Freitag, 8. März 2019


Wer seinem Darm etwas Gutes tun will, sollte häufiger Datteln essen. Die süßen Früchte sorgen für eine Zunahme der gesunden Darmbakterien.

Wenn Sie Ihre Darmflora und Ihren Stoffwechsel anregen möchten, dann sollten Sie öfter Datteln essen. Durch Datteln nehmen die gesunden Bifido-Bakterien im Darm zu. Obwohl reich an Zucker, werden die Auswirkungen der braunen Früchte auf Gewicht, Entzündungsprozesse, Darm und Blutzucker Sie überraschen.
Trotz Zucker ein wichtiger Ernährungsbestandteil
Die leckere süße Frucht der Dattelpalme wird häufig wegen ihres Zuckergehaltes gemieden. Aber das verdient dieser Snack aus dem Orient nicht, denn die aromatischen Kugeln sind ein nützlicher und gesunder Ernährungsbestandteil. Gerade für Gewicht und Stoffwechsel! Und für den Darm bewirken sie überraschende Dinge.
Wir wissen inzwischen, wie wichtig gesunde Darmbakterien sind. Der Einfluss der Darmflora geht weit und beeinflusst sogar unsere Wahl der Nahrungsmittel. Aber auch unsere Stimmung, denn die Darmbakterien senden Signale an unser Gehirn.
Kohlenhydrate sind unverzichtbar
Es stimmt, dass Datteln viele Kohlenhydrate in Form von Stärke und Zucker enthalten. Aber nicht alle Kohlenhydrate sind schlecht. Darum ist der völlige Verzicht auf Kohlenhydrate nicht immer gut. Unser Gehirn und unser Körper brauchen Kohlenhydrate dringend als wichtige Energiequelle. Es ist besser, zwischen ungesunden und gesunden Kohlenhydraten zu unterscheiden, als sie zu meiden.
Datteln für mehr Bifido-Bakterien
Schauen wir uns den orientalischen Snack einmal an: Die Kohlenhydrate der Dattel tun der Verdauung und der Darmflora gut. Man kann sie in zwei Arten einteilen: verdauliche und unverdauliche Kohlenhydrate. Verdauliche Kohlenhydrate werden im Dünndarm abgebaut, dazu gehören Stärke und Zuckerarten wie Glukose, Fruktose, Saccharose und Laktose. Während das passiert, geben die Substanzen Glukose in die Blutbahn ab und regen die Ausschüttung von Insulin an. Menschen, die viele der genannten Zuckerarten in Form von Datteln essen, zeigten eine Fülle von Bifido-Bakterien. Bei Fettleibigkeit und anderen Erkrankungen wurden beispielsweise niedrigere Konzentrationen dieses Bakteriums gemessen.
Antioxidantien in Datteln
Dank ihrer Zusammensetzung ist die Südfrucht eine reiche Energiequelle, die wenig Fett und Eiweiß enthält. Was man in Datteln wohl findet – außer den verschiedenen Zuckerarten – ist Selen, Kupfer, Kalium und Magnesium. 100 Gramm Datteln enthalten 314 Kalorien und liefern 15 Prozent der täglich empfohlenen Menge dieser Mineralien. Zusätzlich liefern die Früchte auch einen Vitamin-B-Komplex sowie Vitamin C und acht Gramm Ballaststoffe pro 100 Gramm.
Neben Vitaminen und Mineralien ist die Frucht reich an Polyphenolen. Dazu gehören auch die „verjüngenden“ Phenolsäuren. Phenolsäuren haben zudem gezeigt, dass sie das Wachstum von Darmkrebszellen hemmen.
Man sieht also, dass Datteln eine gute Quelle für Antioxidantien und eine geeignete Ergänzung der täglichen Ernährung sind. Datteln kann als Functional Food angesehen werden. Und wussten Sie, dass Datteln von allen getrockneten Früchten die meisten Antioxidantien enthalten?
Datteln als medizinische Nahrung
In einem Fachartikel in „Critical Reviews in Food Science and Nutrition“ wird die Dattel sogar als medizinische Nahrung bezeichnet. Obwohl die Frucht reich an Zucker ist, haben viele Sorten dennoch einen niedrigen glykämischen Index und belasten damit den Blutzucker weniger stark.
Günstig bei Diabetes
Daher ist die Frucht so gar günstig bei Diabetes, was viele überraschen wird. Wie und warum sich Datteln positiv auf den Diabetes auswirken, ist nicht ganz geklärt. Auf jeden Fall wirken sie anregend auf die Insulinproduktion und schränken gleichzeitig die Aufnahme von Glukose ein. Dattelextrakt sorgte sowohl bei Ratten als auch bei Menschen mit Diabetes für einen besseren Glukosespiegel. Bei Diabetikern verbesserten sich zusätzlich auch die Cholesterinwerte.
Snack gegen Entzündungen
Eine weitere besondere Eigenschaft der Dattel ist ihre entzündungshemmende Wirkung. Entzündungen gelten als Ursache für eine Vielzahl von Krankheiten und sogar bei Depressionen scheinen sie eine Rolle zu spielen. Wenn der Körper in der Lage ist, Entzündungen zu bekämpfen, ist das von großem Nutzen. Denn dann sind wir widerstandsfähiger gegen Infektionen, Verletzungen, Giftstoffe, Allergene und andere Reize. Nun gibt es viele natürliche Mittel, die Entzündungen hemmen, zum Beispiel Kakao oder Gewürze wie Kurkuma und Ingwer, aber Datteln sollten auf keinen Fall auf der Liste fehlen. Das Schöne an Datteln und anderen antioxidativen und entzündungshemmenden Lebensmitteln ist, dass sie so gut zu kombinieren sind. So können Sie einfach ein paar Datteln in den Joghurt rühren. Beides verhilft Ihnen zu einer gesünderen Darmflora, einem besseren Stoffwechsel und einem optimalen Gewicht.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail