Sonntag, 1. November 2020



Kastanien schmecken nicht nur gut, sondern sind auch sehr gesund für Knochen, Zähne, Schilddrüse, Blutgefäße, Atemwege und Magen.

 

Herbstzeit ist Kastanienzeit und weil die braunen stacheligen Kugeln nicht nur aromatisch schmecken, sondern auch viel für die Gesundheit tun, sollten Sie jetzt wieder zugreifen. Esskastanien sind leicht an der Fruchthülle zu erkennen, die viele weiche Stacheln hat. Rosskastanien haben nur wenige harte Stacheln und sind nicht essbar.

Nährwerte und Gesundheitseffekte

· Gut für die Verdauung: Kastanien senken den Cholesterinspiegel und stabilisieren den Blutzuckerspiegel. Die braunglänzenden Herbstfrüchte enthalten essenzielle Fettsäuren wie Linolsäure und Ölsäure. Diese gesunden Fettsäuren senken das Cholesterin und beugen Fettablagerungen in den Gefäßen vor. Kastanien sorgen dafür, dass die Blutgefäße elastisch bleiben und das ist auch wichtig für die Blutdruckregulation. Sie verringern auch das Risiko für Verstopfung und Darmkomplikationen wie Divertikulose, bei der sich kleine Ausstülpungen - Divertikel - in der Darmschleimhaut bilden, die sich entzünden können.

· Bessere Gehirnfunktion: Kastanien enthalten fettlösliche B-Vitamine, die eine gesunde Haut fördern, rote Blutkörperchen produzieren und die Gehirnfunktion verbessern.

· Mehr Energie: Kastanien sind reich an Kohlenhydraten, die für kurz- und langfristige Energie benötigt werden. Sie unterstützen auch die Funktion der Nerven und des Gehirns.

· Starke Knochen: Kastanien enthalten Kupfer, ein Spurenelement, das die Knochenfestigkeit erhöht und das Immunsystem stärkt. Zusätzlich sorgen Kalzium, Magnesium, Mangan, Eisen, Phosphor sowie die Vitamine A, C, B1, B3, B5, B6 und Folsäure für starke Zähne und feste Knochen.

· Geringeres Krankheitsrisiko: Kastanien enthalten Mangan, ein Spurenelement, das freie Radikale im Körper abwehrt und das Risiko von Herzerkrankungen und Krebs verringert. Es spielt ebenfalls eine Schlüsselrolle beim Alterungsprozess und beugt Blutgerinnseln vor.

· Glutenfrei: Kastanien und Kastanienmehl sind glutenfrei und daher besonders geeignet für Patienten mit Zöliakie, die kein Gluten vertragen und deshalb auf viele Getreideprodukte verzichten müssen.

Gegen gereizte Atemwege

Die Natur lässt die Kastanien klugerweise im Herbst reifen. Während dieser Hochsaison für Grippe und Erkältung sind Kastanien ideal. Sie bekämpfen gereizte Atemwege und sind daher auch Bestandteil von Hustensaft.

Gut für die Schilddrüse

Kastanien sind aber nicht nur gesund für die Blutgefäße, sondern auch für die Schilddrüse. Grund ist die Ellagsäure, die sehr wirksam für eine gut funktionierende Schilddrüse ist. Denn die Schilddrüse beeinflusst auch die Kalorienverbrennung und regt den Stoffwechsel an, was Übergewicht entgegenwirkt.

Gut für den Magen

Kastanienextrakt tötete Magenkrebszellen ab, wie 2011 eine Studie im Fachjournal „Nutrient Research and Practice“ berichtete.

 

Kastanien gehören zum Obst

Kastanien gehören zum Obst und manche klassifizieren sie als Trockenfrüchte. Im Vergleich zu Nüssen wie Walnüssen, Haselnüssen, Mandeln usw. haben Kastanien einen niedrigen Fettgehalt. Sie besitzen bestimmte ernährungsphysiologische Eigenschaften, die denen von Getreide ähneln. Auch wenn sie kein Gluten enthalten, haben sie einen hohen Gehalt an Zucker, insbesondere Stärke. Darum sollten Diabetiker Kastanien nur in Maßen genießen. Kastanien sind reich an Ballaststoffen sowie an Mineralien wie Kalium, Phosphor und geringe Mengen an Eisen. Und schließlich enthalten sie die Vitamine B2 und E.

Hauptunterschiede zwischen gekochten und gerösteten Kastanien

Gekochte Kastanien sind bekömmlicher als geröstete Kastanien. Es wird fälschlicherweise angenommen, dass gekochte Kastanien aufgrund ihres Wassergehaltes weniger Kalorien liefern als die geröstete Variante. Normalerweise haben 100 Gramm gekochte Kastanien 120 Kalorien und 100 Gramm geröstete Kastanien 190 Kalorien. Allerdings hängt alles von der Menge Wasser ab, die während des Kochens verloren geht oder aufgenommen wird.

 

0 Kommentare:

Kommentar posten

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail