Freitag, 25. November 2016

Probiotika aus Joghurt fördern nicht nur einen gesunden Darm, sondern auch eine bessere Gehirnfunktion. Das verbessert die Symptome bei Demenz und Alzheimer.

Probiotika aus Joghurt können nicht nur Gedächtnisprobleme bei Menschen mit Demenz verbessern, sondern die Gehirnfunktion insgesamt. Konzentration, Denken, Entscheidungsfindung und Verständnis werden durch die positiven Darmbakterien gefördert. Das beweist eine Publikation im Fachblatt »Frontiers in Aging Neuroscience«.
Die tägliche Einnahme von probiotischen Lactobacillus- und Bifidobakterien zeigte schon nach drei Monaten deutliche Verbesserungen der Symptome bei Alzheimer-Patienten im Alter von 60 bis 95 Jahren. Zusätzlich reduzierten sich die Insulinresistenz und auch die Triglyceride, die Teil des Cholesterinspiegels sind.

Darmbakterien: vielseitige Wirkung auf die Gesundheit
Die Rolle der »guten« Darmbakterien geht aus Studien immer wieder überraschend hervor. Die Mikro-Organismen schützen vor Übergewicht, Snack-Verhalten, Depressionen, Angst, Reizdarmsyndrom, Darmentzündung, Durchfall, Verstopfung, Stoffwechselstörungen, Ekzemen und anderen Hauterkrankungen, Allergien, Grippe und Erkältung, autistischen Symptomen und Karies.

Darm-Hirn-Achse oder Bauchhirn
Aktuelle Studien zeigen übrigens, dass es eine Verbindung zwischen Darmflora und Gehirnfunktion gibt. Die Mikro-Organismen sind fleißige Tausendsassas, die mit Hilfe des zentralen Nervensystems eine intensive Kommunikation mit dem Gehirn betreiben. Zusätzlich tauschen sie aktiv Informationen mit dem Immunsystem und den Hormonen aus. Dieser Mechanismus wird daher auch Darm-Hirn-Achse oder Bauchhirn genannt.
Senior-Autor dieser Studie, Professor Mahmoud Salami von der iranischen Kashan Universität, sagt: »In einer vorigen Studie demonstrierten wir, dass Probiotika bei Ratten schlechte Lernfähigkeit und Gedächtnis verbessern und Angst und Depressionen verringern. Nun zeigt sich auch, dass die Verabreichung von Probiotika die menschliche Gehirnleistung steigert.«

Probiotika und Alzheimer
Im Moment gibt es keine Heilung für Alzheimer, eine neurodegenerative Krankheit, die das Absterben von Nervenzellen im Gehirn verursacht. Im Verlauf der Krankheit schrumpft das Gehirn drastisch und schädigt alle Funktionen. Diese positiven Ergebnisse der Probiotika-Wirkung auf die menschlichen Gehirnfunktionen sind vielversprechend. Das Gehirn wird oft separat vom Rest des Körpers betrachtet, doch Wissenschaftler verstehen immer mehr den Zusammenhang zwischen Darmflora und geistiger Gesundheit.

Wichtige Erkenntnisse für Alzheimer-Erkrankung

Die Studie ist ein Durchbruch und stimmt überein mit anderen aktuellen Studien, die zeigen, dass das gastrointestinale Mikrobiom bei Alzheimer erheblich in der Zusammenstellung verändert ist. Und sowohl das Mikrobiom als auch die Blut-Hirn-Schranke werden deutlich durchlässiger für schädliche Moleküle, wenn man älter wird. In der Studie wurde Joghurt, Kefir und andere fermentierte Nahrung verwendet. Nebenwirkungen wurden nicht festgestellt.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge