versehen wird. Auf diese Weise wird die Ursache des Schmerzes beseitigt. Und die Rehabilitation erfolgt in der Regel schnell. Schon am Tag nach der Operation kann der Patient sich auf dieses Bein stützen, und unter Aufsicht eines Physiotherapeuten, die ersten Schritte machen. Wie schnell ein Patient wieder auf die Beine kommt, hängt vom Alter, dem Allgemeinzustand und Ähnlichem ab. Es ist wichtig, sein eigenes Tempo zu bestimmen, diesem zu folgen und sich nicht mit anderen zu vergleichen, damit man sich nicht selbst unter Druck setzt.

Hüftprothesen nicht unbegrenzt belastbar

Die Hüftprothese soll Menschen mit Hüftarthrose die Rückkehr zu einem normalen, aktiven Leben ermöglichen. Das heißt aber nicht, dass man die neue Hüfte unbegrenzt belasten kann. Bewegung ist gut, aber Aktivitäten mit hoher Belastung sollten nur dosiert durchgeführt werden. Sie beeinflussen die Lebensdauer der Prothese. Das gilt vor allem für Menschen in den Fünfzigern und Sechzigern, die wahrscheinlich irgendwann eine weitere Operation benötigen, um die Prothese auszutauschen.

Sehnen- und Schleimbeutelentzündung

Kämpfen Sie mit drückenden Schmerzen an der Außenseite der Hüfte und haben Muskelschmerzen, dann deutet das auf eine Entzündung einer oder mehrerer Sehnen rund um das Hüftgelenk hin. Diese Sehnen spielen eine wichtige Rolle bei der Versorgung des Hüftgelenks und sorgen dafür, dass Sie sich problemlos in verschiedene Richtungen bewegen können. Wenn diese Sehnen sich entzünden oder überlastet werden, wirkt sich das auch auf die umliegenden Muskeln aus, die aus dem Gleichgewicht geraten. Neben der Behandlung mit entzündungshemmenden Mitteln und der Bewegungstherapie durch Physiotherapeuten können hier zusätzliche Therapien sinnvoll sein. Zum Beispiel eine Stoßwellentherapie, bei der Schallwellen auf der Höhe der schmerzhaften Stelle angewendet werden. Eine weitere Möglichkeit ist das Dry Needling, bei dem eine Akupunkturnadel in den betroffenen Bereich der Sehne gestochen wird. Diese Technik regt die Selbstheilungskräfte der Sehne an.

Warum Sehnenentzündungen auftreten, ist nicht immer klar. Sie können mit einer Überbeanspruchung der Muskeln und Sehnen durch zu intensiven Sport oder anderen Aktivitäten zusammenhängen. Sie werden auch ausgelöst, wenn man sich bei Rückenschmerzen unbewusst anders bewegt. Und oft gibt es keine direkte Ursache. Ohne Behandlung kann eine solche Entzündung chronisch werden und dann kann die Heilung sehr lange dauern.

Ist der Schleimbeutel selbst entzündet, dann verspüren Sie einen starken Schmerz an der Seite der Hüfte. Entzündungshemmende Mittel, Ruhe für die Hüfte und gezielte körperliche Übungen zur Stärkung der Muskulatur können helfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen