Mittwoch, 9. Februar 2022

Welche Krebsarten sind erblich und wie entdeckt man sie?



Krebs wird durch bestimmte Abweichungen in den Genen, auch Genmutationen genannt, verursacht. Obwohl die meisten Genmutationen harmlos sind, können sich einige Zellen unkontrolliert weiter teilen, was zu einem Krebsgeschwür führt. Die Ursache für Krebs kann ein erbliches Risiko sein, obwohl dies selten der Fall ist.

 

Genmutationen können wir im Laufe unseres Lebens durch zufällige Fehler bei der Zellteilung erwerben oder durch den Kontakt mit bestimmten schädigenden Substanzen wie Tabakrauch. Manchmal werden die Genmutationen von den Eltern an die Kinder weitergegeben. Dies wird als erblich bedingter Krebs bezeichnet. Krebs kann also genetisch bedingt sein, ist es aber in den meisten Fällen nicht. Bei etwa fünf bis zehn Prozent der Krebspatienten soll eine genetische Veranlagung eine entscheidende Rolle spielen. Der unterschiedliche Prozentsatz ist auf die Art der Krebserkrankung zurückzuführen: Eierstockkrebs ist beispielsweise häufiger erblich bedingt als andere Krebsarten.

Welche Krebsarten sind erblich bedingt?

Die Tatsache, dass innerhalb einer Familie mehrere Personen an Krebs erkrankt sind, ist nicht immer erblich bedingt. Familienmitglieder haben oft einen ähnlichen (ungesunden) Lebensstil, was die Wahrscheinlichkeit für Krebserkrankungen erhöht. So wird zum Beispiel in einer Familie mit vielen Rauchern häufiger Lungenkrebs vorkommen.

 

Von einigen Krebsarten ist jedoch bekannt, dass sie erblich bedingt sein können:

· Brust- und Eierstockkrebs

· Darmkrebs (bei bestimmten erblichen Darmerkrankungen: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Familiäre Adenomatöse Polyposis (FAP)

· Melanom (bösartiger Hautkrebs)

· Prostatakrebs

 

Es gibt erbliche, sehr seltene Formen von Magen- und Nierenkrebs und des Retinoblastoms, einem Tumor des Auges, vor allem der Netzhaut, der nur bei Kleinkindern auftritt.

Das MEN-Syndrom (multiple endokrine Neoplasie) und das Von-Hippel-Lindau-Syndrom (VHL) sind seltene Erbkrankheiten, bei denen sich sowohl gutartige als auch bösartige Tumore entwickeln können.

Genetische Aufspürung

Menschen, in deren Familie Krebs vorkommt, tragen mit größerer Wahrscheinlichkeit die genetischen Mutationen, die eine bestimmte Krebserkrankung verursachen. Für sie kann ein genetischer Screening-Test sinnvoll sein.

Dieser Test kann in Betracht gezogen werden, wenn:

· drei (oder mehr) identische Krebsarten in einem Zweig der Familie auftreten. Die Tatsache, dass mindestens einer der Betroffenen außergewöhnlich jung ist (zum Beispiel bei Darmkrebs jünger als 50 Jahre), erhöht das Risiko einer erblichen Krebserkrankung.

· verschiedene Krebsarten (Brust- und Eierstockkrebs) bei zwei Frauen auftreten, die miteinander verwandt sind.

 

Der erste Schritt der Untersuchung ist eine Blutuntersuchung. Dann wird eine Analyse der Gene anhand der weißen Blutkörperchen durchgeführt. Das kann mehrere Monate dauern. Wird eine Mutation festgestellt, so wird anhand einer Blutprobe geprüft, ob sie an die Nachkommen der betreffenden Person weitergegeben wurde.

 

Ergibt der Test eine genetische Veranlagung, wird der Arzt je nach Art der Krebserkrankung verschiedene Lösungen vorschlagen. Diese reichen von engmaschiger Überwachung bis hin zu präventiven Operationen. Eine psychologische Beratung kann auch angezeigt sein, um die emotionalen Auswirkungen der Testergebnisse zu bewältigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen