Montag, 10. Juni 2019


Zucker wird vom Gehirn besser registriert und verarbeitet als Süßstoffe. Nur bei Zucker tritt ein Sättigungsgefühl ein und bremst die Lust auf Süßes.

Lust auf was Süßes? Dann sollten Sie lieber zu einer normalen Cola greifen als zur Light-Variante. Das Gehirn reagiert nämlich besser auf Zucker als auf Süßstoffe. Zu diesem Schluss kam die Doktorandin Anna Maria van Opstal von der Universität Leiden.
Zahl der Übergewichtigen durch Light-Produkte nicht gesunken
Van Opstals Forschung begann mit der Frage, wie verschiedene Arten von Zucker und Süßstoffen im Gehirn wirken. „Heutzutage wird Zucker in immer mehr Produkten durch Süßstoffe ersetzt, mit der Idee, dass dies gesünder ist. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Zahl der übergewichtigen Menschen nicht abnimmt, obwohl weniger zuckerhaltige und mehr Light-Produkte konsumiert werden. Es muss also mehr dahinter stecken.“
Ruhezeit nach dem Zucker
MRT-Untersuchungen von gesunden Menschen zeigen nun, dass das Gehirn schnell und stark auf die Zufuhr von Glukose reagiert, aber weniger auf andere Zuckerarten und kaum auf Süßstoffe. Van Opstal: „Nach dem Trinken eines Glukosegetränks sehen wir, dass die Aktivität und die Übertragung von Signalen im Gehirn abnimmt. Wir haben es an hungrigen Menschen getestet und es scheint so zu sein, dass eine Art Sättigung eintritt. Als ob das Gehirn wieder in einen Ruhezustand geht, nachdem die Kalorien aufgenommen sind.“
Bei Getränken mit Süßstoffen, wie Sucralose, und anderen Zuckerarten wie Fruktose und Saccharose, sahen die Forscher diesen Effekt nicht oder weniger. „Das passt zu unserer Theorie, dass das Gehirn vor allem auf die Kalorien reagiert und nicht auf den Geschmack. Süßstoffe enthalten wenig oder gar keine Kalorien, wodurch das Gehirn weniger stark reagiert.“
Cola oder Cola-Light?
Sollten wir also ganz auf die Verwendung von Süßstoffen in Nahrungsmitteln verzichten? Van Opstal: „Aus Sicht des Gehirns würde ich das sicherlich befürworten. Natürlich gibt es neben der biologischen Reaktion im Gehirn auch psychologische Faktoren, aber wir wissen jetzt, dass das Gehirn nicht gut auf Süßstoffe reagiert. Wenn man also zwischen Cola oder Cola-Light wählen muss, sollte man die normale Cola-Variante wählen. Der Zucker führt zu einer Sättigungsreaktion im Gehirn, die das Verlangen nach Süßem abnehmen lässt. Genießen Sie Zucker in Maßen, lautet meine Botschaft.“
Übergewicht und Magersucht
Die Forschungsergebnisse werden in der Zukunft für Krankheiten relevant sein, bei denen der Energiehaushalt gestört ist, wie Magersucht und Fettleibigkeit, meint Van Opstal. „Bei fettleibigen Menschen zeigten MRT-Untersuchungen eine erhöhte Basisaktivität des Gehirns, die vom Body-Mass-Index (BMI) abhängig ist. Frühere Forschungen zeigten schon, dass die Aktivität des Gehirns anders ist als bei Menschen mit einem gesunden Gewicht. Wir wissen noch nicht, ob dies die Ursache oder die Folge des Übergewichts ist, und ob die Reaktion auf Zucker ebenfalls anders ist. Das möchte ich in Kürze untersuchen, indem ich auch sie Zucker- und Süßstoffgetränke trinken lasse.“

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail