Sonntag, 27. Oktober 2019


Die vielen Polyphenole im Tee erhöhen das Serotonin im Blut und wirken Stressbelastung entgegen.

Stress ist ein alltägliches Problem geworden: Beruf, Familie, Freizeit und alle Verpflichtungen täglich unter einen Hut zu bringen ist keine leichte Aufgabe. Aber wer ständig gestresst ist, wird auf Dauer krank. Sie suchen also nach einem Anti-Stressmittel, dass sich problemlos in den Alltag integrieren lässt? Dann sollten Sie es mit Tee versuchen. Es heißt nicht umsonst: „Abwarten und Tee trinken“. Denn Tee beruhigt, man muss sich Zeit nehmen für die Zubereitung und auch für das Teetrinken. Alleine das kann die Stressbelastung schon senken. Aber auch die Inhaltsstoffe im Tee sorgen für eine Reduzierung von Stress.
Wie senkt Tee das Stressniveau?
Die Polyphenole im Tee erhöhen den Serotoninspiegel, aber auch die wichtigen Nervenbotenstoffe Noradrenalin und Dopamin. Serotonin und Dopamin, die auch als Glückshormone bekannt sind, steuern unter anderem Stimmung und Emotionen. Chronischer Stress kann zu einem Noradrenalin-Mangel, Beeinträchtigung der geistigen Leistungsfähigkeit und schließlich zu Depressionen führen. Die Polyphenole im Tee senken den Stress im Körper und bringen die Nervenbotenstoffe ins Gleichgewicht.
Grüner Tee ist gut für die Nerven
Grüner Tee lindert Stressbeschwerden, denn er enthält nicht nur bekannte Catechine wie ECGC, sondern auch L-Theanin und Gamma-Aminobuttersäure (GABA, engl. Gamma-Aminobutyric Acid). Diese beiden Aminosäuren beeinflussen unsere Stimmung, beruhigen, entspannen und senken den Stresspegel. Durch den Einfluss auf den Dopamin- und Serotoninspiegel hemmt grüner Tee Ängste, erhöht aber gleichzeitig die Aufmerksamkeit.
Rooibos-Tee macht ebenfalls glücklich
Der inzwischen beliebte Rooibos-Tee, der kein Koffein enthält, erhöht ebenfalls den Serotoninspiegel und verbessert die Laune. Das ist optimal, wenn Sie unter chronischem Stress leiden. Denn sogar dann erhöht der südafrikanische Tee das Serotonin. Trinken Sie den aromatischen Tee vier Wochen lang und Sie werden sich besser fühlen. Weil er koffeinfrei ist, lässt er sich auch wunderbar abends trinken, ohne dass man mit Schlafprobleme rechnen muss.
Nerven schützen mit Tee
Tee verbessert die Nervenverbindungen im Gehirn. Kochen Sie darum ruhig täglich eine Kanne Tee. Eine Übersichtsstudie aus neun Forschungsarbeiten zeigte die schützende Wirkung von Tee auf die Nervenzellen. Die „grauen Zellen“ im Oberstübchen werden effektiver ihre Arbeit erledigen und das Plus an Serotonin macht vor allem in der dunklen Jahreszeit ein klein wenig glücklicher.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Gesundheit & Wissenschaft

Gesundheit & Wissenschaft
Bitte beachten Sie, dass Artikel auf dieser Seite generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen können.

Categories

Angelika Lensen. Powered by Blogger.

Autor(en)

Alle Beiträge auf Gesundheit & Wissenschaft wurden von Angelika Lensen erstellt.

Werbepolitik

Diese Internetseite ist frei von Werbung und wird ausschließlich privat finanziert.

Letzte Aktualisierung

Beliebte Artikel

Blog Archive

Folgen Sie dem Blog per E-Mail