Sonntag, 19. Dezember 2021

Lutein gut für Augen und Gehirn


Lutein aus Obst, Gemüse und Eiern hat laut einer aktuellen Übersichtsstudie nachweislich positive Auswirkungen auf das Gehirn gesunder Senioren.

Carotinoide für einen fitten Kopf

Der Verzehr von Obst und Gemüse hat Einfluss auf die Gehirnleistung. Mehrere Kohortenstudien haben gezeigt, dass der Verzehr von Obst und Gemüse die Denkleistung bei jungen und älteren Erwachsenen verbessert. Darüber hinaus beeinflusst die Menge an Obst und Gemüse, die gegessen wird, Gehirnfunktion und Gehirnstruktur. Darum beeinflussen Erdbeeren, Himbeeren, Brokkoli, Kohl und Co. die Erhaltung und Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten.

Lutein ist eines der in der Natur und in der Ernährung am häufigsten vorkommenden Carotinoide. Carotinoide sind natürlich vorkommende Pigmente in Rot, Gelb oder Orange, die in Gemüse, Obst und Eiern enthalten sind.

Lutein: gut für Augen und Gehirn

Lutein ist vor allem für seine schützende Wirkung auf die Augen bekannt, aber die japanische Studie zeigt, dass es sich auch positiv auf die kognitiven Fähigkeiten auswirkt. Dazu gehören Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit, Gedächtnis, Orientierung, Denken, Sprachgebrauch und Sprachfähigkeiten.

In dieser japanischen Studie wurde die Nahrungsaufnahme untersucht, wobei vor allem grünes Blattgemüse und manche Früchte eine wichtige Quelle darstellen. Die positiven Effekte entstehen durch den Einfluss auf die Aktivität und die Struktur des Gehirns.

Es betraf eine Übersichtsstudie und Metaanalyse über den Zusammenhang zwischen Lutein und Kognition bei älteren, gesunden Erwachsenen über 60 Jahre. Aktivität und Struktur der Gehirne wurden durch Messung der Gehirnströme oder MRT-Scans untersucht.

Lutein plus Zeaxanthin fördert die Lernfähigkeit

Es konnte gezeigt werden, dass eine tägliche Einnahme von 10 Milligramm Lutein (zusammen mit 2 Milligramm Zeaxanthin) zu den Mahlzeiten über ein Jahr hinweg eine positive Wirkung auf die Gehirnaktivität bei Lernprozessen hat.

Darüber hinaus wurde die Bildung von Verbindungen zwischen den Hirnzellen im Ruhezustand durch die Aufnahme von Lutein und Zeaxanthin erhöht. Auch das Volumen der grauen Substanz, die für die Informationsverarbeitung zuständig ist, nahm zu. Zusätzlich wurde ein positiver Zusammenhang zwischen Lutein, der Gehirnstruktur sowie einer effizienteren Ausführung von kognitiven Aufgaben festgestellt.

Muttermilch ist reich an Lutein

Augen und Gehirn sind sehr empfindlich für Schäden durch freie Radikale. Grund ist der hohe Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und die hohe Stoffwechselaktivität in diesen Organen. Lutein schützt das Nervengewebe während empfindlicher Lebensphasen wie Säuglingszeit, wenn die Netzhaut des Auges und das Gehirn eine schnelle Entwicklung durchmachen. Lutein fördert die Kommunikation zwischen den Nervenzellen im Gehirn und in der Netzhaut. Das ist wichtig für die Verarbeitung von Licht und die Entwicklung der Sehfähigkeit.

Muttermilch enthält mehr Lutein als Flaschennahrung und kann vom Körper besser aufgenommen werden. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Neugeborene einen ähnlichen Luteingehalt im Blut haben, der durch Stillen nach einem Monat deutlich ansteigt, während er bei Flaschennahrung sinkt.

Lutein hemmt Entzündungen

Lutein wirkt antioxidativ und entzündungshemmend und beugt möglicherweise Krebs vor, weil Lutein auch an der DNA-Reparatur beteiligt ist. Die Aufnahme von Lutein über die Nahrung wird auf 1 bis 2 Milligramm pro Tag geschätzt. Lutein sollte vorzugsweise mit Zeaxanthin ergänzt werden.

Lutein wirkt Arteriosklerose entgegen, indem es die entzündungsfördernden Zytokine senkt, die LDL-Oxidation bekämpft, den LDL-Cholesterinspiegel und die Triglyceride senkt. Vermutlich spielt Lutein auch eine Rolle beim Schutz der Haut vor UV-Schäden und Alterung. Die Aufnahme von Lutein (und Zeaxanthin) kann durch cholesterinsenkende Medikamente, Magensäurehemmer und Pektin aus Äpfeln gehemmt werden. Lutein wiederum hemmt die Aufnahme von Beta-Carotin und umgekehrt.

Oxidative und entzündliche Prozesse spielen eine wichtige Rolle beim Absterben von Nervenzellen und verschlechtern auf Dauer die Gehirnleistung.

Auf der Grundlage ihrer antioxidativen und entzündungshemmenden Kapazität wurde die Wirkung der Carotinoide Lutein und Zeaxanthin in der Nahrung untersucht und festgestellt, dass sie deutlich Stress und das Stresshormon Cortisol senken und sowohl die körperliche als auch die psychische Gesundheit verbessern.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen