Mittwoch, 12. Februar 2020


Verstopfung ist ein häufiges Problem, dass sich aber mit den richtigen Nahrungsmitteln leicht beheben lässt.
Wenn es mit der Verdauung nicht recht klappt, dann fühlt man sich schnell unwohl in seiner Haut. Was sollte man also am besten essen, damit der Stuhlgang nicht zur Quälerei wird? Der Artikel gibt einfache Tipps, die auf jeden Fall funktionieren.
Sorgen Sie für genügend Ballaststoffe
Essen Sie mehr Ballaststoffe und führen Sie mehr Flüssigkeit zu, da dies in der Regel bei Verstopfung hilft. Die Ballaststoffe bringen den Darm wieder in Bewegung. Dadurch passiert der Stuhl leichter den Darmtrakt. Da Ballaststoffe Flüssigkeit an sich binden, trinkt man automatisch mehr.
Wie isst man mehr Ballaststoffe?
Essen Sie ausreichend Gemüse und Obst. Und das jeden Tag. Zusätzlich zu den Ballaststoffen liefert das auch die nötigen Vitamine und Mineralien. Und Gemüse und Obst sind vielfältig und sehr variabel in der Zubereitung. Als Salat, gedünstet, als Auflauf oder als Smoothie. Bananen verursachen übrigens entgegen der landläufigen Meinung keine Verstopfung. Das ist ein Missverständnis, das sich hartnäckig hält. Bananen sind wunderbare Ballaststofflieferanten. Eine Banane enthält schon drei Gramm der gesunden Fasern. Das ist mehr als in einem Vollkornsandwich. Grüne, unreife Bananen haben den Vorteil, dass sie vom Körper wie resistente Stärke verarbeitet werden. Mit anderen Worten: Unser Körper behandelt sie als lösliche Ballaststoffe, die gut den Darm füllen und den Stuhl weich halten. Gut für einen optimalen Stuhlgang.
Haferflocken: gesund für den Darm
Haferflocken werden wieder beliebter, weil sie überaus gesund sind und lange sättigen. Eine Portion Haferflocken liefert bereits 5,6 Gramm Ballaststoffe. Das bringt den trägen Darm in Schwung. Eine Portion Haferflocken besteht aus fünf Esslöffeln Haferflocken. Bereiten Sie das vorzugsweise mit abgekochtem Wasser zu. Sie können alles Mögliche hinzufügen. Von Blaubeeren bis Honig. Auch das regt die Verdauung an. Und Honig erhöht den antioxidativen Status. Studien ergaben, dass Haferflocken den Cholesterinspiegel besser senken als Cholesterin senkende Medikamente, sogenannte Statine, die unangenehme Nebenwirkungen haben, wie Muskelschmerzen.
Denken Sie auch an Hülsenfrüchte
Hülsenfrüchte eignen sich hervorragend zur Anregung der Verdauung und sind Bestandteil aktueller Ernährungsempfehlungen. Zu Recht, denn sie liefern viel Eiweiß und nicht weniger als sieben Gramm Ballaststoffe pro Servierlöffel. Essen Sie sie also regelmäßig. Entweder als Beilage oder im Salat. Kichererbsen, Linsen und verschiedene Bohnensorten sind dafür sehr geeignet. Denken Sie aber daran, dass Hülsenfrüchte reich an Kohlenhydraten sind.
Getrocknete Früchte
Eine Zwischenmahlzeit, die einen trägen Darm in Schwung bringt, sind Trockenfrüchte. Rosinen, Feigen, Datteln, Aprikosen und Pflaumen sind reich an Ballaststoffen. Kombinieren Sie sie zum Beispiel mit Haferflocken, dann schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe.
Trinken Sie viel Wasser
Ohne genügend Flüssigkeit arbeiten die Ballaststoffe nicht richtig. In diesem Fall können sie sogar eine Verstopfung verschlimmern. Trinken Sie also mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser und/oder Kräutertee täglich. Geben Sie dem Wasser mehr Geschmack, indem Sie Zitrone, Gurke, Minze oder andere Kräuter hinzufügen. Wasser ist außerdem gut für Ihre Haut und wirkt in tieferen Hautschichten. Dadurch wird die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt und Falten sind weniger sichtbar.
Was Energie, Konzentration und Fitness betrifft, können mehr als zwei Liter Flüssigkeit täglich entgegengesetzt wirken. Sie können sich dadurch genauso schlapp und unkonzentriert fühlen, wie wenn Sie zu wenig Wasser getrunken haben.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail