Montag, 27. November 2017



Das Öl des aromatischen Küchenkrauts ist ein starkes natürliches Antibiotikum gegen Infektionen. Es bekämpft Viren, Bakterien und Entzündungen.

Oregano ist ein herrlich aromatisches Gewürzkraut, dass sich für zahlreiche Gerichte eignet, von Lammfleisch über Pizza bis zu Gemüsegerichten. Es ist ein bemerkenswertes Wunderkraut, vor allem wenn es um die Bekämpfung von Infektionen geht.

Oregano-Öl gegen Infektionen

Oregano-Extrakt wird seit jeher verwendet, um die zahlreichen Symptome bei Grippe oder Erkältung zu behandeln. Atemwegsinfektionen werden durch Viren oder Bakterien verursacht. Laut anerkannten Studien besitzt ätherisches Oregano-Öl antivirale, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften. Zwei aktive Substanzen im Oregano-Öl sind die Antioxidantien Thymol und Carvacrol, die das Wachstum krankmachender Bakterien hemmen wie Klebsiella pneumoniae und Staphylococcus aureus, die Hauptverursacher von Atemwegsinfektionen und Lungenentzündungen. Oregano-Öl wirkt wie ein Breitband-Antibiotikum: Es tötet sowohl gram-positive als auch gram-negative Bakterienarten. Oregano-Kapseln haben sogar Erfolg bei antibiotikaresistenten Bakterien.

Gegen welche Infektionen schützt Oregano-Öl?

Grippe und Erkältung
Wenn Sie bereits eine Grippe oder Atemwegsinfektion haben, kann das Öl äußerst nützlich sein, weil es schweißtreibend und fiebersenkend wirkt. Mischen Sie das ätherische Öl mit einem Basisöl. Wenn Sie diese Mischung erwärmen und auf der Brust einmassieren, reinigt das die Atemwege. Auch eine Dampfinhalation mit dem Öl lindert Atembeschwerden. Gegen Muskelschmerzen hilft das Einreiben auf der Haut.

Harnwegsinfektionen
Ein bekannter Erreger von Harnwegsinfekten ist Pseudomonas aeruginosa. Das Carvacrol im Oregano vertreibt diese Bakterien. Das Öl von wildem Oregano enthält das meiste Carvacrol (75 – 80 Prozent). Auch das Bakterium Proteus mirabilis, das ebenfalls häufig für Infektionen in den ableitenden Harnwegen verantwortlich ist, lässt sich mit Oregano-Öl bekämpfen.

Schimmelinfektionen
Oregano bestreitet auch wirksam Schimmelinfektionen. Es wirkt sogar stärker pilztötend als die meisten herkömmlichen Mittel auf dem Markt. Das Öl ist äußerst hilfreich bei Schimmelinfektionen der Nägel, gemeinhin als Kalknägel bezeichnet. Ein oft auftretendes Problem ist die Candida-Infektion. Haben Sie sich mit Candida-Pilzen angesteckt, ist es sinnvoll, Oregano-Öl anzuwenden, denn es wirkt sogar besser als übliche Mittel wie Diflucan mit dem Wirkstoff Fluconazol.

Infektion durch Parasiten
Infektionen durch Parasitenbefall drohen nicht nur in exotischen Ländern. Auch in heimischen Gefilden passiert das leicht, allerdings werden solche Infektionen schnell übersehen. Inzwischen kämpfen Betroffene mit Verdauungsbeschwerden, extremer Müdigkeit und Hautproblemen: alles Anzeichen für einen Parasitenbefall. Ein verbreiteter Parasit ist Giardia, ein Dünndarm-Parasit, der von Oregano wunderbar vertrieben wird. Das Kräuteröl wirkt selbst stärker als Tinidazol, ein Arzneimittel gegen Bakterien und Parasiten. Das Öl schützt von innen heraus gegen den Befall von Parasiten wie Ringwürmer und Plattwürmer, aber auch gegen äußerliche Blutsauger wie Läuse, Flöhe und Mücken.

Nahrungsunverträglichkeiten und Verdauungsprobleme

Laborstudien zeigen die antibakterielle Aktivität von ätherischen Ölen gegen Krankheitserreger wie Listerien, Salmonellen, E. coli und Shigellen, dem Erreger der Bakterienruhr, die zu schwersten Durchfällen führt. Eine Mischung aus Oregano und Cranberry rückt sogar dem Magenkeim Helicobacter pylori zu Leibe, der oft wiederkehrende Magengeschwüre verursacht. Eier, Fleisch, Fisch, Salat, aber auch Essensreste lassen sich gut mit Oregano-Öl beträufeln, um Lebensmittelvergiftungen vorzubeugen. Carvacrol und Thymol beruhigen einen verstimmten Magen und fördern die Verdauung, in dem sie die Produktion von Gallenflüssigkeit anregen. Alle Beschwerden, die nach dem Essen unverträglicher Lebensmittel auftreten, lindert das Kräuteröl. Bei Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Verdauungsproblemen ist das Öl ebenfalls eine gute Wahl.

Wie wendet man Oregano-Öl an?

  • Oregano-Extrakt ist in flüssiger Form (Öl) oder als Kapsel erhältlich. Wilder Oregano hat die stärkste Wirkung. Vor der Anwendung sollten Sie sich von einem Arzt oder Heilpraktiker beraten lassen.
  • Bei Hautproblemen und Kalknägeln verdünnen Sie Oregano-Öl mit reinem Olivenöl; dafür nimmt man einen Teelöffel Olivenöl pro Tropfen Oregano-Öl und trägt das auf die Haut oder die Nägel auf.
  • Bei Nasennebenhöhlenentzündung, Erkältung und Allergien gibt man ein bis zwei Tropfen des Öls in einen kleinen Topf mit heißem Wasser und inhaliert den Dampf, am besten unter einem Handtuch. Das sollte einige Male wiederholt werden. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel Öl nehmen, denn ätherisches Öl ist sehr stark. Sie sollten daher auch beim Inhalieren die Augen geschlossen halten.
  • Bei akuten Infektionen benötigt man etwa 500 Milligramm Oregano-Extrakt, viermal täglich. Das bekämpft krankmachende Eindringlinge. Aber Achtung: Die Zusammenstellung ist je nach Hersteller anders, also beachten Sie die Anweisungen auf dem Etikett.
  • Verwenden Sie ätherisches Öl, sollten Sie zuerst einen ausgebildeten Aroma-Therapeuten fragen.
  • Bei ernsten Erkrankungen müssen Sie in jedem Fall zunächst einen Arzt konsultieren.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge