Dienstag, 18. Februar 2020


Antioxidantien schützen den Körper vor diversen Schäden, beugen Entzündungen vor und stärken das Immunsystem. Glutathion ist besonders wirksam.
Glutathion ist das wichtigste und stärkste Antioxidans im menschlichen Körper. Es wird auch als Meister aller Antioxidantien bezeichnet. Jede Zelle im Körper wird durch diese Substanz geschützt. Es wirkt oxidativem Stress - Schäden durch freie Radikale – entgegen und schützt so vor Alterung. Normalerweise erhalten wir die Antioxidantien aus der Nahrung, aber Glutathion kann von unserem Körper aus den Aminosäuren Glutamin, Glycin und Cystein selbst hergestellt werden.
Altersbedingt sinkt die Produktion von Glutathion
Je älter werden, desto weniger Glutathion kann der Körper noch selbst produzieren. Obwohl kurzzeitiger leichter Stress die Glutathionproduktion erhöht, kann chronischer Stress die Glutathionmenge im Körper reduzieren.
Es gibt zwei Arten von Glutathion: das aktive GSH oder L-Glutathion (reduziert) und die inaktive Form GSSG (oxidiert). Wenn GSH freie Radikale im Körper eingefangen hat, wird es in GSSG umgewandelt.
In der Bezeichnung GSH steht das G für Glutathion, das SH für eine Thiolgruppe. Eine Thiolgruppe enthält eine Schwefelsubstanz und ist für die stark antioxidative Wirkung verantwortlich.
Unverzichtbar für die Gesundheit
Glutathion spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit:
1. Hilft dem Körper bei der Entgiftung
Glutathion unterstützt den Körper dabei, krebserregende Stoffe, Medikamente und Giftstoffe unterschädlich zu machen. Das Antioxidans sorgt außerdem dafür, dass die Vitamine C und E in ihrem starken aktiven Zustand bleiben. Glutathion unterstützt die Leber in ihren Funktionen.

2. Gut fürs Gehirn
Glutathion ist in der Lage, das Gehirn vor freien Sauerstoffradikalen zu schützen und verbessert dadurch die Gehirnfunktion. Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, haben oft weniger Glutathion im Hippocampus, dem für das Gedächtnis zuständigen Bereich des Gehirns. Obwohl weitere Forschungen nötig sind, vermuten Wissenschaftler stark, dass eine Nahrungsergänzung mit Glutathion zur Verringerung der Symptome beitragen kann. Menschen mit Autismus haben ebenfalls oft einen niedrigeren Glutathionspiegel in bestimmten Hirnregionen, der durch entsprechende Präparate erhöht werden kann. Eine andere Studie berichtet, dass Glutathion wahrscheinlich der Parkinson-Krankheit vorbeugen kann. Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Zwangsstörungen und Schizophrenie haben oft erstaunlich niedrige Glutathionwerte. Viele Medikamente, die nachweislich wirken, verdanken ihre Wirkung der Erhöhung des Glutathionspiegels im Körper.

3. Fördert die Fruchtbarkeit
Glutathion kann die Fruchtbarkeit vor allem bei Männern stark erhöhen. Nach Ansicht der Forscher hat es eine positive Wirkung auf die Spermienbildung. Aber auch die weibliche Fruchtbarkeit verbessert Glutathion und fördert eine Befruchtung.


4. Hemmt Entzündungen
Glutathion reduziert die Produktion von entzündungsfördernden Substanzen (Zytokine). Wenn Mäuse einen Glutathionmangel haben, flammt die Entzündung wieder auf. In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass chronische Entzündungen die Ursache vieler westlicher Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind.

5. Stärkt das Immunsystem
Wenn das Glutathion erschöpft ist, verlieren die Immunzellen ihre Fähigkeit, Infektionen zu bekämpfen, aber zum Glück kann eine Glutathion-Supplementierung diese Fähigkeit reaktivieren. Wenn eine Virusinfektion im Körper auftritt, verbraucht der Körper mehr Glutathion. Viele chronische Krankheiten verursachen daher dauerhaft niedrige Glutathionwerte.
Die Produktion natürlich erhöhen
Sie können den Glutathionspiegel auch durch die richtigen Nahrungsmittel erhöhen. Insbesondere schwefelreiches Gemüse wie Zwiebeln, Knoblauch, Blumenkohl, Grünkohl, Brokkoli, Rosenkohl und Rettich scheint die Bildung von Glutathion zu fördern. Um den Glutathionspiegel im Körper aufrecht zu erhalten, braucht der Organismus viel Vitamin C. Sie können Vitamin C einnehmen oder Nahrungsmittel essen, die reich an Vitamin C sind. Besonders Paprika, Kohl und Kiwis sind gute Lieferanten. Ein Mineral, das den Glutathionspiegel erhöhen kann, ist Selen. Selen ist reichlich vorhanden in Paranüssen, Chia-Samen und Hering. Weil Glutathion aus drei Aminosäuren gebildet wird, ist es wichtig, genügend Eiweiß im Körper zu haben. Aus diesem Grund kann die Nahrungsergänzung mit einem Molkeproteinpulver die Produktion von Glutathion erhöhen. Tierisches Eiweiß oder Milchprodukte enthalten viel Cystein und Methionin, die auch den Glutathionspiegel erhöhen können.
Glutathion in der Ernährung
Gesunde Ernährung ist nicht das Einzige, was Sie tun können, um mehr Glutathion im Körper freizusetzen. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass es mindestens ebenso wichtig ist, ausreichend Schlaf zu bekommen. Schlafmangel kann den Glutathionspiegel im Körper senken. Cardio- und Krafttraining sorgen ebenfalls für mehr Glutathion. Allerdings lässt zu viel Training zusammen mit schlechten Ernährungsgewohnheiten das Glutathion absinken.
Alkohol ist katastrophal
Schlechte Nachrichten für Menschen, die täglich Alkohol trinken: Alkoholkonsum kann die Menge an Glutathion in der Lunge um 80 bis 90% reduzieren. Alkohol ist sehr ungünstig für den Glutathionspiegel.
Nahrungsergänzung ist eine gute Möglichkeit
Sie können Glutathion auch in Form eines Nahrungsergänzungsmittels einnehmen. Wählen Sie immer die reduzierte GSH-Form, da diese noch aktiv ist. Lange Zeit glaubte man, dass die Einnahme von Glutathion als Nahrungsergänzung unwirksam sei, doch inzwischen ist das Gegenteil bewiesen. Empfehlenswert ist reduziertes L-Glutathion aus der Herstellung von Setria. Eine weitere gute Form ist s-Acetyl-L-Glutathion. Beide Formen überleben die Verdauung und können den Glutathionspiegel erhöhen.

0 Kommentare:

Kommentar posten

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail