Samstag, 14. November 2020



Bei leichten Beschwerden einer COVID-19-Erkrankung wird häufig die Einnahme von Paracetamol empfohlen. Doch das kann den Glutathionspiegel senken und COVID-19 vielleicht verschlimmern.

 

Neue Forschungsdaten deuten darauf hin, dass ein Glutathionmangel eine Rolle bei der Verschlechterung von COVID-19 spielen könnte. Da Paracetamol den Glutathionvorrat im Körper senken kann, stellt sich die Frage, inwieweit die Anwendung von Paracetamol durch Risikogruppen bei leichten COVID-19-Symptomen ungünstig ist.

Glutathion unterstützt das Immunsystem

Zwischen April und Mai 2020 wurden verschiedene Studien veröffentlicht, die auf eine Rolle des Glutathions (GSH) bei der Krankheitsentstehung von COVID-19 hinweisen. Ein Glutathionmangel in den Zellen führt zu einer verminderten Aktivität des körpereigenen antioxidativen Systems, was zu einer geringeren Fähigkeit führen könnte, das SARS-CoV-2-Virus (Coronavirus) zu bekämpfen. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Menschen mit Mutationen im Glutathion-S-Transferase-T1-Gen ein erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung von COVID-19 haben.

Paracetamol kann zu Glutathionmangel führen

Zu den Risikofaktoren für eine schwere SARS-CoV-2-Infektion gehören hohes Alter, weitere Erkrankungen und Rauchen. All diese Faktoren senken die antioxidativen Fähigkeiten des Körpers und erhöhen die aggressiven freien Radikalen. Ein niedriger Glutathionspiegel könnte daher bei der Verschlechterung von COVID-19 eine Rolle spielen. Vor diesem Hintergrund ist es interessant, die Verwendung von Paracetamol bei leichten COVID-19-Symptomen zu untersuchen, da die Einnahme von Paracetamol zu einem Glutathionmangel führen kann.

Weitere Risikofaktoren verstärken einen Mangel

Paracetamol und seine Stoffwechselprodukte sind in der Lage, den Glutathionvorrat im Körper zu senken. Klinische Studien mit gesunden Freiwilligen zeigen, dass das Plasma-Glutathion und die antioxidative Aktivität nach der einmaligen Einnahme von zwei Gramm Paracetamol oder als zweiwöchige Anwendung einer therapeutischen Dosis erheblich abnehmen. Verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel eine gestörte Darmflora, können diese Wirkung möglicherweise verstärken.

Paracetamol bei leichten COVID-19-Symptomen ungünstig

Obwohl es keinen direkten klinischen Beweis für die Rolle von Paracetamol bei der Verschlechterung von COVID-19 gibt, glauben Wissenschaftler, dass die Anwendung von Paracetamol bei leichten COVID-19-Beschwerden riskanter sein könnte als bisher angenommen. Insbesondere für Risikogruppen, bei denen ein niedriger Glutathionstatus zu erwarten ist. Folgeuntersuchungen müssen darüber mehr Deutlichkeit bringen.

Was ist Glutathion?

Glutathion ist eine körpereigene Substanz, die in der Leber produziert wird. Die Aminosäure Glutathion gilt als das stärkste Antioxidans und kommt auch in Obst, Gemüse und Fleisch vor. Glutathion ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt, einschließlich der Bildung und Reparatur von Gewebe, der Herstellung chemischer Substanzen und Proteine, die im Körper benötigt werden sowie für ein funktionierendes Immunsystem. Mehr über Glutathion lesen Sie im Beitrag Glutathion: Das stärkste Antioxidans unter der Lupe. Auch Spargel und Champignons sind reich an Glutathion und erhöhen auf natürliche Weise den Glutathionspiegel.

 

0 Kommentare:

Kommentar posten

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail