Samstag, 7. September 2019


Weihrauch galt schon immer als besonders wertvoll und war dementsprechend teuer. Denn Weihrauch war damals schon bekannt für seine medizinische Wirksamkeit.

Weihrauch wird aus dem Harz des Weihrauchbaumes gewonnen und enthält Boswelliasäuren, die für die therapeutische Wirkung verantwortlich sind. Boswellia hat eine lange Tradition als Parfüm, Weihrauch und Medizin, dank seiner entzündungshemmenden, antibakteriellen und schmerzlindernden Wirkung. Boswellia ist eine starke Heilpflanze, die bei der Behandlung verschiedener Gesundheitsprobleme helfen kann. Es gibt drei Haupt-Arten von Boswellia, die am meisten eingesetzt werden:

  • Boswellia serrata: bezeichnet den Indischen Weihrauch
  • Boswellia carteri: Kommt aus Ost-Afrika und China
  • Boswellia sacra: ist beheimatet in arabischen Ländern und Nordost-Afrika
Boswellia lindert Schmerzen und Entzündungen bei Arthritis
Aufgrund seiner starken entzündungshemmenden Eigenschaften kann Boswellia als Mittel bei Arthrose und rheumatoider Arthritis eingesetzt werden. Seine Wirksamkeit bei der Behandlung von Arthritis ist vergleichbar mit der von üblichen Schmerzmitteln wie Diclofenac, aber ohne die Nebenwirkungen, die normalerweise mit diesen Medikamenten verbunden sind.
Es hat sich gezeigt, dass Knieschmerzen bei Patienten mit Arthrose reduziert werden. Boswellia beugt sogar dem Verlust von Knorpel vor, indem es den Spiegel eines knorpelabbauenden Enzyms bei Arthrosepatienten senkt. Boswellia verbessert auch die Steifheit und die Funktion in den Knien.
Boswellia gegen Krebs
Weihrauch-Harz enthält vier Säuren mit entzündungshemmenden Eigenschaften. Eine der stärksten Säuren ist AKBA, die das Potenzial zur Krebsbekämpfung besitzt.
Obwohl AKBA das größte Vermögen zur Hemmung der Krebszellen hat, können auch andere Säuren helfen, indem sie verhindern, dass bestimmte Enzyme die DNA schädigen. Boswelliasäuren sind in der Lage bei Leukämie, Brust-, Gehirn-, Prostata- und Bauchspeicheldrüsenkrebszellen die Apoptose - den Zelltod – auszulösen.
Boswellia lindert Asthmabeschwerden und Darmentzündungen
Leukotriene sind Moleküle, die eine Verengung und Entzündung der Bronchialmuskulatur verursachen. Diese Art von Entzündung können die Symptome von Asthma hervorrufen. Boswellia lindert diese Symptome, indem es die Bildung von Leukotrienen und deren Entzündungsfähigkeit verhindert. Studien haben gezeigt, dass Boswellia positiv auf das Immunsystem wirkt. Es bremst die Überreaktion auf Allergie auslösende Substanzen, die mit Asthma in Verbindung stehen. Boswellia hat außerdem einen positiven Einfluss auf andere Erkrankungen der Atemwege wie Husten und Bronchitis.
Boswellia unterstützt die Behandlung von Darmentzündungen
Wegen seiner entzündungshemmenden und ausgleichenden Wirkung auf das Immunsystem kann Boswellia bei chronischen Darmentzündungen die Behandlung unterstützen. Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn hat sich Boswellia als sehr wirksam und nebenwirkungsarm erwiesen. Boswellia wirkt zudem gegen Magengeschwüre, schützt den Magen-Darm-Trakt und fördert die allgemeine Gesundheit des Verdauungstraktes.
Boswellia regt das Immunsystem an
Boswellia stärkt das Immunsystem. Es verbessert die Durchblutung und beschleunigt eine Genesung nach einer Infektion mit Bakterien und Viren. Ein traditionelles Heilmittel zur Linderung von Husten oder Erkältung ist das Versprühen von ätherischem Weihrauchöl. Boswellia lässt sich aber auch verdampfen und inhalieren.
Boswellia lindert Depressionen
Laut einer Studie wirkt ein Bestandteil von Boswellia antidepressiv. Der Inhaltsstoff Acetat zeigte vergleichbare Effekte wie das Antidepressivum Paroxetin.
Mögliche Nebenwirkungen
In der Regel ist Boswellia gut verträglich und hat keine Nebenwirkungen. Schwangere und stillende Frauen sollten auf die Anwendung verzichten, denn Boswellia hat in hohen Dosierungen eine durchblutungsfördernde Wirkung der Gebärmutter und des Beckens und könnte eine Fehlgeburt fördern.
Zu den Nebenwirkungen, die bei empfindlichen Menschen beobachtet wurden, gehören:

  • Magenschmerzen
  • Übelkeit
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Hautreizungen (bei Anwendung auf der Haut)

Boswellia kann Wechselwirkungen mit entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen oder Aspirin haben und ihre Wirksamkeit reduzieren.
Wenn Sie Boswellia als Nahrungsergänzung einnehmen, können Sie durch den Verzehr von Fett, die Aufnahme der Boswellia-Säuren erhöhen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail