Freitag, 26. Juli 2013


Frühstück tut dem Männerherzen gut
(Foto: tpsdave/pixabay.com)

Männer, die das Frühstück auslassen, haben ein höheres Risiko für eine Herzerkrankung als Männer, die den Tag mit einer Mahlzeit beginnen.


Eine Langzeitstudie über 16 Jahre hat herausgefunden, dass Männer, die morgens nicht frühstücken, ein höheres Risiko für Herzinfarkt oder Tod durch koronare Herzkrankheit (KHK) haben. Das ergaben Untersuchungen der »Harvard Medical School«.

Frühstücksmuffel leben ungesünder

»Männer, die das Frühstück auslassen, haben ein höheres Risiko für Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und erhöhtes Cholesterin, was im Laufe der Zeit zu einem Herzinfarkt führen kann«, so Studienleiter Eric Rimm. Zusammen mit seinen Kollegen veröffentlichte er die Forschungsergebnisse in der Fachzeitschrift »Circulation«.
Männer, die nicht frühstücken, sind meist jünger und haben generell häufiger einen ungesunden Lebensstil. Sie sind unverheiratet, vollzeitbeschäftigt, rauchen eher, bewegen sich weniger und trinken mehr Alkohol.

Nächtliche Snacks noch ungesünder

Für die Studie untersuchte Rimm 26.902 Männer im Alter von 45 bis 82 Jahren. Die Männer wurden durchschnittlich 16 Jahre lang begleitet. In dieser Zeit bekamen 1.527 Männer einen Herzinfarkt. Neben dem Auslassen des Frühstücks ist auch sehr spätes Essen oder der nächtliche Besuch am Kühlschrank für Männer gefährlich. Diese Gewohnheit erhöht das Risiko für eine koronare Herzkrankheit um 55 Prozent. Die Forscher sehen das jedoch als weniger großes Problem, weil nicht viele Männer ihr Bett nachts verlassen, um zu essen.

Frühstück meist gesund

Es gibt verschiedene mögliche Erklärungen, warum das Auslassen des Frühstücks solch einen drastischen Effekt auf das Herz hat. Vielleicht sorgt ein Hungergefühl später am Tag dafür, dass größere und mehr ungesunde Mahlzeiten konsumiert werden, die in kurzer Zeit verarbeitet werden müssen. Das könnte eine negative Wirkung haben auf Blutzucker, Blutdruck und Cholesterin. Außerdem ist das Frühstück oftmals eine der gesündesten Mahlzeiten des Tages: Mit Ballaststoffen aus Vollkornprodukten oder Obst und Joghurt. Und diese Gelegenheit für den Konsum von gesunden Nährstoffen wird ausgerechnet von Männern verpasst. Obwohl die Studie ausschließlich mit Männern durchgeführt wurde, erwarten die Wissenschaftler einen vergleichbaren Effekt auch für Frauen.


Quelle: L. E. Cahill, S. E. Chiuve, R. A. Mekary, M. K. Jensen, A. J. Flint, F. B. Hu, E. B. Rimm. Prospective Study of Breakfast Eating and Incident Coronary Heart Disease in a Cohort of Male US Health Professionals. Circulation, 2013; 128 (4): 337 DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.113.001474

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge