Freitag, 30. Mai 2014


Fenchel: leckeres Gemüse und altbewährte Heilpflanze
(Foto: Romi / pixabay.com)

Sein Geruch erinnert an Menthol, Anis oder auch an bitteren Kampfer: der Fenchel. Er hilft gut bei Verdauungsproblemen, aber auch bei anderen Beschwerden.


Der Fenchel mit seinem würzigen Duft ist nicht nur ein leckeres Gemüse, sondern auch altbewährte Heilpflanze. Er verdient durchaus einen Platz in der Hausapotheke und kann Sie im Streit mit schwer verdaulichen Mahlzeiten, Blähbauch und Bauchschmerzen durch seine breite Wirkung auf das Verdauungssystem unterstützen. Fenchel wurde 2009 zur Arzneipflanze des Jahres gekürt.

Fenchel: ein Gemüse mit mediterranem Flair

Fenchel ist eine aromatische Pflanze aus dem Mittelmeerraum, die vor allem im Süden von Frankreich, Italien und Spanien wächst. Die Knolle des Fenchels wird als Gemüse gegessen und die Samen als Gewürze verwendet.
Fenchel, besonders der Gewürz- oder Süßfenchel (Foeniculum vulgare var. dulce) wird überall wegen seiner heilsamen Wirkung auf das Verdauungssystem geschätzt. Die Pflanze regt die Verdauung an bei Völlegefühl, Aerophagie (Luftschlucken), Krämpfen, Bauchschmerzen und Darmkoliken.
Es sind immer die Samen, die wegen ihrer Heilwirkung verwendet werden. Sie werden zu Kapseln, Kräutertees oder ätherischen Ölen verarbeitet. In den Fenchelsamen sitzen die aktiven Bestandteile. Anethol ist mit 80 Prozent der Hauptbestandteil und verleiht dem Fenchel auch seinen typischen Duft.

Hausmittel oder nachgewiesene Wirkung?

Die Anwendung von Fenchel wurde verbreitet durch Empfehlungen von Anwendern und die Meinung von Experten. Doch inzwischen gibt es auch positive Ergebnisse aus klinischen und pharmakologischen Studien. Aus diesem Grund wird Fenchel auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) als Arzneimittel bei leichten und krampfartigen Magen- und Darmbeschwerden wie Blähungen und Völlegefühl anerkannt. Doch auch bei leichten krampfartigen Beschwerden während der Menstruation sowie zur Schleimlösung bei Husten und Erkältungsbeschwerden ist die Wirkung von Fenchel nachgewiesen.

Fenchel: seine Wirkung ist vielseitig

Das Öl der Fenchelsamen hilft aber nicht nur wegen des hohen Anteils an pflanzlichen Östrogenen (Phytoöstrogenen) bei Frauenleiden wie Menstruationsbeschwerden oder PMS. Auch bei Harnwegsinfektionen lindert Fenchel Krämpfe, Schmerzen und Entzündungen. Fenchel regt den Stoffwechsel an, fördert den Fettabbau, bekämpft Parasiten und ist desinfizierend. Auch bei rheumatischen Beschwerden und Gicht kann Fenchel Linderung bringen. In einer aktuellen Studie zeigte der Fenchel auch eine Cholesterin senkende Wirkung und kann damit Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Vor allem das »schlechte« LDL-Cholesterin und die Triglyceride wurden gesenkt und das »gute« HDL-Cholesterin stieg an.
Wie wäre es also mal wieder mit einer Tasse Fencheltee? Denn dieser wohltuende Tee ist sich nicht nur etwas für Kinder.

Quellen: Europäische Arzneimittel-Agentur EMA


Oulmouden, F., Ghalim, N., El Morhit, M., Benomar, H., Daoudi, E. M., & Amrani, S. (2014). Hypolipidemic and Anti-Atherogenic effect of methanol extract of Fennel (Foeniculum Vulgare) in hypercholesterolemic mice. Int.J. Science & Knowledge; Vol, 3(1), 42-52.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge