Sonntag, 10. Januar 2016


Ein Bad in Bittersalz erhöht den
Magnesiumspiegel
(Foto: Unsplash - pixabay.com)
Mit Bittersalz als Badezusatz kann man leicht eine Unterversorgung mit dem lebensnotwendigen Mineralstoff Magnesium ausgleichen.


Die meisten von uns wissen, dass Magnesium ein notwendiges Mineral für unsere Körperzellen ist. Magnesium unterstützt den Körper bei der Regulierung von mehr als 300 Enzymen und spielt eine wichtige Rolle bei vielen Körperfunktionen. Dazu gehört unter anderem die Kontrolle der Muskeln, Nervenimpulse, Energieproduktion und Entsorgung giftiger Stoffe. Viele Menschen sind mit Magnesium unterversorgt, sei es durch Stress, Erkrankungen oder Medikamenten-Gebrauch. Ein Magnesiummangel kann zu Herzrhythmusstörungen, Schlaganfällen, Osteoporose, Gelenkproblemen, Gelenkentzündungen, Verdauungsproblemen, chronischer Erschöpfung und stressbezogenen Erkrankungen führen. Ohne Magnesium kann der Körper auch das lebenswichtige Vitamin D nicht richtig verarbeiten. Eine einfache Art, den Magnesiumspiegel aufzuladen, ist ein Badezusatz, der reich an Magnesium ist. So können Sie mit einem entspannenden Bad auch etwas für Ihren Mineralhaushalt tun.

Magnesium auch wichtig für die Kalziumaufnahme
Die moderne Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion ist unter anderem schuld daran, dass wir weniger Magnesium bekommen als noch unsere Vorfahren. Eine Ernährung mit viel Fett, Zucker, Salz und Eiweiß ist da leider nicht sehr hilfreich. Besser wäre es zu grünem Gemüse, Nüssen, Haferflocken und ölhaltigen Samen zu greifen, die den Körper mit ausreichend Magnesium versorgen. Außerdem liegt der Fokus häufig immer noch auf der ausreichenden Zufuhr von Kalzium. Das ist ein Tanz auf dem Vulkan: Kalzium frisst den Magnesiumvorrat auf und gleichzeitig funktioniert Kalzium am besten, wenn genügend Magnesium vorhanden ist. Laut einigen Studien soll demnach auch ein Kalziumpräparat ohne Magnesium für einen Mangel an beidem sorgen.

Magnesium und Sulfat über die Haut aufnehmen
Nicht jede Form von Magnesium wird gleich gut im Körper aufgenommen. Bestimmte Nahrungsmittel, Medikamente und die individuelle Zusammensetzung der Magensäure kann die Effektivität von Magnesiumpräparaten stärken oder hemmen.
Doch glücklicherweise kann hier Bittersalz Abhilfe schaffen. Das ist hydratiertes Magnesiumsulfat und reich sowohl an Magnesium als auch Sulfat. Während Magnesium und Sulfat nur unvollständig über den Magen aufgenommen werden, kann der Magnesiumspiegel auch über die Haut erhöht werden. Einfach in dem man dem Badewasser Bittersalz hinzufügt, denn Magnesium und Sulfat können leicht über die Haut aufgenommen werden. Sulfat spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von Hirnzellen sowie Eiweißstrukturen für die Sehnen und den Verdauungsvorgang. Die Bauchspeicheldrüse wird angeregt, Verdauungsenzyme herzustellen, was bei der Entgiftung von Medikamenten und schädlichen Substanzen hilft.

Die Vorteile von Bittersalz:
  • Verbessert Herzfunktion und Blutkreislauf, sorgt für einen regelmäßigen Herzschlag, beugt Arterienverkalkung und Thrombosen vor
  • Senkt den Blutdruck
  • Verbessert die Wirksamkeit von Insulin im Körper, beugt Diabetes vor und reduziert die schädlichen Auswirkungen von Diabetes
  • Entfernt giftige Stoffe und Schwermetalle aus dem Blut, entspannt die Muskeln und unterstützt das Ausschwemmen unerwünschter Substanzen
  • lindert Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Verbessert die Funktion des Nervensystems
  • Senkt Stress. Adrenalin und Stress sind »Magnesiumfresser«. Magnesium bindet außerdem auch den Botenstoff Serotonin, der uns glücklich sein lässt
  • Reduziert Entzündungen und Muskelkrämpfe
  • Verbessert die Sauerstoffverwertung
  • Verbessert die Aufnahme von Nährstoffen
  • Verbessert die Bildung von Eiweißstrukturen in Gelenken, Hirnzellen und Proteinen
  • Beugt Migräne vor und lindert sie
  • Verbessert die Darmfunktion und kann Reizdarm-Beschwerden lindern
  • hilft bei Erkältungsbeschwerden

Den Körper mit Hilfe von Bädern zu entgiften, ist ein altes Heilmittel. Oft wird die Haut als dritte Niere bezeichnet, da auch durch Schwitzen Giftstoffe aus dem Körper transportiert werden. Gleichzeitig können Substanzen über die Haut aufgenommen werden.
Und das alles kann Bittersalz als Badezusatz? In der Tat. Zwei Tassen Bittersalz dem Badewasser zufügen und mindestens eine halbe Stunde baden. Dreimal pro Woche sollen für eine positive Wirkung genügen. Wenn Sie an Vorerkrankungen leiden oder schwanger sind, sollten Sie erst Ihren Arzt befragen.

Quellen: Dr R.H. Waring, School of Biosciences, University of Birmingham. B15 2TT, U.K. Report on Absorption of magnesium sulfate (Epsom salts) across the skin.

R.H. Waring, School of Biosciences, University of Birmingham, Birmingham. B15 2TT U.K. Sulfate and Sulfation.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

About Me

Mein Foto
Ich schreibe als freie Journalistin für Online- und Printmedien
über Gesundheit, Medizin und Wissenschaft.


Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Folgen Sie dem Blog per E-Mail

Google+ Badge