Sonntag, 17. April 2022

Die besten natürlichen Abführmittel

 


Verstopfung ist ein häufiges Problem, dass sich zwar mit rezeptfreien Abführmitteln leicht beheben lässt, aber natürliche Mittel sind auf Dauer schonender.

 

Sie können ein Abführmittel in der Apotheke rezeptfrei kaufen. Innerhalb weniger Stunden wird es Sie von Ihrer Verstopfung befreien. Wenn Sie jedoch zu oft Abführmittel verwenden, kann das Gleichgewicht von Elektrolyten und Mineralien im Körper durcheinandergeraten. Eine sichere und billige Alternative sind natürliche Abführmittel. Sie sind genauso wirksam, aber mit deutlich weniger Nebenwirkungen. Die Chance ist groß, dass diese natürlichen Mittel sogar schon Teil Ihrer täglichen Ernährung sind.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel

Studien zeigen, dass mehr Ballaststoffe in der Ernährung die Häufigkeit des Stuhlgangs erhöhen und den Stuhl weicher machen können, so dass er sich leichter durch den Darm bewegt. Experten empfehlen, dass jemand, der durchschnittlich 2.000 Kalorien pro Tag zu sich nimmt, 28 Gramm Ballaststoffe in die Ernährung aufnehmen sollte.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel sind:

· Bestimmte Samen: 28,4 Gramm Chiasamen enthalten 9,8 Gramm Ballaststoffe. Leinsamen enthalten Omega-3-Fettsäuren, eine große Menge Eiweiß und haben eine positive Wirkung auf sowohl Verstopfung als auch Durchfall. 100 Gramm Leinsamen liefern 27,3 Gramm Ballaststoffe.

· Beeren: 150 Gramm Blaubeeren enthalten 3,6 Gramm Ballaststoffe. Brombeeren liefern in der gleichen Menge sogar 8 Gramm Ballaststoffe.

· Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Linsen, Erbsen, Bohnen und Erdnüsse): 180 Gramm gekochte Linsen enthalten 14,2 Gramm Ballaststoffe, während 1 Tasse (180 Gramm) Kichererbsen 13,7 Gramm Ballaststoffe liefern. Durch den Verzehr von Hülsenfrüchten können Sie die Produktion von Buttersäure, einer kurzkettigen Fettsäure, im Darm erhöhen. Buttersäure soll gegen Verstopfung helfen, indem sie die Bewegung im Verdauungstrakt anregt. Zudem verringert Buttersäure Darmentzündungen.

· Blattgemüse: Blattgemüse sind nicht nur reich an Ballaststoffen, sondern auch an Magnesium. Das ist der wichtigste Inhaltsstoff in vielen Abführmitteln, weil es die Aufnahme von Wasser im Darm fördert, so dass sich der Stuhl leichter durch den Darm bewegt.

· Bestimmte Obstsorten: Äpfel enthalten eine besondere Art von Ballaststoffen: Pektin. Pektin beschleunigt die Transitzeit im Dickdarm und wirkt außerdem als Präbiotikum. Pektin erhöht nämlich die Anzahl der nützlichen Darmbakterien. Kiwis enthalten ebenfalls Pektin. Rhabarber enthält die Verbindung Sennosid A, die eine Reihe von starken abführenden Eigenschaften hat. Sennoside erhöhen dazu auch die Wasseraufnahme im Darm an und regen so den Weitertransport an. Das bekannteste Abführmittel bei den Obstsorten ist wahrscheinlich die Pflaume. Pflaumen sind sehr ballaststoffreich und enthalten auch den Zuckeralkohol Sorbitol, der abführend wirkt. Auch getrocknete Früchte haben durch ihre Kombination von Ballaststoffen und zusätzlichem Zucker abführende Eigenschaften.

· Vollkorngetreide wie brauner Reis, Hafer(kleie) und Vollkornbrot sind reich an Ballaststoffen. Zum Beispiel enthalten 94 Gramm ungekochte Haferkleie 14,5 Gramm Ballaststoffe.

· Flohsamen (Psyllium): eine Art von Ballaststoffen, die große Mengen an Wasser bindet und eine große, voluminöse Masse bildet. Es ist sehr wichtig, dass Sie Flohsamen mit viel Wasser einnehmen und ausreichend trinken, um eine Verstopfung des Darms bis zum Darmverschluss zu vermeiden.

Weitere natürliche Abführmittel

· Bestimmte Ölsorten: Rizinusöl enthält die ungesättigte Fettsäure Ricinolsäure, die abführend wirkt. Auch Olivenöl soll den Stuhlgang fördern.

· Magnesiumcitrat: ein starkes natürliches Abführmittel, indem es die Menge an Wasser im Darm erhöht. Außerdem wird Magnesiumcitrat besser vom Körper aufgenommen als andere Formen von Magnesium.

· Kefir: ein fermentiertes Milchprodukt, dass Probiotika enthält. Von Probiotika ist bewiesen, dass sie verschiedene gesundheitliche Vorteile haben, wie eine bessere Verdauung und besseren Stuhlgang.

· Kaffee: Manche Menschen verspüren nach dem Trinken von Kaffee mehr Stuhldrang. Koffein soll nämlich die Zeit verkürzen, die die Nahrung braucht, um sich durch den Verdauungstrakt zu bewegen, obwohl es dafür noch nicht genügend wissenschaftliche Beweise gibt. Doch enthält Kaffee Wasser und Magnesium, zwei Inhaltsstoffe, die Verstopfung lindern können.

· Wasser: unerlässlich, um Verstopfung vorzubeugen. Wasser macht den Stuhl weicher und verstärkt die Wirkung der Ballaststoffe.

· Zuckerersatzstoffe: diese Stoffe werden nicht vom Darm aufgenommen. Dadurch wird Wasser in den Darm gesaugt und beschleunigt den Darmtransit. Vor allem Zuckeralkohol hat diese Wirkung, ein Stoff, den man unter anderem als Zuckeraustauschstoff Lactit (E966) und Sorbit (E420) findet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen