Mittwoch, 23. März 2022

10.000 Schritte täglich? So viele Schritte sind wirklich nötig!



Das oft wiederholte Mantra von 10.000 Schritten pro Tag stammt aus einer jahrzehntealten Marketingkampagne. In Wirklichkeit reichen viel weniger Schritte für die Gesundheit.

 

Versuchen Sie auch, jeden Tag die berühmt berüchtigten 10.000 Schritte zu gehen? Dann sind Sie in guter Gesellschaft. Wenn Sie diese magische Zahl erreicht haben - und das Feuerwerk auf Ihrem Schrittzähler erscheint - soll sich Ihre Gesundheit grundlegend verbessert haben. Um mal gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: Das oft wiederholte Mantra von 10.000 Schritten pro Tag stammt aus einer jahrzehntealten Marketingkampagne und wurde nie wissenschaftlich bewiesen. Eine neue Studie verrät, wie viele Schritte man wirklich jeden Tag gehen muss.

10.000 pro Tag: ein Marketinggag

Es ist eigentlich ziemlich verrückt, dass ein so bekannter Ratschlag nicht einmal wissenschaftlich untermauert ist. Wie kann das sein? Der Ratschlag kursierte schon in den 1960er Jahren und stammt von einem japanischen Schrittzählerproduzenten, fanden die Forscher heraus. 10.000 Schritte ist eine schöne, runde Zahl, die man sich leicht merken kann und die sich daher gut für das Marketing eignet. 10.000 Schritte zu machen, wurde dann zu einem schönen Ziel. Neue Untersuchungen zeigen jedoch, dass es gar nicht so viele Schritte sein müssen.

So lief die Analyse der Studien

In der Studie beschlossen die Forscher herauszufinden, wie viele Schritte tatsächlich zu einem längeren Leben führen. Das Team untersuchte 15 Studien, an denen fast 50.000 Menschen aus vier Kontinenten teilnahmen. Und das ergab, dass gar keine 10.000 Schritte nötig sind, um das Sterberisiko zu senken. Für ältere Menschen ab 60 Jahren sind 6.000 bis 8.000 Schritte täglich völlig ausreichend. Für Jüngere unter 60 Jahren reichen 8.000 bis 10.000 Schritte pro Tag. Und für beide Gruppe gilt, dass mehr Schritte als empfohlen nicht lebensverlängernd wirken.

Warum reichen bei Senioren weniger Schritte?

Senioren über 60 brauchen also etwas weniger Schritte als Erwachsene unter 60 Jahren. Das hat damit zu tun, dass ältere Menschen, die weniger Schritte machen, bereits ähnliche Anstrengungen aufbringen. Stellen Sie sich vor, dass eine 70-jährige und eine 40-jährige Frau einen Kilometer in 10 bis 15 Minuten laufen. Für die ältere Dame ist das wahrscheinlich viel schwieriger. Wenn die 40-jährige Frau das gleiche Maß an körperlicher Herausforderung erreichen will, muss sie schneller oder länger laufen.

Tempo spielt keine Rolle

Bemerkenswerterweise fanden die Forscher in ihrer Studie keinen Zusammenhang mit der Laufgeschwindigkeit. Das bedeutet, dass Sie Ihr Risiko eines vorzeitigen Todes bereits senken, wenn Sie täglich die empfohlene Anzahl von Schritten gehen, unabhängig vom Tempo. Die Beziehung zwischen der Geschwindigkeit und der Gesamtzahl der Schritte ist recht schwierig zu ermitteln, da diejenigen, die schneller gehen, oft auch mehr Schritte pro Tag machen. Die Wissenschaftler haben jedoch festgestellt, dass das Tempo nicht durchgehend mit dem Sterberisiko verbunden ist. Es spielt also keine Rolle, ob Sie die Schritte rennend oder schlendernd zurücklegen; das ist ganz egal. Schon 2013 zeigte nämlich eine niederländische Studie, dass Schlendern ebenfalls Gesundheit und Blutwerte verbessert.

Früher Tod durch zu wenig Bewegung

Alles in allem zeigt die Studie, wie viele Schritte pro Tag man für ein längeres Leben wirklich machen sollte. Warum wird dadurch das Risiko eines vorzeitigen Todes gesenkt? Körperliche Bewegung wirkt sich auf verschiedene Mechanismen aus, die wiederum fast jede Zelle im Körper beeinflussen, erklären dazu die Forscher. Das kommt der Gesundheit zugute. Die Vorteile reichen von stärkeren Knochen und Muskeln über ein gesünderes Gewicht und eine bessere geistige Gesundheit bis hin zu einem geringeren Risiko für Diabetes, bestimmte Krebsarten und Herzkrankheiten, die zu einem vorzeitigen Tod führen.

In Bewegung kommen

Die Wissenschaftler ermutigen alle, in Bewegung zu kommen. Die Studie verdeutlicht, wie wichtig es ist, sich mehr zu bewegen und weniger zu sitzen. Das bedeutet nicht, dass man viermal pro Woche im Fitnessstudio trainieren muss. Ein einfacher Spaziergang reicht schon aus. Schritte machen ist sehr einfach, sind die Forscher überzeugt. Außerdem ist ein wenig mehr Bewegung bereits von Vorteil, vor allem für diejenigen, die sich sonst wenig bewegen.

Wenn man mehr Schritte täglich gehen kann, ist das laut den Forschern übrigens doch besser für die Gesundheit. Aber man muss es nicht übertreiben. Die bekannten 10.000 Schritte sind eigentlich eine Obergrenze. Auch hier gilt: Wenn Sie das Risiko eines vorzeitigen Todes verringern wollen, sollten Sie als älterer Mensch über sechzig Jahre täglich zwischen 6.000 und 8.000 Schritte und als jüngerer Mensch unter 60 Jahre zwischen 8.000 und 10.000 Schritte am Tag gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen