Mittwoch, 17. November 2021

Darum verlieren Sie im Herbst mehr Haare



Haarausfall im Herbst? Das ist gut möglich, denn auch das Haarwachstum unterliegt saisonalen Schwankungen.

 

Ist Ihnen aufgefallen, dass Sie im Herbst mehr Haarausfall haben als zu anderen Zeiten des Jahres? Das kann stimmen, denn viele Menschen haben jedes Jahr eine Phase, in der mehr Haare als sonst ausfallen. Glücklicherweise ist dieser saisonale Haarausfall in der Regel harmlos.

Mehr Haarausfall im Herbst und Frühjahr

Jedes Jahr gibt es zwei Perioden, in denen mehr Haare ausfallen als im Rest des Jahres. Im Allgemeinen bemerken die meisten Menschen dies im Herbst und im Frühling. Ab Ende August, Anfang September nimmt der tägliche Haarausfall zu und erreicht im Oktober seinen Höhepunkt. Danach geht er mehrere Monate lang wieder zurück, bis er in den Monaten März und April wieder ansteigt.

Der Grund dafür ist, dass das Haarwachstum aus mehreren Phasen besteht, der Wachstumsphase, der Ruhephase und der Ausfallphase. Der Sommer wirkt sich positiv auf die Wachstumsphase aus, da das Haar in dieser Zeit etwas schneller wächst als in der übrigen Zeit des Jahres. Außerdem fallen in den Sommermonaten weniger Haare aus, um die Kopfhaut vor der Sonne zu schützen. Normalerweise befinden sich etwa 90 Prozent der Haare in der Wachstumsphase und etwa zehn Prozent in der Ausfallphase. Im Herbst nimmt der Anteil der ausfallenden Haare jedoch deutlich zu.

Wetterbedingungen beeinflussen Haarausfall

Die meisten Menschen verlieren durchweg etwa 50 bis 100 Haare pro Tag. Im Herbst kann sich diese Zahl verdoppeln oder sogar verdreifachen. Kein Wunder, dass sich im Kamm, in der Haarbürste oder im Duschabfluss plötzlich viel mehr Haare sammeln. Der Grund dafür ist noch nicht ganz klar, aber ein schwankender Hormonspiegel unter dem Einfluss von Wetterbedingungen scheint die Ursache zu sein. Es hat Ähnlichkeit mit dem Jahreszeit bedingten Wechsel von Fell oder Gefieder bei Tieren.

Meistens kein dünneres Haar

Da im Sommer mehr Haar gebildet werden, wird das Haar durch den zusätzlichen Haarausfall im Herbst glücklicherweise nicht plötzlich viel dünner. In den meisten Fällen geht das nach ein paar Monaten wieder vorüber. Wenn es länger dauert oder Ihr Haar (an bestimmten Stellen) dünner wird, ist es ratsam, einen Arzt zu fragen.

Haare gesund erhalten

Das Wetter kann man nicht beeinflussen, aber Sie können Ihr Haar in bestmöglichem Zustand erhalten, indem Sie es optimal pflegen. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren und die Haare nicht zu heiß zu waschen oder zu föhnen. Es bringt nichts, das Kämmen und Bürsten der Haare zu vermeiden, da dies den Haarausfall nicht aufhält.

Ursachen für Haarausfall

Stress

Stress kann eine Ursache für Haarausfall sein, und auch hier spielen Hormone eine Rolle. Große Mengen der Stresshormone Cortisol und Adrenalin im Blut schädigen die Eiweiße in den Haaren. Milchsäure sammelt sich an, wodurch die Haare geschwächt werden und schneller ausfallen.

Schwangerschaft

Weitere hormonelle Veränderungen wie eine Schwangerschaft beeinflussen die Haare ebenfalls stark. Während einer Schwangerschaft haben Frauen meist volleres Haar als nach der Schwangerschaft. Ursache ist, dass ein schnelles Absinken des Östrogens die Ausfallphase beschleunigt. In der Regel ist dieser Haarverlust aber nicht von Dauer. Sobald der Östrogenspiegel wieder normal ist, kehrt der normale Wachstumszyklus des Haares zurück.

Kahlheit bei Männern

Bei Männern sind es oft nicht die Hormone, die für den Haarausfall verantwortlich sind. Kahlköpfigkeit bei Männern ist häufig erblich bedingt und folgt einem festen Schema, dem man einfach nicht entkommen kann.

Eine weitere relativ häufige Ursache für Kahlheit bei Männern ist die Verkalkung der Blutgefäße rund um den Haarfollikel. Dadurch wird die Blutzufuhr verringert und das Haar fällt schneller aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen